Schlimmer als befürchtet: Die Süddeutsche Zeitung verliert den klimawissenschaftlichen Boden unter den Füßen

Es ist seit langem bekannt, dass die Süddeutsche Zeitung (SZ) dem Klimaalarmismus freundschaftlich verbunden ist. Fast jeder Klimaartikel in dieser Zeitung warnt mit starken Worten vor der drohenden Klimakatastrophe. Treibende Kraft ist der Redakteur Christopher Schrader. Noch selten hat sich Schrader in seinen Artikeln mit den natürlichen Klimafaktoren beschäftigt. Lieber sind ihm die Alarmgeschichten.

Anlässlich der UN-Klimakonferenz in Doha brachte Schrader am 26.11.2012 in der SZ einen besonders bedrohlichen Artikel. Zwei Tage vor der neuen Pressemitteilung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) mit neuen Klimaalarmszenarien wusste Schrader offenbar schon darüber ganz gut bescheid und verarbeitete sie bereits in seinem Stück “Grenzerfahrung”. Den geringen Wert der PIK-Meldung haben wir kürzlich in unserem Blogartikel “Pünktlich zum UN-Klimafest in Doha: Neuer Alarm aus Potsdam” diskutiert.

Schrader stellt in seinem Beitrag abenteuerliche Thesen auf, für die es in der seriösen Wissenschaft keine Bestätigung gibt:

“Die Veränderung des Klimas läuft bereits am oder über dem oberen Limit der Annahmen, die vor zehn Jahren noch als pessimistisch galten. [...] alle zehn vergangenen Jahre gehören zu den zwölf Spitzenreitern der [Temperatur-] Statistik. Vergleicht man diese Zahlen mit den Angaben aus dem Bericht des Weltklimarats IPCC von 2001, sieht man schnell: Das Klima bewegt sich am oberen Rand der damaligen Projektionen.”

Das ist schon reichlich seltsam. Im Jahr 2001 hatte der IPCC doch noch vorhergesagt, dass die Temperatur um knapp zwei Zehntel Grad pro Dekade ansteigt. Heute, mehr als zehn Jahre später, ist die Temperatur noch immer auf dem Niveau von 2001. Einen weiteren Anstieg hat es nicht gegeben. Frage zur Logik: Wie kann sich das Klima dann eigentlich am “oberen Rand der damaligen Projektionen” bewegen? Das Gegenteil ist richtig: Die Temperatur bewegt sich am unteren Rand der Projektionen. Hat Schrader schonmal die echten Daten gesehen? Hier sind sie:

Abbildung aus: Die kalte Sonne (Kapitel 7).