Hochwasser-Analyse in Spanien ergibt keinen Trend für die letzten 40 Jahre

Lange Jahre erklärte uns die Versicherungsindustrie, dass Überschwemmungen immer häufiger würden. Schuld habe der Mensch mit seiner CO2-intensiven Lebensweise. Flussnahe Haubesitzer bekamen es mit der Angst zu tun und schlossen schnell noch eine neue Hochwasserversicherung ab. Die Versicherungen freuten sich.

Die Masche funktionierte so lange, wie niemand die Berechnungen der Versicherungen überprüfte. Als die neutrale Wissenschaft dann doch schließlich nachschaute, war die Überraschung groß: Auf lange Sicht war überhaupt keine Steigerung der Überschwemmungen zu erkennen. Da hatten die Versicherungen den Hausbesitzern am Fluss ganz umsonst Angst gemacht. Naja, umsonst ist nicht das richtige Wort, denn die daraufhin abgeschlossenen Versicherungen waren natürlich nicht ganz umsonst.

Im Fachmagazin “Natural Hazards and Earth System Sciences” erschien im Mai 2012 eine weitere regionale Untersuchung zur Hochwasserentwicklung. Jose Barredo vom Institute for Environment and Sustainability der Europäischen Kommission untersuchte zusammen mit zwei Kollegen die Entwicklung der spanischen Flutschäden für die letzten 40 Jahre. Zwar sind die Versicherungsschäden in dieser Zeit angestiegen. Jedoch war dies ausschließlich auf die Steigerung der versicherten Werte zurückzuführen. Einen Trend in der Häufigkeit oder Intensität der Hochwasserereignisse fanden die Forscher nicht.

Im Folgenden die Kurzfassung der Arbeit im englischen Original (Fettsetzung ergänzt):

Economic impacts from floods have been increasing over recent decades, a fact often attributed to a changing climate. On the other hand, there is now a significant body of scientific scholarship all pointing towards increasing concentrations and values of assets as the principle cause of the increasing cost of natural disasters. This holds true for a variety of perils and across different jurisdictions. With this in mind, this paper examines the time history of insured losses from floods in Spain between 1971 and 2008. It assesses whether any discernible residual signal remains after adjusting the data for the increase in the number and value of insured assets over this period of time. Data on insured losses from floods were sourced from Consorcio de Compensación de Seguros (CCS). Although a public institution, CCS compensates homeowners for the damage produced by floods, and thus plays a role similar to that of a private insurance company. Insured losses were adjusted using two proxy measures: first, changes in the total amount of annual surcharges (premiums) paid by customers to CCS, and secondly, changes in the total value of dwellings per year. The adjusted data reveals no significant trend over the period 1971–2008 and serves again to confirm that at this juncture, societal influences remain the prime factors driving insured and economic losses from natural disasters.