Vorindustrielle Klimadynamik: Nördliche Grenze der Tropen in letzten 800 Jahren nicht stabil

Die University of Arizona berichtete am 15. Oktober 2018 im Rahmen einer Pressemitteilung über neue Ergebnisse zum vorindustriellen Klima. Ein internationales Forscherteam untersuchte Baumringe von 5 verschiedenen Regionen auf der nördlichen Hemisphäre. Dabei fanden sie, dass sich die nördliche Grenze der tropischen Klimazone im Laufe der letzten 800 Jahre immer wieder verschoben hat und um plusminus 4° um den 30. nördlichen Breitengrad oszillierte. So verschob sich im Zeitraum 1568 bis 1634 die Tropengrenze nach Norden, was in vielen Gegenden zu Dürren führte. Imperien wie das Osmanische Reich sowie die Ming Dynastie kollabierten daraufhin. Hier die gesamte Pressemitteilung:

Tracking the Movement of the Tropics 800 Years into the Past

Studying shifts of the northern-most edge of the tropics revealed that periods of tropical expansion coincided with severe droughts, a UA-led research team found.

For the first time, scientists have traced the north-south shifts of the northern-most edge of the tropics back 800 years, reports a University of Arizona-led international team. The movement of the tropical boundary affects the locations of Northern Hemisphere deserts including the Sonoran, Mohave and Saharan. Those deserts sit just north of the tropical belt, which includes the subtropics. Before now, scientists had information about the location of the tropical belt going back to around 1930, when reliable instrumental record-keeping began.

On a standard map, the tropical belt spans roughly 30 degrees north latitude to 30 degrees south latitude. However, the new research reveals that from the year 1203 to the year 2003, the northern edge of the tropics fluctuated up to 4 degrees north and south of the northern 30th parallel. “Movement of the limit of the tropics is associated with changes in precipitation regimes,” said Raquel Alfaro Sánchez, who led the research team while a postdoctoral researcher at the UA Laboratory of Tree-Ring Research.

From 1568 to 1634, the tropics expanded to the north, the team found. That time period coincides with severe droughts and other disruptions of human societies, including the collapse of the Ottoman empire in Turkey, the end of the Ming Dynasty in China and near abandonment of the Jamestown Colony in Virginia, said Alfaro Sánchez, currently a postdoctoral researcher at the Centre de Recerca Ecològica i Aplicacions Forestals in Barcelona, Spain. Co-author Valerie Trouet said, “Our results suggest that climate change was one of the contributing factors to those societal disruptions.”

To track the northern boundary of the Earth’s tropical belt from 1203 to 2003, the team used the annual rings of trees from five different locations throughout the Northern Hemisphere. Researchers can figure out annual precipitation years into the past because each annual growth ring of a tree reflects the climate that year. Having an 800-year history also allowed the researchers to connect rare events such as huge volcanic eruptions with subsequent changes in climate, said Trouet, a UA associate professor of dendrochronology. Massive volcanic eruptions cool the Earth because of all the fine particles and aerosols thrown into the atmosphere. The 1815 Tambora eruption in present-day Indonesia caused such cooling worldwide that 1816 was known in Europe as “the year without summer,” the team writes. “We can see the contraction of the tropics after volcanic eruptions such as Tambora,” Trouet said.

Trouet said learning how aerosols affect climate is important because some researchers have proposed sending such particles into the atmosphere as a geoengineering solution to global warming. The team’s research paper, “Climatic and volcanic forcing of tropical belt northern boundary over the past 800 years,” is scheduled for online publication in Nature Geoscience on October 15. Names of the additional co-authors are at the bottom of this release. Other researchers have documented that the tropics have been expanding northward since the 1970s, Alfaro Sánchez said.

Because computer models of current and future climate models also show expansion of the tropical belt, but not as much as is actually occurring, the researchers wanted to develop a longer history of the movement of the tropical zone, Trouet said. Researchers use tree rings to reconstruct past climate and climate changes for many locations around the globe. Those climate reconstructions extend hundreds of years into the past. To track past tropical belt movements, Alfaro Sánchez and her colleagues used existing tree-ring chronologies from five locations: Arkansas, the American West, the Tibetan Plateau, Turkey and northern Pakistan.

To discern how the tree-ring records reflect changes in the tropical belt, the team looked at tree rings from 1930 to 2003 and compared the trees’ natural archive of climate to instrumental records of changes in the tropical belt. The researchers focused on recorded changes in Hadley cells, the huge atmospheric convective cells that circumnavigate the globe in the tropics. Trouet said Hadley cells are an important driver of atmospheric circulation. Knowing how changes in Hadley cells correlated with changes in tree rings, the team then used multiple tree-ring chronologies to see how the tropics expanded and contracted as much as 800 years ago. “This is the first reconstruction that went back to pre-industrial times,” Trouet said. “To know what the natural climate variability is, we need to go farther back in time than the last 150 years.”

Alfaro Sánchez and her colleagues found the tropical belt has expanded and contracted on its own long before industrial times. Internal variability in the Earth’s climate system affects the movement of the tropics, Trouet said. The current recorded expansion of the tropical belt since the 1970s is in part due to the increase in greenhouse gases in the atmosphere, other researchers report. The current expansion of the tropics may have important societal impacts, because the team found that past severe droughts were associated with persistent periods of tropical expansion, Alfaro Sánchez said.

The U.S. National Science Foundation, the U.S. Department of Agriculture, the Spanish Ministry of Economy, Industry and Competitiveness and the BNP-PARIBAS Foundation funded the research. Additional co-authors are Hanh Nguyen of the Bureau of Meteorology in Melbourne, Australia; Stefan Klesse, Amy Hudson, Soumaya Belmecheri and Russell Monson of the University of Arizona; Nesibe Köse of Istanbul University in Turkey; Henry Diaz of the University of Hawai‘i at Mānoa, Honolulu; and Ricardo Villalba of the Instituto Argentino de Nivología, Glaciología y Ciencias Ambientales, Mendoza, Argentina.

Paper: R. Alfaro-Sánchez, H. Nguyen, S. Klesse, A. Hudson, S. Belmecheri, N. Köse, H. F. Diaz, R. K. Monson, R. Villalba, V. Trouet. Climatic and volcanic forcing of tropical belt northern boundary over the past 800 years. Nature Geoscience, 2018; DOI: 10.1038/s41561-018-0242-1

Zeit-Kommentar: Klimapass? Eine verrückte Idee

Oft wird behauptet, das Klima wäre außer Rand und Band. Um solche Behauptungen zu stützen, müsste man jedoch jeweils die langfristige Klimaentwicklung auftragen, um zu zeigen, dass sich die aktuelle Entwicklung außerhalb der natürlichen Schwankungsbreite befindet. Verlangen Sie das nächste Mal diesen Beleg und akzeptieren sie keine zu kurzen Zeitspannen. Bei der Temperatur sollten es schon die letzten 2000 Jahre sein, beim Regen reichen oft auch kürzere Zeiträume.

Die GWPF hat nun die Klimatrends von Großbritannien in einem Spezialbericht zusammengetragen. Fazit: Die meisten Klimatrends bewegen sich in den letzten Jahrzehnten noch voll und ganz im Bereich der natürlichen Schwankungsbreite:

Met Office weather data shows that the UK’s climate is changing very little
The review, which examines official temperature, rainfall, drought and other weather data shows that although temperatures increased slightly in the 1990s and 2000s, there is no evidence that weather has become more extreme. And intriguingly, extreme heat is, if anything, slightly less common than in previous decades. In particular, heatwaves have not become more severe and nor have droughts. Data also suggest that recent warming has had little effect on the severity of flooding in the UK. It’s the same story with rainfall. While Scotland has become a little wetter, elsewhere in the UK there is no trend. Extreme rainfall and storms don’t seem to be more common either. It’s hard not to come away with the impression that the climate in the UK has been much more stable than predicted. As the report’s author Paul Homewood points out, “Although we don’t seem to be getting more heatwaves, there are fewer very cold days now. Similarly, very dry years seem to be less common than they once were. It’s hard to construe these as dangerous or damaging developments. Warmer, but not more extreme, sounds more like a Goldilocks climate than a climate catastrophe.”

Den Bericht können Sie hier als pdf herunterladen.

—————————-

Kommentar von Ulrich Ladurner auf Zeit.de am 21. November 2018:

Klimapass? Eine verrückte Idee
Die Grünen wollen Bewohnern der vom Klimawandel bedrohten Regionen einen Pass für die Länder ausstellen, die den Klimawandel verursachen. Klingt gut, ist aber irre.

Woher kommt die irre Idee?

Die Idee geht auf den weltweit renommierten deutschen Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber zurück, den Gründer und jahrelangen Vorsitzenden des Potsdamer Klimaforschungsinstituts. Auch der Wissenschaftliche Beirat der Regierung für Globale Umweltveränderungen (WGBU) hat sie aufgenommen. Die WGBU bezeichnet den Klimapass als ein “zentrales Instrument einer menschenwürdigen Klimapolitik”. In dem Politikpapier, das der WGBU der Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vergangen Sommer überreichte, steht zu lesen, der Klimapass “soll von der Erderwärmung existenziell bedrohten Personen die Option bieten, Zugang zu und staatsbürgergleiche Rechte in weitgehend sicheren Ländern zu erhalten”. 

Grüne hauen gerne mal spontan provokante Ideen raus. Dazu gehört wohl auch diese Geschichte.

Auf Nachfrage sagte Ska Keller, die Spitzenkandidatin der Grünen für die Europawahlen, das mit dem Klimapass sei eher symbolisch gemeint. Außerdem handle es sich doch nur um eine kleine Zahl von Menschen.

Ladurner rechnet dann vor, dass es sich in Wahrheit um mehr als zweieinhalb Millionen Menschen handelt. Kleine Zahl? Den vollständigen Kommentar von Ulrich Ladurner können Sie hier lesen.

—————————-

Im MDR lief am 2. Januar 2019 die Doku “Sechs Tage Eiszeit – Der Katastrophenwinter 1978/79″, passend zum aktuellen Scheechaos in den Alpen. Das Video können Sie online beim MDR schauen (oder auf Youtube).

 

Interessenskonflikte vorprogrammiert: Forschungsinstitut ‘Climate Analytics’ wird von ehemaligem Greenpeace-Direktor geleitet

Ivar Giaever erhielt 1973 den Nobelpreis für Physik. Heute setzt sich der Ausnahmewissenschaftler leidenschaftlich gegen den grassierenden Klimaalarm ein:

—————————

Vor ein paar Monaten erschien ein neues Buch von Pierre Desrochers zur Rolle der Überbevölkerung für den Klimawandel. Der Autor wirbt darin um Pragamatismus und lehnt Alarmismus ab:

Population Bombed!: Exploding the Link Between Overpopulation and Climate Change

Inhaltsbeschreibung:

Many scholars, writers, activists and policy-makers have linked growth in population to environmental degradation, especially catastrophic climate change. In the last few years, however, a number of writers and academics have documented significant improvements in human wellbeing, pointing to longer lifespans, improved health, abundant resources and a general improvement in the environment. Population Bombed! addresses the main shortcomings of arguments advanced by both population control advocates and optimistic writers, explaining how economic prosperity and a cleaner environment are the direct results of both population growth and humanity’s increased use of fossil fuels and showing how campaigns against the spread of fossil fuels will cause misery in the developing world, fuel poverty in advanced economies, and will inevitably wreak havoc on the natural world.

—————————

Der Klimawandel ist ein wichtiges Thema, das von Wissenschaftlern ernsthaft und ergebnisoffen angegangen werden muss. Die notwendige Nüchternheit fehlt jedoch in der Debatte, insbesondere in Deutschland. Wenn man hinter die Kulissen schaut, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Politik lässt sich von eng verflochtenen Seilschaften beraten, die aus aktivistisch veranlagten Wissenschaftlern, ehemaligen Greenpeace-Leuten, Versicherungskonzernen sowie ausländischen Stiftungen von Milliardären mit Investitionen in Erneuerbaren Energien bestehen. Ein schönes Beispiel konnte man am 24. Oktober 2018 auf Spiegel Online lesen:

Studie zum 1,5-Grad-Ziel Forscher fordern kompletten Kohleausstieg bis 2030
Wie schnell sollte Deutschland aus der Kohleverstromung aussteigen? Bis zum Ende des kommenden Jahrzehnts, sagen Forscher – wenn es mit einem ehrgeizigen Klimaziel noch etwas werden soll. [...] “Die nächsten Jahre sind entscheidend, damit unser Planet nicht aus dem Gleichgewicht gerät”, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) nach der Veröffentlichung des IPCC-Sonderberichts. Das Forschungsinstitut Climate Analytics aus Berlin hat nun einen Bericht vorgelegt, wie schnell der deutsche Kohleausstieg vonstattengehen müsste, um kompatibel zu einem Klimaziel von nur anderthalb Grad Erwärmung zu sein.

Weiterlesen auf SPON.

Forschungsinstitut ‘Climate Analytics’? Eine Kleinigkeit hat SPON dann wohl doch vergessen zu erwähnen: Der Vorstandsvorsitzende (CEO) des “Instituts”, Bill Hare, ist ein Akademiker, der lediglich einen h.c. Doktortitel besitzt, also nur einen Doktor ehrenhalber innehat. Zuvor war Hare viele Jahre lang bei Greenpeace an leitender Stelle beschäftigt, wie das PIK auf seiner Webseite verrät:

From 1992 until early 2009 [Hare] was the Climate Policy Director for Greenpeace International.

Ein klassischer Interessenskonflikt, den der Spiegel einfach unerwähnt lässt: Ein Greenpeace-nahes Institut schreibt einen Bericht, der nicht einmal das übliche Gutachtungsverfahren durchlaufen hat, also als graue Literatur eingestuft werden muss. Trotzdem wird darüber berichtet, als wäre dies ein robustes Ergebnis einer unabhängigen Forschung. Gerade nach dem Fall Relotius sollte hier sehr viel ehrlicher berichtet werden…

—————————

In den letzten paar Wochen hat es in Deutschland viel geregnet. Warum ist das so? Dazu muss man die sogenannte NAO-Regenwippe kennen. Wenn die Nordatlantische Oszillation (NAO) negativ ist, ist es in Mitteleuropa sonnig, dafür aber af der Iberischen Halbinsel regnerisch. Wenn die NAO jedoch positiv ist, dreht sich der Spieß um: Mitteleuropa ist dann feucht und Portugal/Spanien sind trocken. Und genau letztere Konstellation haben wir momentan, das erfährt unser in Portugal beheimatetes Redaktionsmitglied gerade am eigenen Leib: Momentan kann dort nur noch mit Sonnenbrille auf dem Computer getippt werden… Ein Blick auf die offizielle NAO-Statistik bestätigt die Situation: Die NAO ist gerade positiv, das bedeutet Regen im Norden und Sonne im Süden. Passt.

Quelle: NOAA.

 

 

Schweizer Klimaszenarien CH2018: Bis zur Hälfte der beobachteten Erwärmung der letzten 50-100 Jahre hat natürliche Ursachen

Klimaberichte sind bekanntlich groß in Mode. Darin werden sehr viele Prognosen abgegeben. Die wissesnchaftliche Basis und Kalibrierung fällt aber in vielen Fällen eher schwach aus. Ein neuer Bericht “Schweizer Klimaszenarien CH2018″ will einen Überblick über das Alpenland geben. Wir schauen in den Bericht hinein. Wie gut ist die klimahistorische Basis dargestellt, die die Achillesferse der Klimamodelle und der darauf fußenden Prognose darstellt?

Auf der Webseite zum Bericht gibt es eine Einführung und Downloadmöglichkeiten. Der “technische Bericht” in englischer Sprache ist 112 MB “schwer”. Aus der Zusammenfassung hier die Highlights:

Long-term high-quality measurements and proxy reconstructions of weather and climate exist for up to the last 150 and 330 years, respectively. Despite large natural variability on timescales of years to decades, a robust climate change signal is found for several variables.

Near-surface air temperature has increased by about 2.0 °C between 1864 and 2017, compared to 0.9 °C globally, with most of the warming taking place since the 1980s. The 1988 to 2017 summer average is by far the warmest 30-year period since the start of reliable climate reconstructions in 1685. This warming has led to more frequent and more intense heatwaves, whereas cold periods have become less frequent.

The zero-degree line in winter has shifted upward by about 300 – 400 meters since the 1960s, and the volume of Alpine glaciers has decreased by about 60 % since the 1850s. Since the 1970s, the number of snow days and snowfall days have decreased by about 20 % at about 2000 m a.s.l. to 50 % below 800 m a.s.l.

The vegetation period is two to four weeks longer today than in the 1960s.

Ja, es hat sich seit der Kleinen Eiszeit erwärmt, das war zu erwarten. Und wieder versäumen es die Autoren, den längerfristigen klimahistorischen Kontext zu erwähnen, stellen die Kleine Eiszeit fälschlicherweise als vorindustrielles “Normalklima” dar. Nur zur Erinnerung: Die Kleine Eiszeit stellt die kälteste Phase der letzten 10.000 Jahre dar, repräsentiert also eine klimatische Sondersituation. Eine Suche nach den Begriffen “Medieval” und “Little Ice Age” im gesamten Bericht bleibt ohne Treffer. Damit bleiben die vielen im Bericht aufgeführten Prognosen ohne vorindustrielle Kalibrierung, was sie äußerst unsicher und nahezu wertlos macht. Damit reiht sich der Schweizer Bericht nahtlos in andere Berichte aus Deutschland und IPCC ein, die sich offenbar allesamt fest vorgenommen haben, das unbequeme Thema der vorindustriellen Klimavariabilität einfach nicht zu erwähnen. Eine Art konspiratives Schweigegelübde. Hoffentlich merkt es keiner, wird man wohl gedacht haben. Weiter im CH2018:

Winter precipitation has increased by about 20 % to 30 % since 1864, although part of that change may be natural variability. There is robust evidence that heavy precipitation has become more frequent (+30 %) and more intense (+12 %) since the beginning of the 20th century.

Die Aussage zum Starkregen verwundert dann doch, da in einem Schweizer Klimabericht von 2016 doch ganz andere Trends genannt wurden. Auf Seite 25/26 hieß es damals:

Kürzlich wurde die Häufigkeit grossräumiger sommerlicher Überschwemmungen für die letzten 2500 Jahre rekonstruiert, basierend auf Sedimenten von 10 Seen im Alpenraum (Abb. 1.3) (Glur et al. 2013). Die Resultate zeigen, dass grossräumige Hochwasser in vergleichsweise kühlen Sommern häufiger auftauchen. Dies stimmt mit früheren Studien überein, die eine erhöhte Häufigkeit von schweren Überschwemmungen in der kleinen Eiszeit und eine reduzierte Häufigkeit in der mittelalterlichen Warmzeit gefunden hatten (Schmocker-Fackel et al. 2010). Dieses Resultat ist qualitativ auch mit der von den Klimamodellen projizierten Abnahme der sommerlichen Niederschläge konsistent, insbesonders wenn man berücksichtigt, dass es sich bei der projizierten Zunahme von Starkniederschlägen um kurzzeitige und meist kleinräumige Ereignisse handelt, und nicht um grossräumige Ereignisse wie etwa die sommerlichen Überschwemmungen vom August 2005. Das würde also bedeuten, kurzzeitige, kleinräumige Ereignisse werden häufiger, während stärkere, grossräumige abnehmen könnten.

Mysteriös. Weiter mit der Kurzfasung des CH2018:

Sunshine duration, a proxy for global radiation, shows a significant decline of -15 % between the 1950s and around 1980, followed by a significant increase of +20 % up to the present day.

Das ist ganz interessant. Mehr Wolken und weniger Sonne zwischen 1950-1980, was ziemlich gut mit der in der Schweiz gemessenen Abkühlung in diesem Zeitraum zusammenpasst (siehe Fig. 3.12 auf Seite 37 im CH2018-Bericht). Die aktuelle Wärmephase fällt dann auffälligerweise genau in die sonnigere Zeit. Das führt zur alten Frage: Was genau hat die Wolken vertrieben, hat der Sonne die Möglichkeit gegeben, die Temperaturen nach oben zu treiben? Das CO2? Die Sonnenaktivität selber (über kosmische Strahlung oder UV)? Dies ist letztendlich die Gretchenfrage. Weiter mit dem CH2018:

In the observational record, no robust signals for long-term trends are found for summer precipitation, droughts, wind speed, or low stratus. For these quantities, it is either unclear at this point how they are affected by climate change, or the expected anthropogenic signal has not yet emerged from observed large natural variability (e.g., summer drying). The observational basis is too short or insufficient to make robust inferences about past changes in small-scale phenomena such as thunderstorms, tornadoes, and hail. For quantities for which the expected future climate trends are small or considered unreliable, accounting for present-day climate variability provides the best estimate of potential climate-related impacts.

Wichtige Aussagen, die möglicherweise im einen oder anderen Pressebericht unerwähnt blieben: Die Forscher konnten keine Trends bei Sommerregen, Dürren, Windgeschwindigkeiten und tiefhängenden Wolken finden. Hier dominiert die natürliche Klimavariabilität, ohne erkennbare anthropogene Beeinflussung, schreiben die Autoren.

Tief vergraben im CH2018-Bericht findet man dann auf Seite 141 einige wichtige Aussagen, die es wert gewesen wären in der Executive Summary erwähnt zu werden:

The emerging human-induced influence on climate must be considered against the backdrop of substantial natural (in part solar and volcanic, but mostly internal unforced) variability on timescales of years to decades. This poses challenges in detecting climate change and attributing it to anthropogenic causes, evaluating models against observed trends, and quantifying uncertainties in future changes, in particular on local scales where variability is substantial. Nevertheless, linking observed trends, attribution, model evaluation, and near-term projection are critical steps in establishing confidence in projections.

[...]

At least half of the observed annual and seasonal warming in Switzerland over the past 50 to 100 years is likely due to anthropogenic emissions. This conclusion is supported by the unusual magnitude and pace of the past warming relative to natural variability, the attribution of warming to anthropogenic emissions at continental to global scales with very high confidence, and the process understanding of land warming faster than the global average.

Man muss anerkennen, dass die Autoren die wichtige Rolle der natürlichen Variabilität betonen. “Mindestens die Hälfte der Erwärmung der letzten 50-100 Jahre ist anthropogenen Ursprungs”. Oder andersherum ausgedrückt: Bis zur Hälfte der beobachteten Erwärmung hat natürliche Ursachen. Hier unterscheidet sich der CH2018-Bericht maßgeblich vom kürzlichen IPCC-Spezialbericht zum 1,5°C-Ziel, in dem die gesamte Erwärmung als anthropogen interpretiert wird. Natürlich passt das nicht zusammen, denn der globale Temperaturverlauf ähnelt dem in der Schweiz schon sehr (siehe Fig. 3.12 auf Seite 37 im CH2018-Bericht).

Bei der Frage, was denn die natürlichen Klimatreiber des natürlichen Klimaanteils sein könnten, tricksen die Autoren. Zunächst erklären sie die Sonne und Vulkane als klimatisch nahezu unwirksam. Insbesondere bei der Sonne ist dies wohl voreilig, da keiner der aktuell in der Erforschung befindlichen Verstärkerprozesse berücksichtigt werden. Sicher ein Fehler. Aber irgendetwas muss ja die verbleibenden bis zu 49% der Erwärmung in der Schweiz verursacht haben. Die Autoren stufen den Beitrag einfach als “unforced” ein, interne Klimaschwankungen. Ob sie damit Rauschen oder eine längerfristige interne Zyklik meinen, bleibt unklar.

Unterm Strich haben wir ein gemischtes Ergebnis. Die Berichtsautoren sind ziemlich genau bei der Beschreibung des Klimawandels der letzten 150 Jahre, räumen unumwunden ein, dass sich etliche Parameter noch voll und ganz im Bereich der natürlichen Schwankungsbreite befinden. Zudem wird den natürlichen Prozessen viel Raum gegeben, bis zur Hälfte der Erwärmung in der Schweiz könnte in den letzten 100 Jahren natürlichen Ursprungs sein. Bei der Erklärung der natürlichen Komponente bleiben die Autoren jedoch vage: interne Klimaschwankungen bzw Rauschen. Das lässt sich in den Klimamodellen natürlich eher schlecht einbauen, insofern sind alle Prognosen entsprechend ungenau. Das schreiben die Autoren auch auf Seite 47 des Berichts:

Although society can in principle influence global emissions, model uncertainty and in particular internal unforced variability will remain substantial, calling for adaptation measures that are robust under a wide range of outcomes

 

————

Siehe auch unsere Analyse eines Schweizer Klimaberichts von 2016: “Brennpunkt Klima Schweiz: Pleiten, Pech und Pannen

Palmöl sollte helfen, den Planeten zu retten: Gebracht hat es uns eine Katastrophe

Der Bericht “World Energy Outlook” wird alljährlich von der International Energy Agency (IEA) herausgegeben. In seiner neuesten Ausgabe warnt die IEA vor falschen Illusionen: Selbst wenn ein Großteil der globalen Autoflotte auf elektrischen Antrieb umgestellt wird, hat dies kaum Auswirkungen auf den CO2-Ausstoß. Denn irgendwo muss der Strom ja herkommen. In vielen Gegenden der Welt stammt der Strom aus Kohlekraftwerken… Bloomberg berichtete am 13. November 2018:

Electrifying the World Is No Panacea for Global Warming, IEA Says
Driving electric cars and scrapping your natural gas-fired boiler won’t make a dent in global carbon emissions, and may even increase pollution levels. Higher electrification may lead to oil demand peaking by 2030, but any reduction in emissions from the likes of electric vehicles will be offset by the increased use of power plants to charge them, according to the International Energy Agency’s annual World Energy Outlook, which plots different scenarios of future energy use.

Weiterlesen auf Bloomberg

————-

Physics Today beschäftigte sich am 4. Oktober 2018 mit der Klimaerwärmung durch Windkraftanlagen:

The other side of wind power
Warming effects from the increased use of wind power could be significant.

Weiterlesen auf Physics Today.

————-

Einer der großen Fehlschläge in der Euphorie des Aufbaus Eneuerbarer Energien war der Einsatz von Palmöl. Heute wissen wir, dass die Palmölproduktion nicht nachhaltig ist, weder aus der Perspektive des Klimaschutzes, noch aus sozialer Hinsicht. Reiche Großgrundbesitzer haben sich die Flächen schnell unter den Nagel gerissen, die Lokalbevölkerung aus dem Wald getrieben. Zudem ist die Ökobilanz verheerend. Bei der Erwähnung von Palmöl schauen Klimaaktivisten heute betreten zu Boden. Dabei ist es bei langem nicht die einzige Fehlinterpretation die sich die Klimakrieger leisteten. Das New York Times Magazin brachte am 20. November 2018 einen interessanten Bericht zum Thema:

Palm Oil Was Supposed to Help Save the Planet. Instead It Unleashed a Catastrophe
A decade ago, the U.S. mandated the use of vegetable oil in biofuels, leading to industrial-scale deforestation — and a huge spike in carbon emissions.

The fields outside Kotawaringin village in Central Kalimantan, on the island of Borneo, looked as if they had just been cleared by armies. None of the old growth remained — only charred stumps poking up from murky, dark pools of water. In places, smoke still curled from land that days ago had been covered with lush jungle. Villagers had burned it all down, clearing the way for a lucrative crop whose cultivation now dominates the entire island: the oil-palm tree.

Weiterlesen im New York Times Magazin

————-

Im Fachblatt Energy Policy erschien jetzt ein kritischer Artikel zum Konzept der Erneuerbaren Energien von Harjanne und Korhonen:

Abandoning the concept of renewable energy
Renewable energy is a widely used term that describes certain types of energy production. In politics, business and academia, renewable energy is often framed as the key solution to the global climate challenge. We, however, argue that the concept of renewable energy is problematic and should be abandoned in favor of more unambiguous conceptualization. Building on the theoretical literature on framing and based on document analysis, case examples and statistical data, we discuss how renewable energy is framed and has come to be a central energy policy concept and analyze how its use has affected the way energy policy is debated and conducted. We demonstrate the key problems the concept of renewable energy has in terms of sustainability, incoherence, policy impacts, bait-and-switch tactics and generally misleading nature. After analyzing these issues, we discuss alternative conceptualizations and present our model of categorizing energy production according to carbon content and combustion. The paper does not intend to criticize or promote any specific form of energy production, but instead discusses the role of institutional conceptualization in energy policy.

 

 

Ostantarktisches Viktorialand in den letzten 60 Jahren ohne Erwärmung

Das Viktorialand ist eine Region der Ostantarktis. Eine Forschergruppe um Ji‐Woong Yang untersuchte mithilfe von Bohrloch-Thermometrie die Temperaturgeschichte der Region für die vergangenen 400 Jahre. Zwar fanden sie eine Erwärmung von der Kleinen Eiszeit zur heutigen Modernen Wärmephase von 1,7°C, jedoch stoppte die Erwärmung in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Oder anders ausgedrückt: Das ostantarktische Viktorialand war an der globalen Erwärmung der letzten 60 Jahre nicht beteiligt. Abstract aus den Geophysical Research Letters:

Surface Temperature in Twentieth Century at the Styx Glacier, Northern Victoria Land, Antarctica, From Borehole Thermometry
Reconstruction of the long‐term surface temperature history in Antarctica is important for a better understanding of human‐induced climate changes, especially since the Industrial Revolution. We present here a surface temperature history spanning the last century at Styx Glacier, located on the eastern coast of northern Victoria Land, which is reconstructed using borehole logging data. Our results indicate that surface temperatures in the 20th century were 1.7 ± 0.4 °C higher than the long term averages over 1600–1900 Common Era, indicating regional warming over the eastern coast of northern Victoria Land. However, we found no evidence for significant warming across the northern Victoria Land since the mid‐20th century. A global reanalysis as well as the reconstruction of proxy records demonstrate that the climate in this region was more affected by changes in the Southern Hemisphere Annular Mode than in the Amundsen‐Bellingshausen Sea Low.

Die Temperaturen in der Region scheinen eher mit dem SAM-Ozeanzyklus in Verbindung zu stehen, der “Southern Annular Mode”, dem südlichen Gegenstück zur AMO, NAO und PDO.

Eike Wenzel lehnt Kritik von Klimaskeptikern pauschal ab: “Sie hinterfragen nicht konstruktiv”

Die Energiewende ist auch ein missionarischer Kampf, um Ideologien gegen alle Widerstände durchzusetzen. Auf der Strecke bleibt dabei der Common Sense sowie die soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit. Man bekommt den Eindruck, dass hier auf Biegen und Brechen etwas durchgeboxt werden soll, ohne Rücksicht auf Verluste. Dabei gibt es interessante Konstellationen im Hintergrund. Das wichtigste deutsche Klimainstitut PIK ist eng mit grünen Aktivistengruppen, Extremwetterversicherungen und milliardenschweren aktivistischen Stiftungen verbandelt. Ins Bild passt auch diese Meldung aus dem Focus vom 26. Dezember 2018:

Zahlungen von Bundesministerium„Sondervertrag stinkt zum Himmel“: Gehaltsaffäre um Vorsitzende der Kohlekommission
Bei der Arbeit der Kohlekommission entwickelt sich eine handfeste Beschäftigungs-Affäre. Denn die Vorsitzende Barbara Praetorius von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin steht auf der Gehaltsliste des Bundesumweltministeriums (BMU). Anders als üblich hat das von Bundesministerin Svenja Schulze (SPD) geführte Umweltressort hinter den Kulissen somit einen der vier Vorsitzenden bessergestellt.

Weiterlesen im Focus

——————————–

Der Trendforscher, Publizist. und Klimaaktivist Eike Wenzel mag offenbar unser Blog nicht. Im Handelsblatt beklagte er am 18. Oktober 2018, dass Klimaskeptiker bewusst Falschnachrichten verbreiten würden. Deshalb müsse man dringend etwas dagegen tun, schreibt er:

Was wir gegen die Leugnung des Klimawandels in den sozialen Medien tun können
Die Erderwärmung muss gestoppt werden. Doch Klimaleugner nutzen Social Media, um falsche Informationen zu verbreiten. Dafür brauchen wir eine Strategie.

Wenzel verwendet die typischen alarmistischen Schlagworte: Es drohen “dramatische Konsequenzen”, nun müsse “zügig gehandelt” werden. Offenbar hat Wenzel den Klimarhetorik-Kurs des PIK mit Erfolg und Auszeichnung abgeschlossen. Aber uns interessiert nicht so sehr die Verpackung. Vielmehr wollen wir wissen, welche Falschinformaionen Wenzel eigentlich konkret meint. Bei uns persönlich hat er sich jedenfalls noch nicht beschwert. Zu gerne wüssten wir, was er uns vorwirft. Wenzel führt aus:

Facebook und Twitter verbreitern eher den „Climate Consensus Gap“. Analysen aus dem Jahr 2012 zeigten bereits, dass die Klimaleugner zwar nicht besonders stark in dem Kurznachrichtendienst vertreten sind: 0,2 Prozent aller Domainlinks kamen von Klimaskeptikern, während der „Guardian“ fünf Prozent und greenpeace.org 1,1 Prozent der Links zum Thema produzierten. Klimaskeptische Portale streuen ihre toxischen Botschaften jedoch mit hoher Wirksamkeit. So entsteht eine medienübergreifende Schweigespirale, denn nach wie vor wird auch von Seiten der Energie- und Rohstofflobbys mit Millionenetats an Verzerrungskampagnen gearbeitet.

Ist das ein verstecktes Kompliment? Falls ja, vielen Dank. Allerdings sind unsere Bloginhalte weder toxisch, noch werden wir von Lobbys unterstützt. Alles was wir haben, sind mit common sense gefüllte Köpfe sowie eine Laptop-Tastatur – auch wenn es schwer zu glauben ist. Schließlich verrät Wenzel uns, was ihn so sehr bedrückt:

Diese Kampagnen leugnen den Klimawandel nicht rundheraus. Sie zerbröseln das Thema mit Relativierungen, Einschränkungen und dem irreleitenden Hinweis, dass das Phänomen wohl immer noch nicht in Gänze erforscht sei, vielleicht überhaupt nicht zu begreifen sei. Hier sind die Mächte der Wirklichkeitsverzerrung am Werk. Die Bagatellisierung des Klimawandels findet freilich nicht nur in sozialen Netzwerken statt. In den klassischen Medien passiert ähnliches, jedoch mit etwas anderen Motiven.

Die Wirklichkeitsverzerrung liegt hier ganz klar auf Wenzels Seite. Wie soll man es den beschreiben, wenn die Erwärmungswirkung des CO2 laut IPCC mit einer Unsicherheit von Faktor drei behaftet ist? Soll man es achselzuckend durchgehen lassen, wenn die so hoch gelobten Klimamodelle regelmäßig an der natürlichen Klimavariabilität der vorindustriellen Zeit scheitern? Nein, es ist nicht alles so rosig, wie uns immer weisgemacht werden soll. Dazu passt auch eine Äußerung von Christopher Schrader (früher Süddeutsche Zeitung) der im Interview unumwunden einräumt, dass er in seinen Artikeln einer persönlichen Mission folgt und wissenschaftliche Unsicherheiten lieber unerwähnt lässt, um in der Bevölkerung keine Unruhe und Zweifel hinsichtlich der Energiewende aufkommen zu lassen. Das kennen wir doch aus früheren Zeiten: Das Volk im Dunkeln lassen, damit sie den Herrschenden nicht in die Quere kommen.

Dann erklärt Wenzel, dass eine gewisse Skepsis gar nicht schlecht sei. Allerdings wären Klimaskeptiker gar nicht reif genug, um “konstruktive Kritik” anzubringen:

Ich fordere nicht, dass wir jede wissenschaftliche Studie kritiklos zur Kenntnis nehmen. Es ist für die Wissenschaft absolut unverzichtbar, dass sie sich nie mit dem aktuellen Erkenntnisstand zufriedengibt. Zweifeln, Hinterfragen und Weiterdenken sind Grundvoraussetzungen für gute Forschung. Was jedoch die toxischen Strategien der Klimaleugner angeht: Sie hinterfragen nicht konstruktiv. Auf Blogs wie „Climate Depot“, „Watts Up With That“ und in pseudowissenschaftlichen Artikeln werden bestätigte Erkenntnisse des Klimawandels entweder anekdotisch in Zweifel gezogen – „Die Eisbären sind sehr anpassungsfähig“ – oder eben subtil relativiert.

Wenzel muss ganz aufgeregt gewesen sein, als er die Zeilen in seinen Computer tippte. Wieder verwendet er den Begriff ‘toxisch’, obwohl er das Adjektiv doch eigentlich schon in einem vorherigen Absatz verbraucht hatte. Alles was nicht in sein Weltbild passt, ist automatisch ‘pseudowissenschaftlich’. Ein seltsames Diskussionsverständnis. Noch immer hat Wenzel keinen einzigen sachlichen Kritikpunkt angebracht. Lieber schimpft er und schießt giftige Pfeile aus allen Rohren. Schließlich kommt Wenzel dann zu seinen “Empfehlungen”, wie der “Klimakampf” zu gewinnen sei:

Wir müssen die Strategien der Klimaleugner und -skeptiker beharrlich thematisieren und entlarven. Drei Punkte sind dabei besonders wichtig. Erstens: Stets die Herkunft und den Umgang der Klimaskeptiker mit Daten nachvollziehen. Zweitens: Überprüfen, woher das Geld für Blogs oder Artikel kommen. Drittens: Offenlegen, welche wissenschaftlichen Referenzen und welche Qualitätssicherung ihren Aussagen zugrunde liegen. Wer das tut, deckt in der Regel schnell die Täuschungsversuche der Pseudo-Experten auf. Den Klimaforschern rufe ich zu: Die Auseinandersetzung mit den Klimaleugnern gewinnt ihr nicht mit den Mitteln der Wissenschaftsgemeinde. Der Kampf um die Realität des Klimawandels ist moderner Straßenkampf und findet auf den Informationswegen der Gegenwart statt, also nicht zuletzt in den sozialen Medien.

Au weia. Allen ernstes empfiehlt Wenzel, die “Herkunft” der Kritiker stärker zu thematisieren, anstatt sich auf Sachdiskussionen zu konzentrieren. Ad hominem anstatt Fachargumente. Merkt Wenzel gar nicht, dass er sich damit automatisch ins Abseits befördert? Auch Punkt zwei zeigt, dass er keine Ahnung von der Materie hat. Blogs kann man heute für wenig Geld auf die Beine stellen. Jeder Kaninchenzüchterverband hat eins. Viele Klimaskeptiker besitzen eine wissenschaftliche Ausbildung, handeln aus Zivilcourage, um eine fehlgeleitete Diskussion wieder auf die ebene Bahn zu bekommen. Ist das so schwer zu begreifen?Das Problem sind eher Aktivisten wie Wenzel, dem es offenbar allein um “Klimastraßenkampf” geht. Passt so einer überhaupt in den Nachhaltigkeitsrat der Baden-Württembergischen Landesregierung? Die sollte einmal kräftig darüber nachdenken. Ach ja, da war ja noch Punkt drei. Hier ein Auszug aus dem Publikationsverzeichnis des Klimarealisten Sebastian Lüning:

Lüning, S., F. Vahrenholt (2019): Holocene climate development of North Africa and the Arabian Peninsula. In: Bendaoud, A., Hamimi, Z., Hamoudi, M., Djemai, S., Zoheir, B. (Eds.), Geology of the Arab World – An overview’, Springer, doi: 10.1007/978-3-319-96794-3_14.

Lüning, S., M. Gałka, F. P. Bamonte, F. G. Rodríguez, F. Vahrenholt (2018): The Medieval Climate Anomaly in South America. Quaternary International, doi: 10.1016/j.quaint.2018.10.041.

Lüning, S., M. Gałka, I. B. Danladi, T. A. Adagunodo, F. Vahrenholt (2018): Hydroclimate in Africa during the Medieval Climate Anomaly. Palaeogeogr., Palaeoclimatol., Palaeoecol., 495: 309-322, doi: 10.1016/j.palaeo.2018.01.025.

Lüning, S., M. Gałka, F. Vahrenholt (2017): Warming and cooling: The Medieval Climate Anomaly in Africa and Arabia. Paleoceanography 32 (11): 1219-1235, doi: 10.1002/2017PA003237.

Lüning, S., F. Vahrenholt (2017): Paleoclimatological context and reference level of the 2°C and 1.5°C Paris Agreement long-term temperature limits. Frontiers in Earth Science, 12 December 2017, doi: 10.3389/feart.2017.00104.

Lüning, S., F. Vahrenholt (2016): “The Sun’s Role in Climate”. In: Evidence-Based Climate Science, Second Edition. Editor: Don Easterbrook; Elsevier, pp.283-306. doi: 10.1016/B978-0-12-804588-6.00016-1

 

Die 190. Bremer Eiswette

Es gibt Bräuche, die werden seit langer Zeit gepflegt. Oft ist damit ein zünftiges Essen und gesellschaftliches Beisammensein verbunden. Dazu gehört auch die Bremer Eiswette. Wikipedia schreibt dazu:

Die Eiswette (Plattdeutsch Ieswett) ist ein in Bremen jährlich am 6. Januar, dem Dreikönigstag, Schlag 12 Uhr am Punkendeich (Osterdeich in der Nähe vom Sielwall) stattfindender Brauch, der auf das Jahr 1829 zurückgeht. Es geht um die Wette, of de Werser geiht or steiht (Plattdeutsch für ‚ob die Weser geht oder steht‘). Diese öffentliche Eiswettprobe sowie ein internes Eiswettfest, das jeweils am dritten Samstag im Januar stattfindet, werden vom (nicht eingetragenen) Verein Eiswette von 1829 veranstaltet.

Weiterlesen bei Wikipedia

Über die Statistik des Ausgangs der Wette findet man dort jedoch leider nichts. In welchen Jahren war die Weser zugefroren, in welchen war sie offen? Wäre dies nicht eine schöne historische Klimareihe? Auch dieses Jahr wird der “Schneider” die Fluss-Passage wohl nicht zu Fuß auf dem Eis antreten können. Eine Folge des Klimawandels? Dazu muss man zunächst bedenken, dass die Eiswette 1829 während der Kleinen Eiszeit ins Leben gerufen wurde, der kältesten Phase der gesamten letzten 10.000 Jahre. Da war zunächst für Abwechslung gesorgt, denn in vielen kalten Wintern fror die Weser zu. Im Zuge der Wiedererwärmung nach Ende der Kleinen Eiszeit hat sich das natürlich grundlegend geändert und das Wesereis ist eher eine Seltenheit geworden.

Als Bischofsstadt und Kaufmannssiedlung reicht Bremens Geschichte bis ins 8. Jahrhundert zurück. Eigentlich schade, dass die Bremer Eiswette nicht schon damals existierte, denn zur Zeit der Mittelalterlichen Wärmephase war das Wesereis sich genauso selten wie heute. Auch auf der offiziellen Seite der Eiswette gibt es offenbar keine Statistik zum Ausgang der Wette. Das verwundert etwas. Der Weser Kurier weist auf eine frühe Weserbegradigung hin, die jetzt das Zufrieren erschwert:

Aus heutiger Sicht ist die Frage kein geeigneter Gegenstand für eine Wette. Denn wie sollte das schnelle, teilweise salzhaltige Wasser zufrieren? Schon die vom Bremer Oberbaudirektor Ludwig Franzius (1832 bis 1903) eingeleitete Weserkorrektion, also die Begradigung, hatte ab Ende der 1880er-Jahre das Zufrieren erschwert. Die große Bedeutung, die die Weser als Transportweg gehabt hat, schwingt in der Wette jedoch mit. Ein zeitweise zugefrorener Schifffahrts- und Handelsweg war eine existenzielle Bedrohung für Bremer Kaufleute. Nahezu sämtliche Güter wurden über die Weser in Richtung Meer oder von dort über Bremen ins Binnenland transportiert und dann verteilt. Die Landwege spielten noch eine untergeordnete Rolle.

Eine Eis-Statistik für die Zeit 1843-1904 zeigt Arndt Frommann in seinem Internetbuch “Die Geschichte der Bremer Eiswette” (Bild 10 hier). Die Jahre mit zugefrorener Weser waren: 1845, 1847-1850, 1854, 1856, 1858-1861, 1863-1865, 1871, 1873, 1875, 1880, 1889, 1891, 1893-1894, 1900-1901, 1903. Insgesamt war die Weser während dieser Zeit 25 Mal zugefroren, während sie 37 Mal offen war. Anders ausgedrückt: In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist die Eiswette in 40% aller Fälle geglückt und die vereiste Weser konnte zu Fuß überquert werden. Frommanns spannende historische Übersicht können Sie hier kostenlos lesen (bitte Geduld beim Laden mitbringen, eventuell sogar 1x Reload, danach funktioniert alles einwandfrei).

Aber was ist mit den anderen Jahren? Vielleicht gibt es unter den Bloglesern jemanden, der eine vollständige Quelle zur Eiswetten-Statistik kennt? Für Hinweise wären wir dankbar. Obwohl die offizielle Statistik fehlt, kann man aus Barfuß et al. 2008* etwas zur Eislage Mitte des 20. Jahrhunderts erfahren. Ein zweimaliges Zufrieren ereignete sich im Januar 1946, als Eisgang die im Bau befindlichen Behelfsbrücken bedrohte und vor allem im Winter 1946/1947 als die Weser Ende Januar 1947 21 Tage lang zugefroren war (längster Eisstand bis heute seit 130 Jahren). Das am 8. März einsetzende Tauwetter führte zur größten Eiskatastrophe in der Bremer Geschichte. Die Flutwelle der aufgetauten Weser, die am 15. März innerhalb von 30 Minuten um zwei Meter gestiegen war, trieb die Eisschollen durch die Stadt und vernichtete alle (!) Brückenverbindungen zur Neustadt, wie auch sämtliche Gas-, Wasser- Strom- und Telefonleitungen.

*Karl Marten Barfuß, Hartmut Müller, Daniel Tilgner (Hg.), Die Geschichte der Freien Hansestadt Bremen von 1945 bis 2005. Band 1: von 1945 bis 1969. Edition Temmen. Bremen 2008, S.287.

 

CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages: „Zuerst müssen wir funktionierende Speichertechnologien und den Netzausbau voranbringen, bevor wir uns Gedanken über einen weiteren Ausbau erneuerbarer Energien machen”

Pressemitteilung der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages vom 14. November 2018:

„Weiterer Ausbau des Ökostroms ist ein eklatanter Fehler!“

Sonderausschreibungen für Wind- und Sonnenenergie machen Stromnetze kaputt

Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben am vergangenen Freitag (9. November 2018) einen Gesetzentwurf zur Änderung energierechtlicher Vorschriften in den Deutschen Bundestag eingebracht. Gegenstand der erster Lesung des Energiesammlungsgesetzes waren geplante Änderungen u.a. beim Erneuerbare-Energien-Gesetz, Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz und Energiewirtschaftsgesetz.

Dazu erklärt der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Lars Rohwer: „Mit diesen Änderungen haben sich die Koalitionäre im Bund auf einen stärkeren Ökostrom-Ausbau ab 2019 geeinigt. Das ist ein Rückschritt hin zu einer weiteren EEG-finanzierten Energiewende, zumal wir schon auf dem richtigen Weg zur marktwirtschaftlichen Steuerung waren. Ich halte diese Kehrtwende für einen eklatanten Fehler! Die Strompreise für Endnutzer werden nicht wieder günstiger werden, sondern weiter steigen.“

Der CDU-Energiepolitiker fordert: „Zuerst müssen wir funktionierende Speichertechnologien und den Netzausbau voranbringen, bevor wir uns Gedanken über einen weiteren Ausbau erneuerbarer Energien machen. So war es auch im Koalitionsvertrag auf Bundesebene vereinbart. Die aktuellen Pläne zum massiven Ausbau von Windkraftanlagen und Photovoltaik machen unsere Netze kaputt. Und nicht zuletzt führt dies zu einer europäischen Spaltung, die wir auch schon beim abrupten Rückzug Deutschlands aus der Kernenergie erlebt haben.“

„Ich bin überzeugt: Solidarität innerhalb der EU wird es nicht geben! Unsere Nachbarländer werden ihre eigenen Netze vor Überlastung schützen. So sind schon heute an der tschechischen Grenze sogenannte Strombremser installiert, die überschüssige Energie umleiten“, betont Rohwer.

Björn Peters am 17. November 2018 auf der Webseite des Deutschen Arbeitgeberverbandes:

Naturschutz als Staatziel – mit unerwarteten Folgen

Hessen hat im vergangenen Monat abgestimmt. Während an Kommentaren zum Ausgang der Landtagswahl kein Mangel ist, wollen wir uns heute mit einer der parallel stattgefundenen Volksabstimmungen beschäftigen. In die hessische Landesverfassung wurde als ein Staatsziel der Naturschutz aufgenommen, ähnlich wie bereits von einem Vierteljahrhundert in Artikel 20a des Grundgesetzes. Doch dieses Staatsziel könnte für die Ausbaufreunde von Solar- und Windkraft unerwartete und sehr negative Folgen haben.

Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen ist heute nicht nur den Bürgern enorm wichtig, sondern sollte auch Grundlage allen staatlichen Handelns sein. Hierfür sorgen umfangreiche Staatsziele und das Bundesnaturschutzgesetz. Zuletzt wurde das Staatsziel Nachhaltigkeit am vergangenen Wochenende in die hessische Landesverfassung aufgenommen. Wörtlich heißt es in der Vorlage, die wohl mit großer Mehrheit von den Bürgern aufgenommen wurde, „Der Staat, die Gemeinden und Gemeindeverbände berücksichtigen bei ihrem Handeln das Prinzip der Nachhaltigkeit, um die Interessen künftiger Generationen zu wahren“.

Soweit die Theorie. Dass tatsächlich gerade unter der angeblichen Maßgabe der Nachhaltigkeit mit der hiesigen Energiepolitik erhebliche negative Eingriffe in die Natur, die Artenvielfalt und den Wasserhaushalt vorgenommen werden, ist ein Grundwiderspruch, der eine Angriffsfläche für fehlgeleitete Entscheidungen der öffentlichen Hand bietet. Es geht hier bei vor allem um drei Bereiche:

Weiterlesen auf der Webseite des Deutschen Arbeitgeberverbandes

Der Gesellschaft mit Klagewellen die eigene Ideologie aufzwängen, das hat die Deutsche Umwelthilfe mit einer Klagewelle versucht. Damit hat sie sich ins Aus manövriert. Spender und Sponsoen wenden sich in Scharen ab. Handelsblatt am 4. Dezember 2018:

Toyota stoppt Zahlungen an Deutsche Umwelthilfe
Toyota hat die Deutsche Umwelthilfe seit 20 Jahren mit Zahlungen für Studien unterstützt. Ab kommendem Jahr fließt einem Medienbericht zufolge jedoch kein Geld mehr.

Nach der Brauerei Krombacher stoppt ein weiteres Unternehmen die Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Der Autokonzern Toyota ab Januar 2019 keine Zahlungen mehr an die Organisation leisten, wie ein Sprecher am Dienstag erklärte. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte darüber zuerst berichtet.

Die Deutsche Umwelthilfe klagt derzeit gegen viele Städte mit dem Ziel, dort Fahrverbote zu erreichen und so die Luftqualität zu steigern. Die DUH wird jedoch regelmäßig wegen ihres Vorgehens kritisiert, auch von Politikern. Im Gespräch mit dem Handelsblatt forderte zuletzt FDP-Fraktionsvize Michael Theurer, dass die Bundesregierung die Vergabe von Fördermitteln an die Umwelthilfe stoppen solle.

Weiterlesen im Handelsblatt

Ähnlich geht übrigens die Aktivistengruppe Germanwatch vor. Mit Klimaklagen will sie für “Gerechtigkeit” sorgen. Erst installierte Germanwatch eine Klage gegen RWE, jetzt geht es gegen die Europäische Union

 

Ohne Vorhersagekraft: Forscher warnen vor fehlerhaften Windprognosen von Klimamodellen

Windkraftanlagen ragen hoch in die Lüfte – und dort kreisen aber auch Greifvögel. Der Gewinner des Duells ist dabei eindeutig: Das  Rotorblatt, das ein wahres Gemetzel anrichtet. Eine Untersuchung hat nun gezeigt, dass Windraftanlagen etwa drei Viertel aller Greifvögel in ihrer Umgebung töten. Daily Mail vom 14. November 2018:

Wind farms are the ‘new apex predators’: Blades kill off 75% of buzzards, hawks and kites that live nearby, study shows

–Predatory bird numbers are four times higher in areas away from win turbines

–This is having a devastating ’ripple effect’ across the food chain

–It means numbers of certain small animals are growing unchecked

Beitrag in der Daily Mail lesen.

————–

Den Wind einfangen und die Energie daraus melken, eigentlich eine gute Idee. Eine neue Untersuchung zeigt jetzt aber auch, dass sich die Winde auf allen drei Kontinenten der Nordhemisphäre verlangsamt haben. Wie bereits beim Erwärmungshiatus, hat keines der Klimamodelle diese Verlangsamung der Winde prognostizieren können. Die Forscher warnen daher davor, sich auf die Windvorhersagen der Kimamodelle zu verlassen. Pressemitteilung der Chinese Academy of Sciences am 6. November 2018 (via phys.org):

Widespread decrease in wind energy resources found over the Northern Hemisphere
As climate change is becoming a greater matter of concern, efforts on mitigation are being undertaken by the world community. Developing clean and renewable energy is a major component of those efforts for its significant contribution to reducing carbon emission to the atmosphere compared with fossil fuel. In 2016, renewable energy contributed more than 19 percent to global energy consumption. Of all the renewable energy sources, the wind is key in terms of installed electricity generating capacity, which is only exceeded by hydropower.

Wind energy is a natural resource characterized by instability. Previous studies mainly focus on the assessment of wind energy reserves, but it’s not clear how wind energy evolves over time.

A collaborative of researchers has now published a study focusing on the change in wind energy resources and model simulation ability, revealing a widespread decline in wind energy resources over the Northern Hemisphere. Using station observation data, the study finds that approximately 30 percent, 50 percent and 80 percent of the stations lost over 30 percent of the wind power potential since 1979 in North America, Europe, and Asia, respectively. The study also reveals that global climate models (GCM) cannot replicate the long-term changes in wind energy, indicating wind energy projections based on GCM simulations should be used with careful consideration to the model performance.

“Our study is one of the first comprehensive assessments of the GCM-based winds against surface observations over multiple continents. We found that the decline of wind energy is a widespread and potential global phenomenon. In addition, the finding that the climate models have a notable deficiency in simulating is an important conclusion that needs further attention,” said Qun Tian, the lead author of the paper.

Paper: Qun Tian et al, Observed and global climate model based changes in wind power potential over the Northern Hemisphere during 1979–2016, Energy (2018). DOI: 10.1016/j.energy.2018.11.027

————–

Geschäftsmodell Subventionen abgreifen – Windmüller beherrschen diesen Zweig besonders gut, wie Tichys Einblick am 4. Novbember 2018 verriet:

Windräder: Subventionen-Geschäft
Bis zu 730 Windräder dürften in drei Jahren abgeschaltet werden. Nicht, weil sie zu alt sind, sondern weil sich für die Betreiber nicht mehr lohnen. Sie verdienen nicht mit Stromerzeugung, sondern mit Subventionen.

Ziemlich viel Sondermüll fällt demnächst in Sachsen an. Hunderte von Windrädern werden demnächst Schrott sein. Bis zu 730 Windräder dürften in drei Jahren abgeschaltet werden. Nicht, weil sie zu alt sind, sie drehen noch wacker ihre Windflügel, aber nein, sie lohnen sich für die Betreiber nicht mehr. Denn ab dem Jahre 2021 fällt die Förderung weg. Das erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) sieht nämlich für Windräder, die älter als 20 Jahre sind, vor, dass die Umlage gestrichen wird.

Weiterlesen auf Tichys Einblick