Forscher der Arizona State University fordern 500 000 000 000 Dollar, um das arktische Meereis um einen Meter zu verdicken

Anfang Februar 2017 war der Klimawissenschaftler Hans von Storch zu Gast in der SWR 1-Sendung “Leute”. Es ist schon erstaunlich, wie sehr die SWR Moderatorin Nicole Köster versucht, aus Herrn Storch Klimaalarmismus zu entlocken. Der allerdings bleibt völlig gelassen und entgegnet mit Anpassungsmaßnahmen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Hut ab vor Hans von Storch. Das 34-minütige Interview können Sie als Podcast auf der SWR-Webseite nachhören.

——————-

Kontrastprogramm bei der Arizona State University. Vollständiger Hirnriss. Eine Wissenschaftlergruppe schlägt im Fachblatt Earth’s Future vor, das arktische Meereis aus Klimaschutzgründen um einen Meter zu verdicken. Dazu wollen sie 10 Millionen windbetriebene Pumpen installieren, die Meerwasser auf die Eisoberfläche befördern, wo es dann gefriert. Kostenpunkt: 500 Milliarden Dollar. Der Damm, der die Realität vom Wahnsinn trennt, ist hier offensichtlich völlig gebrochen.

Siehe auch Bericht auf grenzwissenschaft-aktuell.de.

—————–

Irrsinn, Teil 2. Am 9. Februar 2017 traute man in der Neuen Zürcher Zeitung seinen Augen nicht:

Flughafen Wien: Gericht verbietet dritte Landebahn wegen Klimawandel
Der Wiener Flughafen darf nicht ausgebaut werden. Das Bundesverwaltungsgericht untersagte den geplanten Bau einer dritten Start- und Landebahn, weil dadurch der Flugverkehr und damit die Treibhausgasemissionen Österreichs deutlich ansteigen würden. Der Schutz vor den negativen Folgen des Klimawandels sei höher zu bewerten als die positiven Effekte für die Arbeitsplätze und den Standort, erklärte das Gericht.

Weiterlesen in der NZZ. Siehe auch ausführlicher Bericht auf Inside Climate News.

——————-

In einer Pressemitteilung vom 9. Februar 2017 gab das Geophysikalische Instituts der norwegischen Universität Bergen bekannt, dass sich die sommerlichen und herbstlichen Wetterfronten in Europa während der Satellitenära ab 1979 verschärft hätten. Fairerweise geben die Autoren jedoch zu bedenken, dass der betrachtete Zeitraum zu kurz sein, um auf eine anthropogene Beeinflussung zu schließen. Noch sei unklar, ob es sich nicht vielleicht um ein Ergebnis der natürlichen Variabilität im Zuge der 60-jährigen Ozeanzyklen handelt. Hier die Meldung:

Increase in the number of extremely strong fronts over Europe?

A new research finds an increase of strong and extremely strong fronts in summertime and autumn over Europe. If this is a trend or caused by climate change remains to be seen, according to lead author Sebastian Schemm.

Weather fronts are for good reason key elements on our daily weather chart. When they traverse from west to east across Europe they can bring vigorous weather changes, often in connection with high wind speed, gusts, heavy precipitation or often hail. The latter affects mostly continental Europe during the summer season and much less the Nordic countries.

In a recent study in Geophysical Research Letters  Sebastian Schemm from Geophysical Institute and the Bjerknes Centre for Climate Research, and co-authors from the University of Bern and ETH Zürich revealed an increase in the number of strong and extremely strong fronts over Europe mainly during summer and autumn. The study was also selected as as research highlight in Nature Climate Change. In their study, the authors investigated gridded data based on observations and satellite retrievals for the period between 1979–2014.

No comparable trend is identified over continental North America. Because frontal precipitations increases with the strength of a front, this findings may help to better understand the high spatio-temporal variability of precipitation trends across Europe. “Surprisingly meteorologist have yet to settle on a single front definition”, argues Sebastian Schemm, but  “in our study we relied on a very common method that helps meteorologist to draw surface fronts”. In this definition information about temperature and moisture contrasts are combined into one single variable. Accordingly the authors are able to pinpoint increasing atmospheric humidity as the underlying cause of the observed trend in extreme fronts.

According to the IPCC AR5 report, humidity trends are significant over Europe but mixed or close to zero over parts of North America. This is in agreement with the trend in weather fronts. However, according to the lead author, it remains to be seen if the increase in the number of extremely strong fronts is tight to anthropogenic climate change or simply natural variability and part of a multi-decadal climate fluctuation.

Reference: Schemm, S., M. Sprenger, O. Martius, H. Wernli, and M. Zimmer (2017), Increase in the number of extremely strong fronts over Europe? A study based on ERA-Interim reanalysis (1979–2014), Geophys. Res. Lett., 44, 553–561, doi:10.1002/2016GL071451