Fritz Vahrenholts Sonnenkolumne 11/12: Die Sonne im November 2012

Der augenblickliche Sonnenzyklus entwickelt sich zum schwächsten seit 180 Jahren. Der Beitrag von Frank Bosse von der Web-Seite www.kaltesonne.de zeigt , dass die Spitze des 24. Zyklus schon überschritten ist. Von 1950 bis 1990 hatte es eine seit Jahrhunderten unbekannte, aussergewöhnliche hohe solare Aktivität gezeigt, die sich über mehrere Sonnenzyklen erstreckte. Frank Bosse stellt die verschiedenen sich verändernden Parameter der Sonne dar und beschreibt die möglichen Auswirkungen auf das Erdklima. Er sieht die Möglichkeit einer weiterern dramatischen Abschwächung der Sonnenaktivität und kommt zum Ergebnis: “Es deutet Vieles auf ein „Grand Minimum“ der Sonnenaktivität hin. Aus der Beobachtung der Konvektionsgürtel auf der Sonne, der Beobachtung der Korona und der magnetischen Feldstärke der Sonnenflecken wird abgeleitet, dass die Sonne noch viel schwächer werden könnte, als wir bisher schon sahen. Das letzte Mal trat dies im Maunder Minimum etwa 1645-1715 auf. ” Wir können nur alle hoffen, dass eine solche dramatische Abkühlung nicht vor der Tür steht.

Mit besten Grüßen
Ihr
Fritz Vahrenholt