Immer wieder gerne: Stefan Rahmstorf und sein Sonnentrick

Gute Nachrichten Ende Juli 2017 auf Kirchhellen.Online:

Seltenes Urgetreide trotzt dem Klimawandel
Bäckerei Kläsener setzt auf das Urgetreide, das der Hof Overgünne in Kirchhellen anbaut – Emmer ist mineralstoffreich und für den Klimawandel gewappnet

Weiterlesen auf Kirchhellen.Online

————————-

Der Eduard Zimmermann der Klimawissenschaften, Stefan Rahmstorf, warnte am 29. Juli 2017 in seinem Blog “Klimawandel XY Ungelöst” – aka Klimalounge – vor klimatischen Neppern, Schleppern und Bauernfängern:

Der globale CO2-Anstieg: die Fakten und die Bauernfängertricks
Die Fakten zum globalen CO2-Anstieg sind klar, eindeutig und unumstritten – dennoch recycelt die Welt dazu immer wieder gerne uralte Klimaskeptikermythen. Sind die Wälder am CO2-Anstieg schuld?

Konkret reibt sich Eduard Zimmermann Stefan Rahmstorf am Artikel “Kurzschluss bei der Energiewende” von Daniel Wetzel in der Welt, in dem der es doch tatsächlich gewagt hatte, Rahmtorfs Lieblingsprojekt in Frage zu stellen. Zuvorderst geht es um den anthropogenen Anteil am Gesamt-CO2-Haushalt, kein richtig spannendes Thema. Ebsenso geht es um Größenordnungen und ihre Signifikanz. Je nach Giftigkeitsgrad können auch kleine Dosen eine Wirkung entfalten. Alte Kamellen. Bei Betrachtung seiner Abbildung 5 muss Rahmstorfs Ernsthaftigkeit jedoch in Frage gestellt werden. Es handelt sich um eine seiner Lieblingsabbildungen, die er regelmäßig bringt und dadurch aber auch nicht besser wird. Hier zunächst die Abbildung:

 

Abbildung 2.  Abbildung aus Rahmstorfs Blogbeitrag “Der globale CO2-Anstieg: die Fakten und die Bauernfängertricks” vom 29.7.2017.

 

Rahmstorfs Abbildungstext lautet:

Verlauf von globaler Temperatur, CO2-Konzentration und Sonnenaktivität. Temperatur und CO2 sind relativ zueinander so skaliert, wie es dem physikalisch erwarteten CO2-Effekt auf das Klima entspricht (d.h. beste Abschätzung der Klimasensitivität). Die Amplitude der Sonnenkurve ist so skaliert, wie es der beobachteten Korrelation von Sonnen- und Temperaturdaten entspricht. (Details sind hier erläutert.) Diese Grafik kann man sich hier erzeugen und dort auch einen Code kopieren, mit dem sich die Grafik als Widget in die eigene Website einbauen lässt (wie in meiner home page) – dort wird sie dann automatisch jedes Jahr mit den neuesten Messdaten aktualisiert. Dank an Bernd Herd, der dies programmiert hat.

Erster Hinweis: Entgegen Rahmstorfs Einlassung gibt es momentan gar keine “beste Abschätzung der Klimasensitivität“. Der 5. Klimazustandsbericht des IPCC hat diesen Wert bewusst offengelassen, da kein Konsens unter den beteiligten Berichtsautoren erzielt werden konnte. Stattdessen wurden eine sehr weite Spanne von 1,5-4,5°C Erwärmung pro CO2-Verdopplung angegegen, die von “bewältigbar” bis “katastrophal” reicht.

Zweiter Hinweis: Die Skalierung der Sonnenkurve wurde so gestaucht, dass man Trends kaum noch erkennen kann. Zudem wurde bewusst eine Sonnenkurve gewählt, die nicht wirklich repräsentativ ist, wenn man solare Aktivitätsrekonstruktionen über Isotope und kosmische Strahlung miteinbezieht. Eine wissenschaftlich robustere Version der Graphik sieht so aus:

Abbildung 2: Entwicklung der globalen Temperatur (GISS), CO2 -Konzentration und Sonnenaktivität (Steinhilber et al. 2009).

 

Rahmstorf beklagt Bauernfänger- und Taschenspielertricks und fällt dabei selber beim Schnelltest glatt durch. Ist der Mann, der so gerne auf Grünen-Veranstaltungen spricht, wirklich so glaubwürdig wie er vorgibt?