Geomar-Forscher wagt den Schritt an die Öffentlichkeit und bemängelt Publikations-Zensur: Kritik an IPCC-Modellen unerwünscht!

Vladimir Semenov ist Wissenschaftler am Kieler Geomar-Institut. Im Jahr 2009 reichte er zusammen mit Mojib Latif und anderen Kollegen ein Manuskript beim Journal of Climate ein, in dem die Autoren u.a. die Befürchtung äußerten, dass die CO2-Klimasensitivität in den Klimamodellen möglicherweise zu hoch angesetzt sein könnte. Im Zuge des damaligen Begutachtungsprozesses verlangten die Reviewer, dass alle Passagen mit Zweifeln an der Klimawirkung des CO2 sowie den Klimamodellen im Text gelöscht werden müssten, da das Paper ansonsten nicht publiziert werden könnte. Und so geschah es: Ein ganzer Abschnitt musste entfernt werden, bevor die Studie letztendlich 2010 veröffentlicht wurde:

Semenov, V., Latif, M., Dommenget, D., Keenlyside, N., Strehz, A., Martin, T. und Park, W. (2010) The Impact of North Atlantic-Arctic Multidecadal Variability on Northern Hemisphere Surface Air Temperature Journal of Climate, 23 (21). pp. 5668-5677. DOI 10.1175/2010JCLI3347.1.

Im Zuge der Mobbingaffäre am ehemaligen Hamburger Max-Planck-Direktor Lennart Bengtsson fasste Vladimir Semenov nun den Mut, mit dem Vorfall von damals an die Öffentlichkeit zu gehen. Er kritisiert, dass die Löschung der IPCC-Modellkritik in seinem Paper ‘eine Art Zensur’ darstellt.

Die angesehene britische Tageszeitung The Times berichtete über den Vorgang am 8. Juli 2014 prominent auf ihrer Umweltseite:

Voices of dissent drowned out by climate change scientists
Research that questioned the accuracy of computer models used to predict global warming was “censored” by climate scientists, it was alleged yesterday. One academic reviewer said that a section should not be published because it “would lead to unnecessary confusion in the climate science community”. Another wrote: “This entire discussion has to disappear.” The paper suggested that the computer models used by the UN’s Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) were flawed, resulting in human influence on the climate being exaggerated and the impact of natural variability being underplayed. The findings could have profound implications. If correct, they could mean that greenhouse gases have less impact than the IPCC has predicted and that the risk of catastrophic global warming has been overstated. However, the questions raised about the models were deleted from the paper before it was published in 2010 in the American Meteorological Society’s Journal of Climate. The paper had been submitted in July 2009, when many climate scientists were urging world leaders to agree a global deal on cutting emissions at the Copenhagen climate change summit in December that year. Vladimir Semenov, a climate scientist at the Geomar institute in Kiel, Germany, said the questions he and six others had posed in the original version of the paper were valid and removing them was “a kind of censorship”.

Weiterlesen auf GWPF.

Dazu passt dann letztendlich auch ein Vortrag, den das Geomar-Team im Juli 2013 in den USA hielt (siehe unseren Blogbeitrag “Mojib Latif im Fachvortrag in den USA: Die CO2-Klimasensitivität ist vom IPCC zu hoch angesetzt worden“). Die Autoren sind mit einer Ausnahme (T. Martin) identisch mit der Publikation im Journal of Climate von 2010. In den Schlussfolgerungen dieses Fachvortrags stellen die Forscher auf Folie 30 fest:

(1) Die Entwicklung der langperiodischen atlantischen Ozeanzyklen kann durchaus für ein Jahrzehnt im Voraus vorhergesagt werden (“MOC variability appears to be predictable about a decade ahead”).

(2) Atlantische Ozeanzyklen haben in den letzten Jahrzehnten einen signifikanten Beitrag zur globalen Temperaturentwicklung geleistet (“The most recent decades contain a strong contribution from the AMO (MOC) even on a global scale”, siehe auch Folie 16).

(3) Die CO2-Klimasensitivität ist in den IPCC-Modellen möglicherweise zu hoch angesetzt worden (“This raises questions about the average climate sensitivity of the IPCC models”, siehe auch Folie 21: “Implication: Climate sensitivity is too high”).