Brisant: Der tote Briefkasten der Klimaretter

Der Weltenergierat macht sich angesichts des riskanten Energiealleingangs in Deutschland große Sorgen, wie MMnews am 20. Februar 2015 unter Hinweis auf eine Weltenergierat-Umfrage enthüllte:

EEG gefährdet Stromversorgung in ganz Europa
Weltenergierat warnt: Deutsche Energiewende gefährdet Stromversorgungssicherheit Europas / Experte: „Kein Exportschlager“
Internationale Experten hegen große Zweifel am Erfolg der deutschen Energiewende. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Weltenergierats, aus der das Nachrichtenmagazin Focus exklusiv berichtet. Drei Viertel der Befragten sehen in der Energiewende eine Gefahr für die Versorgungssicherheit mit Strom in Europa. Zwei Drittel gehen davon aus, dass die Energiewende die deutsche Wirtschaftskraft kurz- und mittelfristig schwächt. Nur drei Prozent glauben, dass Deutschland den Umstieg auf erneuerbare Energien im vorgesehenen Zeitraum schafft.

Weiterlesen auf MMnews.

———————

Der Mathematikprofessor Rudolf Taschner meldete sich am 20. Februar 2015 in der Tageszeitung Die Presse aus dem tiefverschneiten Österreich mit einer bemerkenswerten Kolumne zu Wort:

Es war das Wetter, das die Französische Revolution auslöste
Niemand wird je all die vielfältigen Faktoren benennen können, die den sich ständig vollziehenden Wandel des Klimas hervorrufen.
[...] Der Anblick der Winterlandschaft lässt mich an die vor knapp 15Jahren von Mojib Latif getätigte Prognose denken, der damals Dozent am Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie war und heute Vorstandsmitglied des Deutschen Klima-Konsortiums sowie in Funk und Fernsehen häufiger Studiogast als Experte zum Thema globale Erwärmung ist: „Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben“, gab er großspurig von sich. Zur gleichen Zeit behauptete der englische Klimawissenschaftler David Viner, dass „in wenigen Jahren“ Schneefall in Großbritannien „ein sehr seltenes und aufregendes Ereignis“ – ja „eine Sache der Vergangenheit“ sein werde. „Kinder werden nicht mehr wissen, was Schnee ist.“ Tatsächlich konnten, wie Eugen Sorg vor wenigen Tagen lakonisch in der „Basler Zeitung“ feststellte, Schottlands Skilifte im Jänner 2013 nicht in Betrieb genommen werden, „aber eben nicht, weil es keinen Schnee mehr gab, sondern weil es zu viel geschneit hatte. Sowohl Großbritannien als auch der Rest der Welt erlebten weiterhin strenge, kalte oder auch mildere Winter – so wie schon seit Menschengedenken.“

Ganzen Artikel in Die Presse lesen.

———————

Die IPCC-nahe Klimaaktivisten-Webplattform Klimaretter bietet jetzt einen ganz besonderen Service an: Man kann brisantes Enthüllungsmaterial über Klimaskeptiker jetzt in einem toten Briefkasten deponieren:

klimaretter.info – Partner der Whistleblower
[...] Dem trägt klimaretter.info mit einem anonymen Briefkasten Rechnung: Hier können Sie uns diskret und anonym interne Papiere, Informationen, Datensätze, Kontoauszüge und ähnliches übermitteln – wenn Sie finden, dass die Öffentlichkeit davon erfahren muss.

Ein attraktives Angebot, das das Kalte-Sonne-Team sogleich nutzte. Im Zuge der vertraulichen Datenzuspielung ließen wir den Klimarettern jetzt ein umfangreiches Geheimpaket zukommen, bestehend aus (1) wichtigen Fachartikeln zur solaren Klimabeeinflussung, (2) einem Kontoauszug eines brisanten Pizzeria-Besuchs anlässlich der letzten internationalen Klimakonferenz sowie (3) diskreten Meeresspiegelpegeldaten mit einem durchschnittlichen Anstieg von 1,5 mm/Jahr. Wir nehmen unsere Aufgabe als Whistleblower ernst und möchten auch in Zukunft gerne an Enthüllungsstories mitarbeiten. Ganz besonders interessiert uns, wer eigentlich Al Gores anonymer Gönner ist, der großzügig andere Spenden an sein Climate Reality Project verdoppelt.

Falls auch Sie explosives Enthüllungsmaterial besitzen, hier geht es zum toten Briefkasten der Kimaretter.

———————

Den Unterschied zwischen Demokratie und Diktatur kennen Sie: In der Demokratie kommen alle Meinungen in einer freien Presse zu Wort. In der Diktatur hingegen sind die Presseinhalte feinsäuberlich vorgefiltert, damit die Öffentlichkeit nicht auf dumme Gedanken kommt – die Meinung des Herrschers ist Trumpf. Nun genießen wir im Westen bekanntlich das hohe Gut der Meinungsfreiheit. Allerdings gibt es durchaus Bereiche, die eher diktatorischen Charakter besitzen, da eine freie Diskussion nicht zugelassen wird. Sie werden es schon erahnen, es ist der Bereich der “Klimadiktatur”. Eine große Anzahl von Medien hat nun ihren Mitarbeitern aufgetragen, klimaskeptische Stimmen nicht mehr in der Berichterstattung zuzulassen. Der Washington Examiner berichtete am 10. Februar 2015 Bedenkliches:

Reporters told to stop interviewing ‘irrelevant’ climate change critics
A new study of how environmental reporters cover global warming and climate change reveals that they see the issue as one America has endorsed and, as a result, no longer include critics in their reports because they are “generally irrelevant.” And the orders are coming from editors. [...] “As one reporter said, ‘there is pretty much understanding across the board in the United States media now that this is real, this is true, it’s happening, [and] we’re responsible. That debate is over.’ For this reason, he concluded, ‘in this day and age, including climate denialists in a story about climate change is generally irrelevant,’” said the study. The anonymous journalists told the scholars that “this practice of ignoring skeptics was largely supported by their managers and editors. In fact, one reporter’s news organization had recently developed an explicit editorial policy discouraging reporters from quoting climate change deniers in environment or science coverage.”

Ganzen Artikel im Washington Examiner lesen.

Ähnliches geschieht auch in den meisten anderen Ländern der Welt, dazu gehört leider auch Deutschland.

———————

In einer Pressemitteilung vom 9. Februar 2015 berichtete die University of Vermont, dass das Kyoto-Protokoll in Brasilien genau das Gegenteil des gewünschten Effekts gebracht hat:

Climate change efforts backfire in Brazil’s steel industry

Mitigation strategies under Kyoto Protocol failed, doubling carbon emissions

University of Vermont

New research shows that climate change mitigation efforts in Brazil’s steel industry have failed. Instead of reducing greenhouse gas pollution, scientists discovered that programs under an international climate treaty led to an overall doubling of carbon dioxide emissions in the industry.

The study, “Carbon emissions due to deforestation for the production of charcoal used in Brazil’s steel industry,” was published in the February 9 online edition of the journal Nature Climate Change. “In an attempt to reduce CO2 emissions, Brazil’s steel industry is transitioning from coal to carbon-neutral charcoal sourced from plantation forests,” says Laura Sonter, a scientist at the University of Vermont and the lead author on the new study.

“Our study found that increased global demand for steel, and a lack of available plantation forest in Brazil, increased the industry’s use of charcoal sourced from native forests, which is not carbon neutral and emits up to nine times more CO2 per ton of steel than coal,” said Sonter, formerly from The University of Queensland’s Sustainable Minerals Institute and currently at UVM’s Gund Institute for Ecological Economics. The findings show that increased native charcoal use in steel production doubled the industry’s CO2 emissions from 91 million to 182 million metric tons of CO2 between 2000 and 2007, despite an overall decline in coal use during this time, said Chris Moran, the study’s co-author, and director of UQ’s Sustainable Minerals Institute.

“Our findings are significant because the steel industry generates about seven percent of global anthropogenic CO2 emissions,” Moran said. The initiative to move to plantation charcoal from coal in Brazil’s steel production emerged from financial incentives under the 1997 global climate treaty, the Kyoto Protocol. These incentives, through the so-called “Clean Development Mechanism” established in the treaty, earned Brazil valuable credits for some of the plantation forests used in its steel production. But the steel industry doesn’t exist in a policy or economic vacuum. “This outcome is attributed to narrow implementation of climate change mitigation mechanisms,” Moran said. “It’s a failure to see the steel industry as part of a broader system involving other land users generating CO2 emissions.”

And other steel-producing countries face similar carbon-accounting risks like those experienced by Brazil, the scientist conclude. Most worrisome, China produced nearly half of the world’s steel in 2012, and, like Brazil, Chinese steel production also qualifies for credits under the Kyoto Protocol. While the strategy of using plantation-forest-sourced charcoal can be effective in reducing CO2 emissions, the team of four scientists note, policies need to comprehensively account for all emissions, particularly those from changes in land use, and not be applied to specific industries in isolation.

The scientists suggest adopting “wall-to-wall” carbon accounting in order to capture all carbon sources and sinks across landscapes–so that emissions reductions by industries do not lead to increased emissions elsewhere. These findings come at an important time as policy makers are preparing for the 21st session of the Conference of the Parties to the United Nations Framework Convention on Climate Change in Paris later this year, where strict emission targets are expected to be set in an attempt to limit global temperature increases to two degrees above pre-industrial levels.

###

The study was conducted by Laura J. Sonter, Damian J. Barrett, Chris J. Moran, and Britaldo S. Soares-Filho and was part of an international collaboration between The University of Queensland and CSIRO in Australia and the Federal University of Minas Gerais in Brazil.

Wundert es Sie, dass die Studie in der deutschen Presse mit keinem Wort erwähnt wird? Eine schnelle Google-Suche ergibt keinen einzigen Treffer.