Superkorallen fürchten keine Korallenbleiche

Der Niedersachsenkanal von NDR Fernsehen sendete am 6. Juni 2017 einen absolut sehenswerten Bericht zur Korallenforschung in Wilhelmshaven. Forscher fanden dort, dass sich Korallen an erhöhte Wassertemperaturen anpassen können, und zwar durch eine veränderte Symbiontenwahl. Jungtiere hätten deutlich bessere Chancen als ihre Eltern. Hier geht es zum Filmbericht “Korallen trotzen Klimawandel“.

Zwei Wochen später, am 20. Juni 2017, ähnlich gute Nachrichten in der ARD Tagesschau. Die Kernaussage des Beitrags:

Befund von US-Forschern: Das Ende der Korallenbleiche?
[...] Das weltweite Korallensterben ist nach Ansicht von US-Forschern vorerst beendet. Wie die zuständige Behörde NOAA mitteilte, sei die seit drei Jahren grassierende Korallenbleiche abgeflaut. Die Wissenschaftler hatten für ihre Untersuchung Satellitenbilder und Modellrechnungen ausgewertet. [...]

Der Rest des Beitrags ist Klimaalarm. Offenbar war es dem zuständigen Redakteur dann doch zu ungeheuer, gute Klimanachrichten verbreiten zu müssen. Da hat er die Meldung einfach mit Klimaalarm aus der Konserve gemischt.

Bereits am 26. Mai 2017 war eine bahnbrechende Arbeit im Nature-Ableger Scientific Reports erschienen, in der Emma Camp und Kollegen von “Superkorallen” aus Neukaledonien berichteten, die dort in einer heißen, sauren, sauerstoffarmen Lagune bestens gedieh:

Reef-building corals thrive within hot-acidified and deoxygenated waters
Coral reefs are deteriorating under climate change as oceans continue to warm and acidify and thermal anomalies grow in frequency and intensity. In vitro experiments are widely used to forecast reef-building coral health into the future, but often fail to account for the complex ecological and biogeochemical interactions that govern reefs. Consequently, observations from coral communities under naturally occurring extremes have become central for improved predictions of future reef form and function. Here, we present a semi-enclosed lagoon system in New Caledonia characterised by diel fluctuations of hot-deoxygenated water coupled with tidally driven persistently low pH, relative to neighbouring reefs. Coral communities within the lagoon system exhibited high richness (number of species = 20) and cover (24–35% across lagoon sites). Calcification rates for key species (Acropora formosa, Acropora pulchra, Coelastrea aspera and Porites lutea) for populations from the lagoon were equivalent to, or reduced by ca. 30–40% compared to those from the reef. Enhanced coral respiration, alongside high particulate organic content of the lagoon sediment, suggests acclimatisation to this trio of temperature, oxygen and pH changes through heterotrophic plasticity. This semi-enclosed lagoon therefore provides a novel system to understand coral acclimatisation to complex climatic scenarios and may serve as a reservoir of coral populations already resistant to extreme environmental conditions.

Newsweek berichtete am 9. Juni 2017 über die Studie:

‘Super Corals’ on Australia’s Great Barrier Reef May Save it From Climate Change, Scientists Discover

Plötzlich hagelt es Erfolgsnachrichten aus allen Teilen der Erde. Der ORF schrieb am 17. Mai 2017:

Sensationsfund: Koralle trotzt dem Klimawandel
Eine Koralle aus dem Roten Meer erweist sich als erstaunlich resistent gegenüber dem Klimawandel. Forscher haben eine Vision: Mit dieser Art könnte man sterbende Korallenriffe neu besiedeln.

Weiterlesen beim ORF.

Und auch in Hawaii vermutet man Superkorallen, die alles ertragen können, wie das Handelsblatt bereits am 7. November 2015 erklärte:

Mit Super-Korallen dem Klimawandel trotzen
Korallen sind empfindliche Wesen. Wenn die Wassertemperatur zu hoch wird, bleichen sie aus und können absterben. Vor Hawaii suchen Meeresforscher nach der Super-Koralle, die der globalen Erwärmung trotzt.

Weiterlesen im Handelsblatt

Am 17. Mai 2017 berichtete die Wildlife Conservation Society zudem über geeignete Rückzugsorte für gefährdete Korallen:

Climate change refuge for corals discovered (and how we can protect it right now)

Refuge could preserve climate-sensitive corals due to environmental gradients that allow for coral acclimatization

WCS scientists have discovered a refuge for corals where the environment protects otherwise sensitive species to the increasing severity of climate change. The bad news is that the reefs are showing signs of being overfished and weak compliance with local fisheries laws needs to be reversed to maintain the fish that help to keep reefs healthy. The scientists describe their findings in the journal Ecosphere.

Weiterlesen bei der Wildlife Conservation Society