Zentrum des grönländisches Inlandeises gewinnt an Masse und bewegt sich langsamer als im Durchschnitt der letzten 9000 Jahre

Forscher der University of Texas at Austin hatten im Februar 2016 Erstaunliches zu berichten: Das grönländische Inlandeis bewegt sich heute deutlich langsamer als im Durchschnitt der letzten 9000 Jahre. Hierdurch verdickt sich derzeit der Zentralbereich des grönländischen Eisschildes, während die Ränder schmelzen. Hier die entsprechende Pressemitteilung:

Scientists Map Movement of Greenland Ice During Past 9,000 Years

Scientists have created the first map that shows how the Greenland Ice Sheet has moved over time, revealing that ice in the interior is moving more slowly toward the edges than it has, on average, during the past 9,000 years. The findings, which researchers said don’t change the fact that the ice sheet is losing mass overall and contributing to sea level rise, are published in the Feb. 5 issue of Science. Along Greenland’s periphery, many glaciers are rapidly thinning. However, the vast interior of Greenland is slowly thickening, a process the new study clarifies.

“Scientists are very interested in understanding how ice sheets flow and how that flow may have been different in the past. Our paleo-velocity map for Greenland allows us to assess the flow of the ice sheet right now in the context of the last several thousand years,” said lead author Joe MacGregor of The University of Texas at Austin’s Institute for Geophysics (UTIG), a research unit of the Jackson School of Geosciences. The study builds on earlier UTIG-led research that developed a database of the many layers within Greenland’s ice sheet. Using this database, the scientists determined the flow pattern for the past 9,000 years — in effect creating a “paleo-velocity” map.

The authors identified three causes for this deceleration. First is that snowfall rates were generally higher during the past 9,000 years, second is the slow stiffening of the ice sheet over time, and third is the collapse of an “ice bridge” that used to connect Greenland’s ice to that on nearby Ellesmere Island. Of most interest were the last two. “Like many others, I had in mind the ongoing dramatic retreat and speedup along the edges of the ice sheet, so I’d assumed that the interior was faster now too. But it wasn’t,” said MacGregor.In comparing the paleo-velocity map with modern flow rates, researchers found that the ice sheet’s interior is moving more slowly now than during most of the Holocene, a geological period that began about 11,700 years ago and runs to the present.

“The ice that formed from snow that fell in Greenland during the last ice age is about three times softer than the ice being formed today,” according to William Colgan of York University’s Lassonde School of Engineering, a co-author of the study. Because of this difference, the ice sheet is slowly becoming stiffer. As a consequence, the ice sheet is flowing more slowly and getting thicker over time. This effect is most important in southern Greenland, where higher snowfall rates have led to rapid replacement of ice from the last glacial period with more modern Holocene ice. “But that didn’t explain what was happening elsewhere in Greenland, particularly the northwest, where there isn’t as much snowfall, so the stiffening effect isn’t as important,” said MacGregor.

The explanation of deceleration in the northwest lies in the collapse 10,000 years ago of an “ice bridge” across Nares Strait, which used to connect Greenland’s ice to that on Ellesmere Island. The collapse of the ice bridge at the end of the last ice age led to acceleration in the northwest, but the ice sheet has since returned to a slower pace.

These changes, which started thousands of years ago, affect our understanding of the changing Greenland Ice Sheet even today. Scientists often use GPS and altimeters aboard satellites to measure the elevation of the ice surface and study how much mass is being lost or gained across the ice sheet. When correcting for other known effects on the surface elevation, any leftover thickening is assumed to be due to increasing snowfall, but this study shows that may not be the case. “We’re saying that recent increases in snowfall do not necessarily explain present-day interior thickening,” said Colgan. “If you’re using a satellite altimeter to figure out how much mass Greenland is losing, you’re going to get the answer slightly wrong unless you account for these very long-term signals that are evident in its interior.”

In die gleiche Richtung geht eine Pressemitteilung der University of Illinois vom 4. Mai 2016, die das fehlende Schmelzen im Zentrum des grönländischen Eisschildes diskutiert:

Study finds ice isn’t being lost from Greenland’s interior

Scientists studying data from the top of the Greenland ice sheet have discovered that during winter in the center of the world’s largest island, temperature inversions and other low-level atmospheric phenomena effectively isolate the ice surface from the atmosphere — recycling water vapor and halting the loss or gain of ice. A team of climate scientists made the surprising discovery from three years of data collected at Summit Camp, an arid, glaciated landscape 10,500 feet above sea level in the middle of the Greenland ice sheet. “This is a place, unlike the rest of the ice sheet, where ice is accumulating,” says Max Berkelhammer, assistant professor of earth and environmental sciences at the University of Illinois at Chicago. Berkelhammer is first author on the study, reported in Science Advances, an open-access online publication of the journal Science. Near Greenland’s coasts, Berkelhammer said, “it’s relatively warm, and the ice melts faster and faster.”

“But in the center of the ice sheet, it’s 25 below zero Celsius (-13 F), so it’s always freezing, even if it warms. It’s a very rare occurrence to go above freezing,” he said. The authors note that “despite rapid melting in the coastal regions of the ice sheet, a significant area — approximately 40 percent — rarely experiences surface melting.” Solid ice can be lost not only by melting into liquid water. Under certain conditions, it can vaporize by sublimation, a one-step transition from solid to gas. Such conditions exist at the high-altitude, dry, frigid surface of Greenland’s interior. “Sublimation is common there, unlike other places,” Berkelhammer said. “We looked at the exchange of water between the ice sheet and the air above it through condensation, evaporation, and sublimation.”

At Summit Camp, a 150-foot tower was used to draw air samples at various heights above the surface and pipe the air into a laboratory buried a few feet below the ice. Lasers analyzed the air for two different isotopes of oxygen in H2O, whose ratio indicates the temperature at which the water molecules became airborne. “We noticed a specific process that was occurring, where low-level fog would form right above the surface of the ice sheet,” Berkelhammer said. A fogbow – a rainbow caused by fog – often appeared. “As ice sublimates from the surface, it forms a fog,” he said. “As the particles get heavier and settle back to the surface, you get recycling, rather than dissipation that would remove ice.” In winter, 80 percent of the ice that would otherwise be lost is recycled, Berkelhammer said. “So it’s an incredibly efficient process.”

But many questions remain as to how this boundary-layer recycling contributes to models of climate change. We expected sublimation to increase with temperature, but we find no net loss” of ice over time, Berkelhammer said, again referring just to the interior of the ice mass. “You could say, if this process changes, you’d lose ice significantly faster. Or, if (recycling) becomes even more efficient, you would conserve even more ice mass. “We can’t predict,” he said. “And we don’t know from the ice-core records what the history is.” The next step, he said, is to run experiments to see how sublimation changes with temperature associated with past and future changes in atmospheric carbon dioxide levels, to see how recycling fits into climate models.

“If we want to model how the ice sheet is warming, we need to include everything we know,” he said. “This is a new process to incorporate in models.” But Berkelhammer cautions against over-interpreting the recycling as good news for the ice sheet or the planet, as its overall effect is likely to be relatively minor. “This is small potatoes compared to the calving that’s going on along the coasts,” he said. “Every time we go back to Greenland, the edge of the ice is farther away from the coast.”

An einigen Stellen Grönlands fließt das Eis dann aber doch erstaunlich schnell, wie Wissenschaftler des Geoforschungszentrums (GFZ) Potsdam herausfanden. Grund sind außergewöhnlich heiße Zonen im vulkanisch geprägten Untergrund. Meldung des GFZ vom 4. April 2016:

Erdwärme verursacht schnellen Eisfluss und Gletscherschmelze in Grönland

Die erdgeschichtliche Vergangenheit des Nordatlantik steuert heutigen Eismassenverlust

Wer Grönlands Eismassen von heute untersucht, muss weit in die Erdgeschichte zurück. Unter der Insel finden sich in der Lithosphäre heiße Stellen aus der geologischen Vergangenheit, welche zu einer Schmelze von unterhalb der Eismassen Grönlands führen und das Eis deshalb schnell fließen lassen. In einem breiten Streifen von West nach Ost zieht sich eine Wärmeanomalie mit erhöhtem Wärmefluss aus dem Erdinnern unter Grönland durch. Mit dieser Anomalie erklärt jetzt ein internationales Team von Geowissenschaftlern unter Leitung von Irina Rogozhina und Alexey Petrunin vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ Beobachtungsdaten aus Radar- und Eisbohrmessungen, die eine weitgefächerte Schmelze unter dem Eisschild und erhöhte Gleitgeschwindigkeiten an der Basis des Eiskörpers zeigen. Diese Schmelze führt zu einem schnellen Eisfluss von Grönlands Gletscher-Gipfelregion über 750 Kilometer bis hin zum Nordatlantik.

Der Nordatlantik ist tektonisch aktiv. Vor 80 bis 35 Millionen Jahren vor heute bewegten die Prozesse der Plattentektonik Grönland über einen Bereich außergewöhnlich heißen Materials im Erdmantel, der heute noch für den Vulkanismus Islands verantwortlich ist. Dieses heiße Gesteinsmaterial dünnte dabei die Lithosphäre unter Grönland aus und heizte sie auf. So entstand eine große geothermische Anomalie unter einem Viertel der Landmasse Grönlands. Diese alte und langlebige Wärmequelle schuf eine Region mit viel Schmelzwasser unterhalb des Gletschers, auf der das Eis bis heute rutschen und sich schnell bewegen kann. Ungefähr die Hälfte der Eiskappe im nördlichen Zentral-Grönland liegt auf aufgetautem Gesteinsbett und leitet sein Schmelzwasser über ein dichtes hydrologisches Netz unter dem Eis in den Ozean.

Das Geoforschungsteam hat hier zum ersten Mal die enge Kopplung von weit in die Erdgeschichte zurückreichenden Prozessen tief im Erdinnern mit eisdynamischen Vorgängen und dem thermo-hydrologischen Verhalten großer Eisdecken nachgewiesen: „Die geothermische Anomalie, die durch den isländischen Mantel-Plume vor über zehn Millionen Jahren entstand, ist ein wichtiger Motor für die heutige Hydrologie unter dem Eisschild und für die Flussgeschwindigkeit des Eises“, erklärt Irina Rogozhina. „Dieses wiederum beeinflusst allgemein das dynamische Verhalten der großen Eisschilde und möglicherweise auch die zukünftige Reaktion auf Klimaänderungen.”

Bisher war die erdgeschichtliche Vergangenheit des Plumes unter Grönland unter der drei Kilometer dicken Eisdecke verborgen. Ihr Geheimnis konnten die Geoforscher konnten nun mit einer innovativen Kombination von Computermodellen und Datensätzen aus Seismologie, Schweremessungen, Bohrungen, Radarmessungen, Eisdickenmessungen am Boden, vom Flugzeug und von Satelliten aus, entschlüsseln. Die Lage und Ausrichtung des Gebiets erhöhten geothermischen Wärmeflusses zeigt, wo Grönland über den heißen Island-Mantelplume wanderte.

Der unerwartete Zusammenhang von Mantelplumes und Eisdecken zeigt, dass die Einwirkungen auf die Eiskappen auf höchst unterschiedlichen Zeitskalen ablaufen, von Langzeitprozessen der Tektonik vor über zehn Millionen Jahren bis hin zu aktuellen Änderungen über die letzten Monate heutiger Klimaentwicklung. Zugleich ergeben die Ergebnisse der Studie nun auch einen unabhängigen Test für die verschiedenen Modellvorstellungen, wie sich der Nordatlantik öffnete, denn dieser tektonische Vorgang wird seit dreißig Jahren diskutiert und ist bis heute noch nicht vollständig geklärt.

Rogozhina, I., Petrunin, A., G. , Vaughan, A., P., M., Steinberger, B., Johnson, J., V., Kaban, M., K., Calov, R., Rickers, F., Thomas, M., Koulakov, I., 2016. Melting at the base of the Greenland ice sheet explained by Iceland hotspot history. Nature Geoscience, Advance Online Publication, 04 April 2016, DOI: 10.1038/NGEO2689

Das Dänische Meteorologische Institut veröffentlicht eine fortwährende Datenreihe zur Eismassenbilanz an der Oberfläche des grönländischen Eisschildes (Surface Mass Balance, SMB). Hier gehen Eiszugänge durch Schneefall und Eisabgänge durch Schmelzen und Sublimation in die Bilanz mit ein, nicht jedoch der Abbruch von Eisbergen an den Küsten. Wenn sich SMB und Eisabbruch die Waage halten, bliebe die Gesamt-Eisbilanz Grönlands stabil. Allerdings überwog in den letzten Jahren der Eisabbruch, so dass das Grönlandeis insgesamt schrumpfte.

Derzeit (Februar 2017) ist ein interessantes Phänomen zu erkennen. Die Oberflächen-Eisbilanz SMB schlägt 2016/17 alle Rekord (blaue Kurve unten) und übertrifft das langjährige Mittel sowie die Werte der Vorjahre bei weitem. Es schneit offenbar wie verrückt. Schafft das Grönlandeis dieses Jar vielleicht die schwarze Null?

Top: The total daily contribution to the surface mass balance from the entire ice sheet (blue line, Gt/day). Bottom: The accumulated surface mass balance from September 1st to now (blue line, Gt) and the season 2011-12 (red) which had very high summer melt in Greenland. For comparison, the mean curve from the period 1990-2013 is shown (dark grey). The same calendar day in each of the 24 years (in the period 1990-2013) will have its own value. These differences from year to year are illustrated by the light grey band. For each calendar day, however, the lowest and highest values of the 24 years have been left out.

 

Das Grönlandeis unterlag schon immer Schwankungen und reagierte auf klimatische Veränderungen. Meredith Kelly und Thomas Lowell haben 2009 in einem Artikel die Geschichte des Grönlandeises für die letzten 12.000 Jahre skizziert. Darin dokumentieren sie, dass die meisten lokalen grönländischen Gletscher während des sogenannten holozänen thermischen Maximums vor 8000 bis 5000 Jahren viel kürzer als heute oder sogar ganz verschwunden waren. Im Text heißt es dazu im Original:

Subsequent to late-glacial or early Holocene time, most local glaciers were smaller than at present or may have disappeared completely during the Holocene Thermal Maximum

Abschließend die Aufklärung eines Mißverständnisses. Der Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmstorf wärmt in großer Regelmäßigkeit einen alten Versprecher von Fritz Vahrenholt auf, wobei das Grönlandeis während der Mittelalterlichen Wärmeperiode (MWP) angeblich komplett abgeschmolzen gewesen sein soll. Dabei handelt es sich wirklich um einen Versprecher, der in der Hektik eines Interviews schon einmal passieren kann – nobody ist perfekt. Gemeint waren natürlich geschrumpfte Gletscher, eine Folge der hohen Temperaturen vor 1000 Jahren. Die entsprechenden Studien haben wir feinsäuberlich in unserem Kartierprojekt zur MWP aufgeführt (Online-Karte hier). Auch in unserem Buch ist nichts von einem Komplettschmelzen zur MWP-Zeit oder selbst während des letzten Interglazials vor 115.000 Jahren zu lesen. Im Buch heißt es wörtlich auf Seite 186:

Es wird daher angenommen, dass das ostantarktische Eis wohl auch die aktuelle Klimaerwärmung weitgehend unbeschadet überleben wird. Ähnliches gilt für den grönländischen Eispanzer, der während der letzten Zwischeneiszeit vor 120.000 Jahren ebenfalls nicht verschwunden ist, wobei es bis zu 5 °C wärmer war als heute.

Vielleicht wird es Herrn Rahmstorf irgendwann ja von selbst langweilig. Jedenfalls können Sie ihn in der Kommentarspalte dann das nächste mal auf diesem Blogartikel verweisen, der für alle Klarheit bringen sollte.

 

Gletscher im Karakorum und Nordwest Himalaya seit den 1970er Jahren stabil

Unser Thema heute: Gletscher in Asien. Beginnen möchten wir im Karakorum. Bereits früher hatten wir an dieser Stelle berichtet, dass die  Karakorum-Gletscher seit Ende der 1980er Jahre wachsen. Nun hat ein Forscherteam um Tobias Bolch versucht, die Gletschergeschichte in der Region weiter zurück zu verfolgen. Dazu untersuchten sie Gletscher im Hunza-Gebiet. Die Überraschung: Seit den 1970er Jahren sind die Gletscher hier überaus stabil. Hier die Kurzfassung der Studie, die am 9. September 2016 in The Cryosphere Discussions erschien:

Brief Communication: Glaciers in the Hunza Catchment (Karakoram) are in balance since the 1970s
Previous geodetic estimates of mass changes in the Karakoram revealed balanced budgets or a possible slight mass gain since the year ~ 2000. Indications for longer-term stability exist but no mass budget analyses are available before 2000. Here, we show that glaciers in the Hunza River basin (Central Karakoram) were on average in balance since the 1970s based on analysis of stereo Hexagon KH-9, SRTM, ASTER and Cartosat-1 data. Heterogeneous behaviour and frequent surge activities were also characteristic for the period before 2000.

Weiter gehts im Nordwest Himalaya, im Astore-Becken. Dort haben die Gletscher im Zeitraum 1973-2013 ziemlich unterschiedlich auf den Klimawandel reagiert. Laut Fahrhan et al. 2015 haben sich 28 Gletscher leicht vergrößert, 45 leicht verkleinert und die restlichen 25 waren eher stabil. Insgesamt hat sich die Gesamtfläche der Gletscher kaum verändert. Die Reduktion um 0,3% ist statistisch wenig signifikant, wenn man die Fehlerbreite der zur Verfügung stehenden Daten einbezieht. Insgesamt blieben die Gletscher im Untersuchungsgebiet also ziemlich stabil.

Schließlich noch eine Studie von Hochreuther et al. 2015 in Palaeo3 zu Tibet. Die Forscher konnten die Kleine Eiszeit in drei Vorstöße und dazwischenliegende Schmelzphasen unterteilen:

Ages of major Little Ice Age glacier fluctuations on the southeast Tibetan Plateau derived from tree-ring-based moraine dating
Advances and retreats of glaciers on the Tibetan Plateau (TP) are widely regarded as indicators for climate changes sensitive to macroclimatic forcing mechanisms like the Asian summer monsoon. However, it often remains unclear why some glaciers retreat or advance earlier than others, particularly regarding the timing of the so-called ‘Little Ice Age (LIA) maximum’. Within this study, we present newly acquired tree-ring data from four glacier forefields in the Nyainqêntanglha Range on the southeastern TP and link them to previous studies. Two of the glaciers formed a double-tongue moraine set during the LIA, with trees providing minimum ages for two different major glacier extents. In combination with evidence from a third glacier, three warm phases within the generally cold LIA can be deduced during the first half of the 16th century, and the mid-17th and 18th centuries. This implies the occurrence of three preceding major cold spells. A minor cool phase between 1790 and 1850 marks the end of the LIA on the southeast TP. Minimum ages for beginning retreat from the last major LIA glacial advance differ by only 40 years for all sampled monsoonal temperate valley glaciers in the Nyainqêntanglha Range. This implies a common forcing, whose impact on glacier dynamics is only slightly altered by topographical factors or local climatic conditions. Regression analysis suggests that the delay of the glacier retreat from the maximum extent is mainly related to glacier size, with minor influence of ablation area aspect. All moraine ages highlight intermediate LIA warm phases on the southeast TP corresponding to warm phases on the northern Hemisphere and thus prove monsoonal temperate glaciers to be highly sensitive archives for northern hemispheric climatic conditions.

 

 

 

Unheimliche Serie von Rahmstorf-Pannen setzt sich weiter fort: Neue Studie kann keinen robusten Zusammenhang zwischen schrumpfendem Meereis und europäischen Kältewellen finden

Es war einmal, vor gut drei Jahren, da empörte sich der schillernde Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmstorf in seiner Klimalounge über den Deutschen Wetterdienst (DWD). Der DWD hatte es doch tatsächlich gewagt, Rahmstorf zu widersprechen. Konkret ging es um den vermuteten Zusammenhang zwischen der Ausdehnung des arktischen Meereises und kaltem Winterwetter. Rahmstorfs simples Modell: Weniger arktisches Meereis verursache kalte europäische Winter. Dazu führte er seinerzeit ein Sammelsurium von Studien an und behauptete:

Aus meiner Sicht liefern die oben genannten Studien deutliche Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem arktischen Eisverlust infolge der globalen Erwärmung, häufigeren Winter-Hochdrucklagen insbesondere über dem atlantisch-europäischen Teil der Arktis, und damit verbundenem Einstrom von Kaltluft nach Europa. Wie wir sie in den letzten Wintern oft erlebt haben – zum Beispiel spektakulär in der ersten Februarhälfte 2012.

Dabei schlug Rahmstorf verbal wild um sich und teilte kräftig aus. Der DWD sei blamabel, in Fragen des Klimawandels inkompetent, könne nicht mal wissenschaftliche Arbeiten lesen, die Argumente platt. Ein ungewöhnlich aggressiver Diskussionsstil, den man sonst in der Wissenschaft eher selten antrift. Rahmstorf O-Ton:

Die taz zitierte gestern dagegen den Sprecher des Deutschen Wetterdienstes mit der Aussage, wenn es einen direkten Zusammenhang mit der Meereisbedeckung geben würde, hätte ja der gesamte Winter in Deutschland zu kalt sein müssen. Dieses platte Argument, mit dem er die oben gezeigten Ergebnisse der Klimaforschung vom Tisch wischen möchte, halte ich für ziemlich blamabel für den DWD. Denn offenes Wasser in der Arktis setzt selbstverständlich das stochastische Wettergeschehen nicht außer Kraft; es wird immer einen Wechsel von kalten und warmen Perioden geben. In allen genannten Studien geht es um veränderte Wahrscheinlichkeiten in den vorherrschenden Wettermustern: Petoukhov und Semenov etwa schätzen, dass sich die Wahrscheinlichkeit von kalten Winterextremen verdreifachen könnte, das steht schon im Abstract. Man fragt sich, ob der DWD-Vertreter die relevanten Studien überhaupt gelesen hat – und wenn nicht, weshalb er sich berufen fühlt, sie in den Medien zu kommentieren. Leider hat es eine gewisse Tradition, dass Meteorologen, die sich mit Wettervorhersage befassen, wenig vertraut mit der Klimaforschung sind.

Drei Jahre sind seit Rahmstorfs digitalem Rumpelstielzchentanz ins Land gegangen. Die Forschung hat sich zwischenzeitlich des Themas professionell angenommen und konnte nun erste robuste Ergebnisse vorlegen. Am 11. August 2016 präsentierte eine Forschergruppe um Hans Chen von der Pennsylvania State University im Journal of Climate ein Paper, das Stefan Rahmstorf sicher eine schlaflose Nacht gebracht haben wird. Bitter: Rahmstorf lag voll daneben, er hatte den DWD offenbar ganz zu unrecht angepöbelt. In Wahrheit gibt es laut Chen et al. 2016 keinen robusten Zusammenhang zwischen dem arktischen Meereis und dem Wetter in mittleren Breiten.

Einige Zitate aus den Ergebnissen der Studie:

“ These results show that the linear relationship between Arctic  sea-ice loss and mid-latitude weather patterns is weak, suggesting that the remote atmospheric  response is small compared with the internal variability, or highly nonlinear with respect to the  sea-ice area anomalies.”

“Thus, our results do not show evidence of an unusually elongated jet stream associated with  Arctic sea-ice loss on a monthly time scale.”

“We have shown using several different  metrics that the remote atmospheric response can be non-robust due to internal dynamics alone,  and leave diagnosis of mechanisms behind this non-robustness for future studies. “

Fazit: Kalte Winter sind Wetter. Rahmstorfs Versuch der “Antropogenisierung” des Winterwetters scheiterte grandios. Es zeigt jedoch auch die kurzatmigen Versuche, einige kältere Winter zu “verklimatisieren”. Eine souveräne Wissenschaft hätte solche billig PR-Gags nicht nötig.

Im Folgenden der Abstract der neuen Studie von Chen et al. 2016:

The robustness of mid-latitude weather pattern changes due to Arctic sea-ice loss
The significance and robustness of the link between Arctic sea-ice loss and changes in mid-latitude weather patterns is investigated through a series of model simulations in Community Atmosphere Model 5.3 with systematically perturbed sea-ice cover in the Arctic. Using a large ensemble of ten sea-ice scenarios and 550 simulations, it is found that prescribed Arctic sea-ice anomalies produce statistically significant changes for certain metrics of the mid-latitude circulation but not for others. Furthermore, the significant mid-latitude circulation changes do not scale linearly with the sea-ice anomalies, and are not present in all scenarios, indicating that the remote atmospheric response to reduced Arctic sea ice can be statistically significant under certain conditions, but is generally non-robust. Shifts in the Northern Hemisphere polar jet stream and changes in the meridional extent of upper-level large-scale waves due to the sea ice perturbations are generally small and not clearly distinguished from intrinsic variability. Reduced Arctic sea ice may favor a circulation pattern that resembles the negative phase of the Arctic Oscillation, and may increase the risk of cold outbreaks in eastern Asia by almost 50 %, but this response is found in only half of the scenarios with negative sea-ice anomalies. In eastern North America the frequency of extreme cold events decreases almost linearly with decreasing sea-ice cover. Our finding of frequent significant anomalies without a robust linear response suggests interactions between variability and persistence in the coupled system, which may contribute to the lack of convergence among studies of Arctic influences on mid-latitude circulation.

Wie reagierte die deutsschprachige Presse auf die wichtige neue Veröffentlichung? Noch vor vier Jahren hatte man ausführlich über Rahmstorfs Visionen zu den Kältewellen berichtet (Zeit, Welt). Nun jedoch herrschte vielsagendes Schweigen. Keine einzige Zeitung griff das Thema auf. Man wollte sich offenbar nicht blamieren. Ein weiterer Fall für unsere Kategorie “Schweigen im Walde” (“unbequeme wissenschaftliche Resultate, die von der deutschsprachigen Presse bzw. Medien totgeschwiegen werden, da sie nicht der im Mainstream-Journlismus fest etablierten Klima-Alarmismus-Storyline entsprechen.”).

 

Siehe auch: "Hypothese gefloppt: Kalte Winter keine Folge des schrumpfenden arktischen Meeereises"

 

Einige Alpengletscher wachsen wieder. Und früher sind sie auch schon mal geschmolzen.

Die Webplattform nachrichten.at hatte am 15. April 2016 zur Abwechslung einmal Gutes vom Klimawandel zu berichten:

Ein kleiner Gletscher, der dem Klimawandel trotzt
KLAGENFURT. Das Eiskar in den Karnischen Alpen ist seit 2007 um fast sieben Meter gewachsen – Alle anderen Eisfelder gehen deutlich zurück. [...] “Nach den sehr trockenen 1980er- und 1990er-Jahren hat in den Karnischen Alpen eine langsame Trendwende mit viel Schnee im Winter eingesetzt”, sagt [Gerhard] Hohenwarter [von der ZAMG Kärnten]. So habe man im Juni 2015 am Eiskar nicht weniger als 18 Meter Schnee gemessen. Der taue im Sommer nicht ab: “Deshalb kann sich eine schützende Schneeschicht bilden, und der Gletscher wächst.”

Weiterlesen auf nachrichten.at

Das erinnert ein wenig an das von den Römern umzingelte gallische Dorf. Eine interessante Sonderentwicklung? Nicht ganz. Der Standard hatte ein Jahr zuvor, am 15. Mai 2015, ebenfalls Gletscherzuwachs zu vermelden:

Für die Sonnblick-Gletscher war es ein guter Winter
ZAMG meldet Zunahme der Eismasse Wien
Österreichs Gletscher haben im vergangenen Winter offenbar überdurchschnittlich viel Masse zugelegt. Zumindest die im Bereich des Hohen Sonnblicks von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) vermessenen Gletscher gehen heuer mit einer um fünf Prozent größeren Masse in das Sommerhalbjahr als im Mittel der vergangenen Jahre, teilte die ZAMG mit.

Weiterlesen im Standard

Kurz zuvor (8.4.2015) hatte sogar die FAZ Ähnliches berichtet:

Erholungspause für die Eisriesen Österreichs
Die Gletscher in Österreich schmelzen weiter. 2014 war der Rückgang aber geringer als in den Jahren davor. Einige Eisriesen konnten sogar etwas zulegen.
2014 war in Österreich – wie auch global – im Durchschnitt das wärmste Jahr, seit Temperaturen aufgezeichnet werden, doch für die alpinen Gletscher gab es eine Erholungspause von den Rekordschmelzen vergangener Jahre. Das geht aus dem diese Woche vorgestellten Gletscherbericht 2013/14 des österreichischen Alpenvereins hervor. Zwar gingen die meisten der österreichischen Gletscher weiter zurück, jedoch nicht in so großem Ausmaß wie zuvor, und es gab (wie schon 2013) wieder einige Eisriesen, die etwas zulegen konnten.

Weiterlesen in der FAZ.

In den meisten Artikeln zu den Alpengletschern bleibt zudem leider unerwähnt, dass das Schmelzen im Prinzip nichts Neues ist. Vor 1000 Jahren, zur Zeit der Mittelalterlichen Wärmeperiode, schmolzen die Gletscher in ähnlicher Weise dahin. Im Rahmen unseres Kartierprojektes zur Mittelalterlichen Wärmeperiode (MWP) haben wir uns mittlerweile von der Iberischen Halbinsel nach Frankreich und Italien vorgearbeitet. In den entsprechenden Alpensegmenten ist die MWP deutlich ausgeprägt. Die roten Punkte in den Französischen Alpen auf der untenstehenden Karte zeigen eine deutliche MWP-Erwärmung mit Gletscherschrumpfen an.

Abbildung 1: Fallstudien zur Klimasituation in der Mittelalterlichen Wärmeperiode. Rot=warme MWP, gelb=trocken, grün=feucht, grau=unklar oder ohne Trend. Zur interaktiven Online-Karte geht es hier.

 

Beispiel Le Roy et al. 2015 mit einer Studie zum Mont Blanc Massif, veröffentlicht in den Quaternary Science Reviews. Die Forscher datierten vom Eis überfahrene Baumstümpfe und fanden eine auffällige Altershäufung zwischen 800-1200 n.Chr.. Zu dieser Zeit muss also die untersuchte Fläche eisfrei gewesen sein. Später weiteten sich die Gletscher aus, töteten den Wald ab und konservierten die Baumreste. Hier die Highlights und Kurzfassung der Arbeit, die zudem weitere Gletscherschmelz- und Wachstumszyklen aus den letzten 4000 Jahren beschreibt:

Highlights

  • A new dendrochronologically-based Neoglacial glacier record for the European Alps.
  • At least ten advances of Mer de Glace occurred during the last 3600 years.

  • Near-Neoglacial maxima occurred in the 7th, 12th and 13th centuries AD.

  • First LIA/Neoglacial maximum occurred in the 14th century AD.

  • We review evidence for Neoglacial glacier advances in the Alps.

 

Calendar-dated glacier variations in the western European Alps during the Neoglacial: the Mer de Glace record, Mont Blanc massif
Holocene glacier records from the western European Alps are still sparse, although a number of sites are well suited to constraining pre- and early- Little Ice Age (LIA) glacier advances. The present study provides the first dendrochronologically-based and calendar-dated Neoglacial glacier chronology for the Mont Blanc massif, French Alps. It is based on the analysis of over 240 glacially buried Pinus cembra subfossil logs and wood remains found either embedded-in-till or as detrital material in the Mer de Glace right lateral moraine. Only a few of the samples were found to be ‘formally in situ’ but we show that some logs were ‘virtually in situ’ (not rooted but showing little or no evidence of reworking) and could be used to accurately reconstruct past glacier margin behavior in space and time. Uncertainties regarding the other samples may relate to original growth location and/or to outer wood decay. The resulting dates (followed by a ‘+’) were therefore considered maximum-limiting ages for glacier advances. The main burial events – interpreted as glacier advances – occurred between ca 1655+ and 1544+ BC, between ca 1230+ and 1105+ BC, between ca 1013+ and 962+/937+ BC, at ca 802–777 BC, after 608+ BC, between 312 and 337 AD, between ca 485+ AD and 606+ AD, between 1120 and 1178 AD, between ca 1248 and 1278+/1296 AD, and after 1352+ AD. These advances predate the late LIA maxima known from historical sources. The magnitude of the advances gradually increased to culminate in three near-Neoglacial maxima during the 7th, 12th and 13th centuries AD, followed by a first LIA/Neoglacial maximum in the second half of the 14th century AD. The pattern of Neoglacial events described here is coherent with Central and Eastern Alpine glacier chronologies. This indicates marked synchronicity of late Holocene glacier variability and forcing at a regional scale, although occasional differences could be detected between ‘Western’ and ‘Eastern’ records. The Mer de Glace record also confirms the link between the timing of sediment erosion in a high-elevation glaciated Alpine catchment and subsequent deposition in the sub-alpine Lake Bourget.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns herzlich bei Uli Weber und M.B. für weitere Spenden zum MWP-Kartierprojekt  bedanken. Die Datenerfassung wird sich nun im Mittelmeergebiet ostwärts nach Griechenland, Türkei und den Mittleren Osten weiterbewegen. Angedacht ist eine erste Synthese zur MWP in Afrika und benachbarten Randgebieten, die bei einem Fachjournal eingereicht werden soll. Allen Förderern des Projektes ein großes Dankeschön.

Bleiben wir noch kurz in den Alpen und springen in die Schweiz. Ein Team um Lukas Glur veröffentlichte 2015 in The Holocene eine Studie zur Gletscherentwicklung in den Schweizer Zentralalpen. Auch hier schrumpften die Gletscher während der Mittelalterlichen Wärmeperiode dramatisch. Die Forscher fanden zudem eine Reihe von Gletschervorschubsphasen während der letzten 2000 Jahre, die oftmals mit solaren Schwächeperioden zusammenfielen. Hier die Haupt-Abbildung aus der Arbeit (graue markierte Zeiten markieren Gletschervorschübe):

Abbildung 2: Gletscherentwicklung in den Schweizer Zentralalpen während der letzten 2000 Jahre. Grau-markierte Zeiten (Ausschlag der blauen Kurve ‘MAR Trüebsee’ nach oben) entsprechend Kaltepisoden mit Gletschervorschub. Quelle: Glur et al. 2015.

 

Die klimatisch bewegte Gletscherentwicklung der Alpen wurde auch von einem Team um Irene Schimmelpfennig 2012 in Geology beschrieben. Phys.org berichtete damals über die Arbeit:

Cold spell gripped Europe 3,000 years before ‘Little Ice Age,’ says study
Human civilization arose during the relatively balmy climate of the last 10,000 years. Even so, evidence is accumulating that at least two cold spells gripped the northern hemisphere during this time, and that the cooling may have coincided with drought in the tropics. Emerging research on climate during this Holocene period suggests that temperature swings were more common than previously thought, and that climate changes happened on a broad, hemispheric scale.

In a new study in Geology, Irene Schimmelpfennig, a postdoctoral researcher at Columbia University’s Lamont-Doherty Earth Observatory, and her colleagues find that one glacier in the Western Alps was bigger than today during at least two periods in the last 10,000 years—during the well-documented Little Ice Age between 1300 AD and 1850 AD, and at an earlier time, from 3,800 to 3,200 years ago.

Between 2006 and 2010, Schimmelpfennig and colleagues traveled to Switzerland’s Tsidjiore Nouve Glacier to collect rocks dragged downhill by past advancing glaciers. As temperatures warmed and the ice retreated, the ridges of rock or sediment, or moraines, left behind were bombarded by cosmic rays.

Weiterlesen auf Phys.org.

Im August 2015 wurde dann der Fund eines Baumes aus der mittelholozänen Wärmeperiode bekannt, als das Eis noch viel weiter zurückwich als heute bzw. in der Mittelalterlichen Wärmeperiode. Der ORF Kärnten berichtete am 25. Juni 2015:

Pasterze gibt 6.000 Jahre alten Baum frei
Die Pasterze am Fuße des Großglockners hat eine Zirbe freigegeben, die auf ein Alter von 6.000 Jahre datiert wurde. Ende Juni wurden die beiden Baumteile mit dem Hubschrauber vom Gletscher geholt, unterstützt von Experten der Uni Graz. [...] Im Jahr 1990 entdeckte der Gletscherforscher Heinz Slupetzky zwei Holzstammreste. Dieser „Pasterzenbaum“ wuchs vor mehr als 9.000 Jahren und ist eine ungefähr 300 Jahre alte Zirbe. Die rasch zurückschmelzende Gletscherzunge gibt in den letzten zehn Jahren verstärkt Holzfragmente und Torfstücke frei. All diese Funde belegen, dass in den Bereichen, wo es heute nur Eis, Schutt, Sand und Wasser gib, vor 9.000 und auch zwischen 7.000 und 3.500 Jahren alte, teilweise hochstämmige Zirben wuchsen. [...] Entdeckt wurde der nun geborgene Zirbenstamm schon im September 2014 von zwei Mitarbeitern der Grossglockner Bergbahnen/Gletscherbahn. Erste Analysen durch Andreas Kellerer-Pirklbauer (Uni Graz) und Kurt Nicolussi (Uni Innsbruck) ergaben ein Alter von circa 6.000 Jahren.

Ganzen Artikel beim ORF Kärnten lesen.

Interessant auch Alex Reichmuths Artikel in der Weltwoche vom 26. August 2015:

Gletschersterben: Schmilzt das Eis, warten blühende Landschaften
Steigen die Temperaturen in diesen Tagen über dreissig Grad, wird auch das Lamento über den Rückzug des «ewigen Eises» wieder einsetzen. Unzählige Medienbeiträge beklagen das «Gletschersterben» – gerade so, als wären die Eiszungen Persönlichkeiten.

«Die Gletscher in Grindelwald leiden derzeit täglich», titelte SRF. Stets folgen düstere Mahnungen von «Fachleuten», endlich dem Klimawandel Einhalt zu gebieten.

Welch ein Unsinn!

Seit Jahrtausenden stösst die Gletscherbedeckung vor oder zieht sich ­zurück. Noch bis ins 19. Jahrhundert beteten Bergbewohner zu Gott, er möge die Gletscher stoppen. Ihre Sorgen waren berechtigt, überfuhren doch wachsende Eiszungen regelmäs­sig wertvolles Weideland oder machten ganze Siedlungen platt. Schmelzende Gletscher aber bedrohen nichts und niemanden. Selbstverständlich verändern sich, übers Jahr gesehen, die Pegelstände von Bächen und Flüssen, wenn in höheren Regionen Eismassen verschwinden. Das kann heissen, dass die Wasserversorgung in landwirtschaftlichen Gebieten angepasst werden muss oder dass die Bedingungen für die Gewinnung von Energie wechseln. Doch es bleiben Jahrzehnte für entsprechende Veränderungen.

Wären fehlende Gletscher eine Bedrohung, wie es ständig suggeriert wird, müssten in Regionen ohne Eis Notstände herrschen – schon seit Jahrhunderten. Aber die Teile der Alpen, in denen schon heute Gletscher fehlen, sind weder verödet, noch leiden deren Bewohner Durst.

Weiterlesen in der Weltwoche.

Angesichts der überdeutlichen Zeichen aus der Gletschergeschichte erscheint ein fast zeitgleich erschienener Beitrag des SRF plump alarmistisch:

Jetzt schmelzen die Gletscher im Höllentempo
Noch nie schmolzen die Gletscher rascher als in den ersten zehn Jahren des 21. Jahrhunderts. Der Welt-Gletscher-Beobachtungsdienst an der Universität Zürich kommt zu dramatischen Ergebnissen: Bei gleichbleibendem Klimawandel werden bis Ende des Jahrhunderts 90 Prozent des Eises verschwunden sein.

Der Tonfall (Jetzt! Höllentempo!) macht sofort klar, hier kann kein normaler natürlicher Zyklus am Werke sein – oh nein, der Allmächtige behüte uns vor solch ketzerischen Wahngespinsten – sondern nur der postmoderne Höllenfürst himself, d.h. Ober-Diabolus CO2, muss hier seine teuflische Regie führen… Wie so oft in der Klimadiskussion stellt sich die Frage, ob man lachen oder weinen soll. “Höllentempo” und “Welt-Gletscher-Beobachtungsdienst” erinnern eher an Momo und die Grauen Herren als an wissenschaftlichen Diskussionstil.

 

Grönländisches Inlandeis besaß vor 5000 Jahren deutlich weniger Eismasse als heute

Hätten Sie es gewusst? In der Zeit von 5000-3000 Jahren vor heute war die grönländische Eiskappe viel kleiner als heute! Das fand eine Studie der University at Buffalo heraus. Interessant: Die höchsten Atmosphären-Temperaturen der letzten 10.000 Jaren herrschten davor, nämlich vor 9000-5000 Jahren. Es dauerte also einige tausend Jahre, bis das Eis voll darauf reagierte. Auch die Ozeane zeigten eine starke Verzögerung. Ihr Temperaturhöhepunkt der Nacheiszeit ereignete sich zeitgleich zum Grönland-Eisminimum, also 5000-3000 Jahre vor heute. Im Folgenden die entsprechende Pressemitteilung der University at Buffalo vom 22. November 2013:

Greenland’s shrunken ice sheet: We’ve been here before
Clues in the Arctic fossil record suggest that 3-5,000 years ago, the ice sheet was the smallest it has been in the past 10,000 years

Think Greenland’s ice sheet is small today? It was smaller — as small as it has ever been in recent history — from 3-5,000 years ago, according to scientists who studied the ice sheet’s history using a new technique they developed for interpreting the Arctic fossil record. “What’s really interesting about this is that on land, the atmosphere was warmest between 9,000 and 5,000 years ago, maybe as late as 4,000 years ago. The oceans, on the other hand, were warmest between 5-3,000 years ago,” said Jason Briner, PhD, University at Buffalo associate professor of geology, who led the study. “What it tells us is that the ice sheets might really respond to ocean temperatures,” he said. “It’s a clue to what might happen in the future as the Earth continues to warm.”

The findings appeared online on Nov. 22 in the journal Geology. Briner’s team included Darrell Kaufman, an organic geochemist from Northern Arizona University; Ole Bennike, a clam taxonomist from the Geological Survey of Denmark and Greenland; and Matthew Kosnik, a statistician from Australia’s Macquarie University. The study is important not only for illuminating the history of Greenland’s ice sheet, but for providing geologists with an important new tool: A method of using Arctic fossils to deduce when glaciers were smaller than they are today.

Scientists have many techniques for figuring out when ice sheets were larger, but few for the opposite scenario. “Traditional approaches have a difficult time identifying when ice sheets were smaller,” Briner said. “The outcome of our work is that we now have a tool that allows us to see how the ice sheet responded to past times that were as warm or warmer than present — times analogous to today and the near future.” The technique the scientists developed involves dating fossils in piles of debris found at the edge of glaciers. To elaborate: Growing ice sheets are like bulldozers, pushing rocks, boulders and other detritus into heaps of rubble called moraines. Because glaciers only do this plowing when they’re getting bigger, logic dictates that rocks or fossils found in a moraine must have been scooped up at a time when the associated glacier was older and smaller. So if a moraine contains fossils from 3,000 years ago, that means the glacier was growing — and smaller than it is today — 3,000 years ago.

This is exactly what the scientists saw in Greenland: They looked at 250 ancient clams from moraines in three western regions, and discovered that most of the fossils were between 3-5,000 years old. The finding suggests that this was the period when the ice sheet’s western extent was at its smallest in recent history, Briner said. “Because we see the most shells dating to the 5-3000-year period, we think that this is when the most land was ice-free, when large layers of mud and fossils were allowed to accumulate before the glacier came and bulldozed them up,” he said.

Because radiocarbon dating is expensive, Briner and his colleagues found another way to trace the age of their fossils. Their solution was to look at the structure of amino acids — the building blocks of proteins — in the fossils of ancient clams. Amino acids come in two orientations that are mirror images of each other, known as D and L, and living organisms generally keep their amino acids in an L configuration. When organisms die, however, the amino acids begin to flip. In dead clams, for example, D forms of aspartic acid start turning to L’s. Because this shift takes place slowly over time, the ratio of D’s to L’s in a fossil is a giveaway of its age. Knowing this, Briner’s research team matched D and L ratios in 20 Arctic clamshells to their radiocarbon-dated ages to generate a scale showing which ratios corresponded with which ages. The researchers then looked at the D and L ratios of aspartic acid in the 250 Greenland clamshells to come up with the fossils’ ages. Amino acid dating is not new, but applying it to the study of glaciers could help scientists better understand the history of ice — and climate change — on Earth.

Carlson et al. fassten im August 2014 in den Geophysical Research Letters die Entwicklung des grönländischen Eises gut zusammen. Nach Ende der letzten Eiszeit ging das Grönlandeis dramatisch zurück. Nach Beendigung des mittelholozänen Klimaoptimums legte das Eis dann wieder an Masse zu, mit einem Maximum während der Kleinen Eiszeit. Das heutige Schmelzen knabbert an diesem kürzlichen Maximum. Hier die Kurzfassung:

Earliest Holocene south Greenland ice sheet retreat within its late Holocene extent
Early Holocene summer warmth drove dramatic Greenland ice sheet (GIS) retreat. Subsequent insolation-driven cooling caused GIS margin readvance to late Holocene maxima, from which ice margins are now retreating. We use 10Be surface exposure ages from four locations between 69.4°N and 61.2°N to date when in the early Holocene south to west GIS margins retreated to within these late Holocene maximum extents. We find that this occurred at 11.1 ± 0.2 ka to 10.6 ± 0.5 ka in south Greenland, significantly earlier than previous estimates, and 6.8 ± 0.1 ka to 7.9 ± 0.1 ka in southwest to west Greenland, consistent with existing 10Be ages. At least in south Greenland, these 10Be ages likely provide a minimum constraint for when on a multicentury timescale summer temperatures after the last deglaciation warmed above late Holocene temperatures in the early Holocene. Current south Greenland ice margin retreat suggests that south Greenland may have now warmed to or above earliest Holocene summer temperatures.

Das Abschmelzen des grönländischen Inlandeises während des mittelholozänen Klimaoptimums war auch Thema einer Arbeit von Lena Håkansson und Kollegen, die im August 2014 in den Quaternary Science Reviews erschien. Die Autoren untersuchten Seen in Westgrönland. Vor 6500 Jahren war das Eis soweit abgeschmolzen, dass eine Eisausbreitung erreicht wurde, die dem heutigen Stand entspricht. Erstaunlicherweise blieb der Eisrand in den folgenden gut 1000 Jahren relativ stabil, obwohl damals Temperaturen herrschten die mehr als 2°C wärmer waren als die aktuell dort gemessenen. Vor 5400 Jahren war die Position jedoch nicht mehr zu halten, und der Eisrand zog sich 1,5 km weit ins Landinnere zurück, wobei Flächen plötzlich eisfrei wurden, die heute wieder vom Eis bedeckt sind. Während der Kleinen Eiszeit um 1750 dehnte sich das Eis dann wieder aus, wobei gegen Ende der Kleinen Eiszeit, vielleicht um 1850, das Ausdehnungmaximum erreicht wurde. Irgendwann zwischen 1750-1850 muss der Eisrand die heutige Position überschritten haben. Seit Ende der Kleinen Eiszeit schrumpft das Eis jetzt wieder, wobei schließlich die heutige Eisrandlage erreicht wurde. Hier die Kurzfassung der wichtigen Arbeit:

Slow retreat of a land based sector of the West Greenland Ice Sheet during the Holocene Thermal Maximum: evidence from threshold lakes at Paakitsoq
Records from two connected proglacial threshold lakes at Paakitsoq, west Greenland have been analyzed in order to investigate the response of a land-based ice sheet margin to Holocene climate change. The results are used to test whether or not the land terminating margin at Paakitsoq behaved synchronously with the nearby marine terminating Jakobshavn Isbræ during the Holocene. The radiocarbon dated lake sediment cores indicate that the ice margin retreated to its present position ∼6.5 ka ago and thereafter maintained a relatively stable configuration similar to the present for >1000 years, despite summer temperatures >2 °C higher than today. The lakes became non-glacial after 5.4 cal. ka BP, when the ice margin retreated behind a drainage divide situated ∼1.5 km inland of the present margin. By this time, Jakobshavn Isbræ had already reached its minimum configuration. The Paakitsoq ice margin remained >1.5 km inland of its present margin until after 240 ± 20 cal. yr BP; after this time, both Paakitsoq ice margin and Jakobshavn Isbræ reached their Holocene maxima during the later stage of the Little Ice Age. Our results suggest that the present ice margin position at Paakitsoq is relatively stable in a warming climate but after a total retreat of ∼1.5 km behind the present margin position it may become marine based and more unstable due to marine melting and calving processes.

Auch das Naturkundemuseum von Dänemark beschäftigte sich in einer Pressemitteilung vom 20. Februar 2015 mit der Eiskappenschmelze in Grönland 8000 bis 5000 Jahre vor heute. Damals war es laut Studie 2-4°C wärmer als heute und der grönländische Eisschild schrumpfte auf eine Größe ab, die deutlich kleiner war als die heutige Ausdehnung. Die Forscher berechneten, dass damals über einen Zeitraum von dreitausend Jahren das Eisvolumen pro Jahr um 100 Gigatonnen pro Jahr abnahm.  Hier die Pressemitteilung im englischen Original: (weiterlesen …)

Bewegung des grönländischen Inlandeises verlangsamt sich: Presse sprachlos und vergisst vor lauter Überraschung, darüber zu berichten

Während sich die Diskussion um die Abschmelzgefahr des antarktischen Inlandeises wohl ersteinmal erledigt hat, muss man sich um die grönländische Eiskappe noch immer Sorgen machen. Denn der große nordpolare Eisschild taut derzeit in der Tat ab, was durch eine Vielzahl von Daten belegt ist. Richtig überraschend ist die Schmelze nicht, befinden wir uns doch derzeit in der Modernen Wärmeperiode. Bereits vor 1000 Jahren zur Zeit der Mittelalterlichen Wärmeperiode stiegen die Temperaturen in Grönland kräftig an und ließen das Eis dahinschmelzen. So richtig neu ist die Situation daher nicht. Alles eine Frage der historischen Perspektive.

Studien zeigen, dass das Grönland-Schmelzwasser zwischen 1992 und 2012 etwa 7 mm zum globalen Meeresspiegelanstieg beigetragen hat. Besonders in den grönländischen Küstenzonen hat das Eis gelitten. Da wundert es nicht, dass einige Berichterstatter die Situation in dramatischen Tönen darstellen. So titelte Der Standard am 19. Dezember 2014:

Grönlands Gletscher schwinden noch schneller als befürchtet

Hatte Der Standard neue Messdaten, die einen noch schnelleren Eisschwund belegen würden? Nein, es war eher etwas Konzeptionelles:

Das Schmelzwasser schrumpfender Gletscher sammelt sich in Form von Seen in Senken auf der Oberfläche der Eismassen. Bisher hielt man diese Wasseransammlungen harmlos – ein Irrtum, wie sich nun zeigt: Die Bildung der neuen Seen infolge des Klimawandels droht in Grönland einer aktuellen Studie zufolge das Verschwinden der Gletscher zusätzlich zu beschleunigen, was wiederum den Meeresspiegel schneller ansteigen lässt. 

Tja, zu blöd. Denn nur ein halbes Jahr später wurde der See-Alarm wieder abgeblasen. Am 3. Juni 2015 meldete das Massachusetts Institute of Technology per Pressemitteilung:

Draining lakes unlikely to worsen Greenland’s contribution to sea levels

 Each summer, Greenland’s ice sheet — the world’s second-largest expanse of ice, measuring three times the size of Texas — begins to melt. Pockets of melting ice form hundreds of large, ‘supraglacial’ lakes on the surface of the ice. Many of these lakes drain through cracks and crevasses in the ice sheet, creating a liquid layer over which massive chunks of ice can slide. This natural conveyor belt can speed ice toward the coast, where it eventually falls off into the sea. Now researchers have found that while warming temperatures are creating more inland lakes, these lakes cannot drain their water locally, as lakes along the coast do, and are not likely to change the amount of water reaching the ground in inland regions.

Each summer, Greenland’s ice sheet — the world’s second-largest expanse of ice, measuring three times the size of Texas — begins to melt. Pockets of melting ice form hundreds of large, ‘supraglacial’ lakes on the surface of the ice. Many of these lakes drain through cracks and crevasses in the ice sheet, creating a liquid layer over which massive chunks of ice can slide. This natural conveyor belt can speed ice toward the coast, where it eventually falls off into the sea.

In recent years, scientists have observed more lakes forming toward the center of the ice sheet — a region that had been previously too cold to melt enough ice for lakes to form. The expanding range of lakes has led scientists to wonder whether Greenland will ultimately raise global sea levels higher than previously predicted.

Now researchers at MIT, Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI), and elsewhere have found that while warming temperatures are creating more inland lakes, these lakes cannot drain their water locally, as lakes along the coast do, and are not likely to change the amount of water reaching the ground in inland regions.

‘It’s essentially a check on the inner ice starting to move along this fast conveyor belt,’ says Laura Stevens, a graduate student in MIT’s Department of Earth, Atmospheric and Planetary Sciences. ‘One of the big questions about the Greenland ice sheet is how much of the ice sheet [travels towards the coast] during the summer, and how much is entering into the ocean. Our hypothesis that inland lakes are less likely to drain locally suggests the ice sheet in that region won’t speed up. That’s good news, at least for the time being.’

Stevens and her colleagues, including Thomas Herring, a professor of geophysics at MIT, have published their results today in the journal Nature.

A trickle and a trigger

In summer 2006, Sarah Das, a glaciologist at WHOI, led a team to document the drainage of North Lake, a 10-meter-deep, 2-kilometer-wide lake on the western side of Greenland. The group observed that each summer, the lake, like many others, drained quickly, completely emptying in just a couple of hours.

‘You can hear the water rushing down in the distance, and even if you’re a couple kilometers away, you see all these microcracks running along the ground around you,’ Stevens says.

The researchers set up one GPS station near the lake to record the surface of the ice during its draining, and later identified a large fracture in the basin through which the water drained. However, it wasn’t clear what triggered the fracture that caused the lake to drain so quickly.

Das returned to Greenland in summer 2011, along with Stevens and others, to get a more detailed picture of the lake’s seasonal draining. The team set up 16 GPS stations in two rings around the lake, and recorded the movement of the ice as the lake drained once each summer over three consecutive summers.

From the GPS data, they observed a period of six to 12 hours, just before the lake drained, in which some water from the lake trickled to the bottom of the ice sheet through ‘moulins’ — narrow vertical channels in the ice. During this brief period, the researchers observed water collecting at the bottom of the ice sheet, pushing up on the surface ice. This initial pooling of water seemed to trigger the rest of the lake to drain.

‘That water will cause the ice above it to be jacked up like a dome, and then you’ve created tension at the surface that allows the ice sheet to start to fracture,’ Stevens says. ‘Once a fracture gets beneath the lake, then water just starts to pour into that fracture, and the whole thing goes.’

A check on runaway lake drainage

North Lake is located within the coastal region of Greenland, where the ice sheet is thinner, and more moulins route water at the surface of the ice sheet to its base. In contrast, lakes further inland are higher in elevation and form over thicker ice. Stevens says it’s unlikely that inland lakes would drain, as there are fewer moulins near inland lakes, which prevents water from getting to the ground locally. Without these trigger channels, larger fractures would not form in the lake basin, and lakes would stay intact, simply refreezing in the winter or overflowing into a surface stream.

‘It is critical to understand how and why these lakes drain in order to predict how much mass the ice sheet will contribute to sea-level rise in our warming climate,’ Stevens says. ‘We find that while lakes are forming inland, they probably won’t drain by this…mechanism. The inland lakes will more likely drain their water via surface stream runoff, which transfers the water to the bed in more coastal areas of the ice sheet. So, while we see inland ice beginning to speed up as more melt happens inland, the draining of inland lakes likely won’t exacerbate the situation.’

Bereits am 16. März 2014 hatte Der Standard eine Grönlandeis-Attacke im Programm:

Massiver Eisverlust auch bei bisher stabilen Grönland-Gletschern
Auch die bisher als stabil geltenden Gletscher im Nordosten Grönlands verlieren einer aktuellen Studie zufolge riesige Eismassen. Jedes Jahr schwindet der nordöstliche Eisstrom demnach um zehn Gigatonnen (zehn Milliarden Tonnen), berichtet ein internationales Team um Shfaqat Abbas Khan von der Technischen Universität Dänemark in Kopenhagen im Fachjournal “Nature Climate Change”. Eigentlich galt der untersuchte Teil des grönländischen Eisschilds bisher als stabil. Der künftige Anstieg des Meeresspiegels sei daher gravierend unterschätzt worden, so die Forscher.

Einen Tag später stieg auch Spiegel Online auf das Thema ein:

Klimawandel: Grönlands Nordosten beginnt zu tauen
Der Nordosten Grönlands galt als tiefgefroren und stabil trotz Erderwärmung. Nun aber haben Wissenschaftler eine erschreckende Entdeckung gemacht: Gletscher der Region schrumpfen. Was bedeutet das für den Anstieg der Ozeane?

Eine genauere Analyse der entsprechenden Arbeit zeigt jedoch, dass es sich bei dem schnell schmelzenden Studiengebiet um ein kleines, “briefmarkengroßes” Gebiet handelt und es gleich in der Nachbarschaft ein anderes Gebiet gibt in dem eine gegenteilige Entwicklung gefunden wurde, also eine Abkühlung. Wie repräsentativ ist daher die Alarmmeldung für das riesengroße Grönland wirklich?

Seltsamerweise wurden andere hochinteressante Pressemitteilungen in der deutschsprachigen Presse mit keiner Silbe erwähnt. So fanden Forscher vom NASA Goddard Space Flight Center heraus, dass sich die Eisbewegung im Südwesten des grönländischen Eisschildes nun deutlich verlangsamt hat, wie die NASA am 28. Oktober 2015 in einer wenig beachteten Pressemitteilung bekanntgab: (weiterlesen …)

Stanford University: Polare Eisschilde stabiler als gedacht, Meeresspiegelanstieg weniger dramatisch als befürchtet

Die Sonne hat beim IPCC keinen guten Stand. Sie soll angeblich nur eine verschwindend geringe Klimawirkung besitzen. Sonnenforscher tun deshalb gut daran, möglichst weit in der Vergangenheit zurückzugehen, wenn sie den klimatischen Einfluss der Sonne dokumentieren. So zum Beispiel eine Gruppe um Florian Adolphi zu der auch Katja Matthes vom Geomar gehört. Die Wissenschaftler fanden eine starke solare Beeinflussung des Klimas während der letzten Eiszeit. Adolphi und Kollegen beschreiben einen solaren Verstärkermechanismus über die Stratosphäre, wobei sie vermuten, dass er auch heute noch in ähnlicher Weise wirkt, dies jedoch nicht in den gängigen Klimamodellen berücksichtigt wird. Nachzulesen in Nature Geoscience im August 2014:

Persistent link between solar activity and Greenland climate during the Last Glacial Maximum
Changes in solar activity have previously been proposed to cause decadal- to millennial-scale fluctuations in both the modern and Holocene climates1. Direct observational records of solar activity, such as sunspot numbers, exist for only the past few hundred years, so solar variability for earlier periods is typically reconstructed from measurements of cosmogenic radionuclides such as 10Be and 14C from ice cores and tree rings2, 3. Here we present a high-resolution 10Be record from the ice core collected from central Greenland by the Greenland Ice Core Project (GRIP). The record spans from 22,500 to 10,000 years ago, and is based on new and compiled data4, 5, 6. Using 14C records7, 8 to control for climate-related influences on 10Be deposition, we reconstruct centennial changes in solar activity. We find that during the Last Glacial Maximum, solar minima correlate with more negative δ18O values of ice and are accompanied by increased snow accumulation and sea-salt input over central Greenland. We suggest that solar minima could have induced changes in the stratosphere that favour the development of high-pressure blocking systems located to the south of Greenland, as has been found in observations and model simulations for recent climate9, 10. We conclude that the mechanism behind solar forcing of regional climate change may have been similar under both modern and Last Glacial Maximum climate conditions.

Vor der letzten Eiszeit gab es eine Warmzeit, die der heutigen Warmzeit in vielerlei Hinsicht ähnelt. Die sogenannte Eem-Warmzeit vor 120.000 Jahren war allerdings sogar noch wärmer als heute – ganz ohne menschliches Zutun. Eine Gruppe des Potsdamer PIK um R. Calov dokumentierte im Februar 2015 im Fachblatt The Cryosphere, dass der Meeresspiegel damals um fast anderthalb Meter über dem heutigen Niveau lag. Die Temperaturen während des Eem lagen über sieben Jahrtausende hinweg satte 5-8°C über dem heutigen Niveau. Während einer anderen Warmzeit vor 400.000 Jahren war es sogar noch wärmer und der Meeresspiegel stieg 6-13m über den heutigen Stand.

Im Großen und Ganzen blieb der grönländische Eissschid jedoch überraschend stabil während der letzten anderthalb Millionen Jahre des Pleistozäns, als Warm- und Kaltzeiten im 100.000-Jahrestakt wechselten. Eine Gruppe um den Geologen Paul Bierman von der University of Vermont fand kürzlich unter dem grönländischen Eis einen präglazialen organischen Boden, der vor 2,7 Millionen Jahren von den Gletschern überrollt wurde. Seit diesem Zeitpunkt war die Stelle stets von Eis überdeckt, also auch während aller pleistozäner Warmzeiten, die dem Eis nicht gefährlich werden konnten. Sci-News berichtete im April 2014 über die Entdeckung, die die Autoren in Science publiziert hatten.

Auch Forscher der Stanford University gehen davon aus, dass das Grönlandeis viel stabiler ist, als man es ihm lange zugetraut hatte. Die Wissenschaftler untersuchten das warme Pliozän vor 3 Millionen Jahren, als das CO2 eine ähnliche Konzentration besaß wie heute. Lange hatte man gedacht, dass der Meeresspiegel damals bis zu 30 m über dem heutigen Niveau lag. Dies stellte sich jetzt jedoch als falsch heraus. Eine Neuberechnung auf Basis korrigierter Isotopenproxies ergab nun nur noch einen maximalen Meeresspiegl von 13,5 m über dem heutigen Stand, also weniger als die Hälfte. Es scheint also viel weniger Eis geschmolzen zu sein als lange angenommen. Die Stanford-Forscher vermuten, dass der ostantarktische Eisschild Garant für die größere Eisstabilität war. Im Folgenden die entsprechende Pressemiteilung vom 3. September 2015:

Ice sheets may be more resilient than thought, say Stanford scientists

Stanford study suggests that today’s ice sheets may be more resilient to increased carbon dioxide levels than previously thought.

By Miles Traer

Sea level rise poses one of the biggest threats to human systems in a globally warming world, potentially causing trillions of dollars’ worth of damages to flooded cities around the world. As surface temperatures rise, ice sheets are melting at record rates and sea levels are rising. But there may be some good news amid the worry. Sea levels may not rise as high as assumed. To predict sea level changes, scientists look to Earth’s distant past, when climate conditions were similar to today, and investigate how the planet’s ice sheets responded then to warmer temperatures brought on by increased carbon dioxide in the atmosphere.

In a recently published study in the journal Geology, PhD students Matthew Winnick and Jeremy Caves at Stanford School of Earth, Energy & Environmental Sciences explored these very old conditions and found that sea level might not have risen as much as previously thought – and thus may not rise as fast as predicted now. To better understand global sea level rise, Winnick and Caves analyzed the middle Pliocene warm period, the last time in Earth’s history, approximately 3 million years ago, when carbon dioxide levels in the atmosphere were close to their present values (350-450 parts per million). “The Pliocene is an important analogue for today’s planet not only because of the related greenhouse gas concentrations, but because the continents were roughly where they are today, meaning ocean and climate circulation patterns are comparable,” said Winnick. These similarities are why the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), the group responsible for global sea level rise projections, focuses on the mid-Pliocene warm period to inform their computer models.

Previous studies of the mid-Pliocene warm period used oxygen isotope records to determine the volume of Earth’s ice sheets and, by proxy, sea level. Effectively, the oxygen isotope records act as a fingerprint of Earth’s ice sheets. By combining the fingerprint with models of ice sheet meltwater, many previous researchers thought that sea level was likely 82 to 98 feet (25 to 30 meters) higher during the Pliocene. Such high sea level would require a full deglaciation of the Greenland Ice Sheet and the West Antarctic Ice Sheet, and as much as 30 percent of the East Antarctic Ice Sheet – enough to cover New York City under 50 feet of water. But these estimates arose because the researchers assumed that the Antarctic ice of the Pliocene had the same isotopic composition, that is, the same fingerprint, as it does today – an assumption that Winnick and Caves challenge in their new report.

To understand the isotopic composition of Pliocene ice, Winnick and Caves began in the present day using well-established relationships between temperature and the geochemical fingerprint. By combining this modern relationship with estimates of ancient Pliocene surface temperatures, they were able to better refine the fingerprint of the Antarctic ice millions of years ago. In re-thinking this critical assumption, and by extending their analysis to incorporate ice sheet models, Winnick and Caves recalculated the global sea level of the Pliocene and found that it was 30 to 44 feet (9 to 13.5 meters) higher, significantly lower than the previous estimate.

“Our results are tentatively good news,” Winnick said. “They suggest that global sea level is less sensitive to high atmospheric carbon dioxide concentrations than previously thought. In particular, we argue that this is due to the stability of the East Antarctic Ice Sheet, which might be more resilient than previous studies have suggested.” However, a rise in global sea level by up to 44 feet (13.5 meters) is still enough to inundate Miami, New Orleans and New York City, and threaten large portions of San Francisco, Winnick cautioned.

While the study helps refine our understanding of Pliocene sea level, both Winnick and Caves point out that it’s not straightforward to apply these results to today’s planet. “Ice sheets typically take centuries to millennia to respond to increased carbon dioxide, so it’s more difficult to say what will happen on shorter time scales, like the next few decades,” Winnick said. “Add that to the fact that CO2 levels were relatively consistent in the Pliocene, and we’re increasing them much more rapidly today, and it really highlights the importance of understanding how sea level responds to rising temperatures. Estimates of Pliocene sea level might provide a powerful tool for testing the ability of our ice sheet models to predict future changes in sea level.”

 

Die gute Nachricht: Grönländische Schneefallmengen haben sich in den letzten 100 Jahren erhöht und gleichen einen Teil der Eisschmelze aus

Die im letzten Jahrhundert stark gestiegenen Temperaturen in Grönland setzen auch dem Inlandeis zu, das an den Rändern heftig schmilzt. Was in der ganzen Diskussion gerne vergessen wird, ist der Import-/Export-Charakter der Eisbilanz. Auf der einen Seite wird Eis durch Schmelzen und Eisbergabbrüche verloren, auf der anderen Seite kommt aber auch immer neuer Schnee durch Niederschläge hinzu. Und gerade in Punkto Schnee-/Eiszufuhr hat sich in den letzten 100 Jahren kräftig etwas verändert. Laut einer Studie von Sebastian Mernild und Kollegen, die im Februar 2015 im International Journal of Climatology erschien, haben die Niederschläge in Grönland seit 1890 spürbar zugenommen. Zudem lassen atlantische Ozeanzyklen (NAO, AMO) die Schneefälle im Maßstab von mehreren Jahrzhenten oszillieren. Hier die Kurzfassung der spannenden Arbeit, über die sich die Presse jedoch leider ausschwieg:

Greenland precipitation trends in a long-term instrumental climate context (1890–2012): evaluation of coastal and ice core records
Here, we present an analysis of monthly, seasonal, and annual long-term precipitation time-series compiled from coastal meteorological stations in Greenland and Greenland Ice Sheet (GrIS) ice cores (including three new ice core records from ACT11D, Tunu2013, and Summit2010). The dataset covers the period from 1890 to 2012, a period of climate warming. For approximately the first decade of the new millennium (2001–2012) minimum and maximum mean annual precipitation conditions are found in Northeast Greenland (Tunu2013 c. 120 mm water equivalent (w.e.) year−1) and South Greenland (Ikerasassuaq: c. 2300 mm w.e. year−1), respectively. The coastal meteorological stations showed on average increasing trends for 1890–2012 (3.5 mm w.e. year−2) and 1961–2012 (1.3 mm w.e. year−2). Years with high coastal annual precipitation also had a: (1) significant high number of precipitation days (r2 = 0.59); and (2) high precipitation intensity measured as 24-h precipitation (r2 = 0.54). For the GrIS the precipitation estimated from ice cores increased on average by 0.1 mm w.e. year−2 (1890–2000), showing an antiphase variability in precipitation trends between the GrIS and the coastal regions. Around 1960 a major shift occurred in the precipitation pattern towards wetter precipitation conditions for coastal Greenland, while drier conditions became more prevalent on the GrIS. Differences in precipitation trends indicate a heterogeneous spatial distribution of precipitation in Greenland. An Empirical Orthogonal Function analysis reveals a spatiotemporal cycle of precipitation that is linked instantaneously to the North Atlantic Oscillation and the Atlantic Multidecadal Oscillation and with an ∼6 years lag time response to the Greenland Blocking Index.

Ein ähnliches Ergebnis wurde im April 2014 im Journal of Glaciology auch von einer Gruppe um Robert Hawley berichtet. Entlang einer Traverse fanden sie eine Zunahme des Schneefalls von 10% während der letzten 52 Jahre. Die Autoren schlussfolgern, dass die wärmere Luft eine erhöhte Aufnahmefähigkeit von Wasserdampf ermöglicht, die sich nun offenbar in gesteigerten Schneemengen widerspiegelt. Hier die Kurzfassung der Studie:

Recent accumulation variability in northwest Greenland from ground-penetrating radar and shallow cores along the Greenland Inland Traverse
Accumulation is a key parameter governing the mass balance of the Greenland ice sheet. Several studies have documented the spatial variability of accumulation over wide spatial scales, primarily using point data, remote sensing or modeling. Direct measurements of spatially extensive, detailed profiles of accumulation in Greenland, however, are rare. We used 400 MHz ground-penetrating radar along the 1009 km route of the Greenland Inland Traverse from Thule to Summit during April and May of 2011, to image continuous internal reflecting horizons. We dated these horizons using ice-core chemistry at each end of the traverse. Using density profiles measured along the traverse, we determined the depth to the horizons and the corresponding water-equivalent accumulation rates. The measured accumulation rates vary from ∼0.1 m w.e.a–1 in the interior to ∼0.7 m w.e.a–1 near the coast, and correspond broadly with existing published model results, though there are some excursions. Comparison of our recent accumulation rates with those collected along a similar route in the 1950s shows a 10% increase in accumulation rates over the past 52 years along most of the traverse route. This implies that the increased water vapor capacity of warmer air is increasing accumulation in the interior of Greenland.

Es lohnt sich also durchaus, in die jüngere Klimageschichte Grönlands hineinzuschauen. Nicht alles sieht so düster aus, wie es einem viele Medien vorgaukeln. Die österreichische Tageszeitung Der Standard berichtet vergleichsweise ausführlich über das Klimathema. Erfreulicherweise finden immer wieder auch relativierende Studien den Weg in das Blatt. Am 16. Dezember 2015 berichtete Der Standard über den Versuch, die grönländische Eisschmelze für die letzten 100 Jahre zu rekonstruieren:

Eisverlust Grönlands mit historischen Luftaufnahmen rekonstruiert
[...] Nun gelang es einem internationalen Forscherteam um Kristian Kjeldsen und Kurt Kjær von der Universität Kopenhagen, die gesicherte Datenlage ein gutes Stück zu erweitern: In ihrer Studie in “Nature” zeichnen die Wissenschafter den Eisverlust Grönlands seit Beginn des 20. Jahrhunderts unter Zuhilfenahme historischer Fotografien nach. Dazu werteten sie Luftaufnahmen aus den 1970er- und 1980er-Jahren mit modernen fotogrammetrischen Methoden aus. Kombiniert mit späteren und heutigen Messdaten kartierten sie die jeweilige Gletscherausbreitung und errechneten das Massevolumen und dessen Entwicklung in den vorangegangenen Jahrzehnten.

Ganzen Artikel im Standard lesen.

Es handelt sich dabei um einen Artikel von Kjeldsen et al. (2915), der in Nature erschien:

Spatial and temporal distribution of mass loss from the Greenland Ice Sheet since AD 1900
The response of the Greenland Ice Sheet (GIS) to changes in temperature during the twentieth century remains contentious1, largely owing to difficulties in estimating the spatial and temporal distribution of ice mass changes before 1992, when Greenland-wide observations first became available2. The only previous estimates of change during the twentieth century are based on empirical modelling3, 4, 5 and energy balance modelling6, 7. Consequently, no observation-based estimates of the contribution from the GIS to the global-mean sea level budget before 1990 are included in the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change8. Here we calculate spatial ice mass loss around the entire GIS from 1900 to the present using aerial imagery from the 1980s. This allows accurate high-resolution mapping of geomorphic features related to the maximum extent of the GIS during the Little Ice Age9 at the end of the nineteenth century. We estimate the total ice mass loss and its spatial distribution for three periods: 1900–1983 (75.1 ± 29.4 gigatonnes per year), 1983–2003 (73.8 ± 40.5 gigatonnes per year), and 2003–2010 (186.4 ± 18.9 gigatonnes per year). Furthermore, using two surface mass balance models10, 11 we partition the mass balance into a term for surface mass balance (that is, total precipitation minus total sublimation minus runoff) and a dynamic term. We find that many areas currently undergoing change are identical to those that experienced considerable thinning throughout the twentieth century. We also reveal that the surface mass balance term shows a considerable decrease since 2003, whereas the dynamic term is constant over the past 110 years. Overall, our observation-based findings show that during the twentieth century the GIS contributed at least 25.0 ± 9.4 millimetres of global-mean sea level rise. Our result will help to close the twentieth-century sea level budget, which remains crucial for evaluating the reliability of models used to predict global sea level rise1, 8.

Siehe auch dazugehörige Pressemitteilung der Universität Kopenhagen.

Ein Jahr zuvor, im Dezember 2015, wies die University of Colorado Boulder in einer Pressemitteilung auf eine wichtige Schmelzphase in Grönland während der 1930er Jahre hin, die sogar intensiver ausfiel als das aktuelle Schmelzen der letzten 15 Jahre. Spannend. Basis waren wiederum alte Luftbilder: (weiterlesen …)

US National Center for Atmospheric Research: Abnahme des arktischen Meereises wird sich in den kommenden Jahren vermutlich verlangsamen

Der neue klimaskeptische Film “Climate Hustle” wurde kürzlich in Paris uraufgeführt. Das Auditorium war voll, die Reaktionen großartig. Leider gibt es den Film noch nicht zu erwerben, geschweige denn im Internet anzuschauen. Mac Morano erläuterte nun auf Fox News den Film:

—————–

Sie erinnern sich: Ein TV-Wetterfrosch wurde kürzlich von einem französischen Fernsehsender entlassen. Sein Vergehen: Er hatte ein klimaskeptisches Buch geschrieben. Das ist natürlich verboten. Hätte er wissen müssen. In Punkto Klima ist die Meinungsfreiheit massiv eingeschränkt. Mitdenken unerwünscht und sogar existenzgefährdend.

Nun hatte der Franzose jedoch Glück im Unglück. Er fand schon kurz darauf einen neuen Job. Er arbeitet jetzt für Russia Today, den internationalen Auslandssender Russlands.

 

 

—————–

Immer wieder beliebtes Medienthema: Klimawandel führt angeblich zu Einbußen in der Landwirtschaft. Versucht man dies jedoch anhand von harten Zahlen nachzuvollziehen, misslingt dies. Denn die Erntemengen vieler Feldfrüchte haben in den letzten Jahrzehnten stetig zugenommen, nicht abgenommen. Siehe Beitrag auf EIKE von Stefan Kämpfe und Josef Kowatsch.

—————–

Kennen Sie schon die Webseite www.klimaschutzplan2050.de ?

Es gibt auch eine Rubrik “Online-Dialog“. Dieser war nicht einmal einen Monat freigeschaltet und ist nun beendet. Schade.

—————–

Interessante Arbeit von Shani & Arad in der April-2015-Ausgabe der Fachzeitschrift Tourism Management:

There is always time for rational skepticism: Reply to Hall et al
In this response to Hall et al., we addressed the various criticisms raised in their rejoinder about the validity of our arguments for climate-change skepticism. The so-called consensus on anthropogenic climate change is challenged, and doubts are casted regarding the credibility and accurateness of the IPCC reports. This response continues to demonstrate the serious drawbacks of current climate-change assessments, as well as to provide evidence undermining the alarmist assessments of climate-change impacts. Overall, the current state of knowledge supports our call for a skeptical approach in studies on climate change and tourism.

—————–

Von der deutschen Presse relativ unbeachtet, veröffentlichte das National Center for Atmospheric Research (NCAR) im US-amerikanischen Boulder am 8. Dezember 2015 eine Pressemitteilung zum arktischen Meereis. Das überraschende Fazit: Die Abnahme des arktischen Meereises wird sich in den kommenden Jahren vermutlich ersteinmal verlangsamen. Kann man natürlich in deutschen Zeitungen nicht schreiben, da politisch unkorrekt. Daher hier im Blog:

———–

NCAR develops method to predict sea ice changes years in advance

Climate scientists at the National Center for Atmospheric Research (NCAR) present evidence in a new study that they can predict whether the Arctic sea ice that forms in the winter will grow, shrink, or hold its own over the next several years.

The team of scientists has found that changes in the North Atlantic ocean circulation could allow overall winter sea ice extent to remain steady in the near future, with continued loss in some regions balanced by possible growth in others, including in the Barents Sea. “We know that over the long term, winter sea ice will continue to retreat,” said NCAR scientist Stephen Yeager, lead author of the new study, which appears in the journal Geophysical Research Letters. “But we are predicting that the rate will taper off for several years in the future before resuming. We are not implying some kind of recovery from the effects of human-caused global warming; it’s really just a slow down in winter sea ice loss.” The research was funded largely by the National Science Foundation, NCAR’s sponsor, with additional support from the National Oceanic and Atmospheric Administration and the U.S. Department of Energy. (weiterlesen …)

Spektrum der Wissenschaft: Klimagefahr durch auftauenden Permafrostboden wurde überschätzt

Immer wieder tauchen in der Klimadiskussion die Permafrostböden auf, deren allmählicher Rückgang im Zuge der Erderwärmung einige Zeitgenossen zu apokalyptischen Visionen inspirierte. Permafrostböden sind ab einer gewissen Tiefe das ganze Jahr hindurch gefroren. Sie bilden sich dort, wo die Jahresdurchschnittstemperatur −1 °C und der Jahresniederschlag 1000 Millimeter nicht übersteigt. Die großen Permafrostareale der Erde befinden sich in den arktischen und antarktischen Tundren, in großen Teilen der borealen Nadelwaldgebiete, aber auch in sämtlichen Gebieten, die die Voraussetzungen für Permafrost erfüllen, wie etwa Hochgebirge.

Ein schönes Beispiel für die Permafrostboden-Hysterie konnte man am 28. November 2012 in der Tageszeitung Die Welt bewundern:

Wenn Permafrostböden tauen, droht der Klima-Gau
UN-Experten warnen eindringlich vor Gefahr, die Folgen der auftauenden Dauerfrostböden weiter zu ignorieren: Durch die Schmelze heizen künftig riesige Mengen Kohlendioxid und Methangas dem Klima ein.

Natürlich war das ein schönes Thema, das auch das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) nur zu gerne befeuerte. Am 13. Februar 2013 brachte das Institut eine Pressemitteilung mit dem folgenden Titel:

Das Auftauen von Permafrost-Böden beschleunigt den Klimawandel – trotz mehr Pflanzenwachstum

Kritik an den klimatischen Katastrophenszenarien zum Permafrost war selbstverständlich unerwünscht. Der größte Teil der Presse spielte das Spiel lage Jahre mit und verbreitete ungefiltert die attraktiven populärwissenschaftlichen Gruselgeschichten. Umso größeren Respekt gebührt daher nun Spektrum der Wissenschaft, das sich in seiner März-Ausgabe 2015 mit der Thematik ausführlich und in kritischer Weise beschäftigt hat. Der Berliner Wissenschaftsjournalist Gert Lange beginnt seinen gut recherchierten 11-seitigen Artikel wie folgt:

Permafrost – die große Unbekannte im Klimawandel
Die Erderwärmung lässt dauerhaft gefrorene Böden in der Arktis tauen. Weil die dadurch freigesetzten Treibhausgase den Klimawandel beschleunigen, befürchteten manche Umweltschützer einen verhängnisvollen Teufelskreis. Genauere Untersuchungen in jüngster Zeit bestätigen zwar den Effekt, sprechen aber gegen eine drohende Katastrophe.

Keine Permafrost-Katastrophe! Eine gute Nachricht. In der Zusammenfassung zu seinem Beitrag schreibt Lange:

GEFAHR ÜBERSCHÄTZT?

1. Noch bis vor Kurzem geäußerte Warnungen vor einer drastischen Zunahme der Erderwärmung durch das Tauen von Permafrostböden beruhten auf qualitativen Überlegungen, groben Abschätzungen und punktuellen Beobachtungen.

2. Genauere Messungen aus den letzten Jahren, die insbesondere an einer deutsch-russischen Forschungsstation in Sibirien durchgeführt wurden, relativieren das Bild teils erheblich.

3. So sind weite Flächen der Permafrostböden seit dem Ende der letzten Eiszeit schon aufgetaut, und erhebliche Teile des enthaltenen organischen Kohlenstoffs wurden bereits bakteriell abgebaut und als Gas in die Atmosphäre freigesetzt.

4. Außerdem ist die sommerliche Auftauschicht, in der die Mikroben aktiv sind, trotz Erderwärmung nicht dicker geworden. Ob die Treibhausgasemissionen wesentlich zugenommen haben, erscheint deshalb fraglich.

5. Auch die bisherigen Versuche, diese Emissionen großräumig zu erfassen – was sehr schwierig ist –, ergaben keine dramatischen Steigerungen.

Lesen Sie den ganzen Artikel online in Spektrum der Wissenschaft (nur für Abonnenten). Das Einzelheft kann auch als pdf (€ 5,99) oder in Papierform (€ 8,20) bestellt werden. Die entsprechende Arbeit in Nature finden Sie hier.

 

Mit Dank an Hartmut Hüne für den Hinweis.
Siehe auch unsere Beiträge: "Ist der Permafrostboden in Gefahr? Vielleicht in ein paar tausend Jahren"), "Potsdamer Methan-Klimabombe erweist sich als Blindgänger: Karbonhaushalt in Tundra trotz Klimawandels stabil",  und "Wunder in der Arktis: Um schrumpfende Seen herum bildet sich neuer Permafrostboden".