taz mit prähistorisch anmutender Berichterstattung: Deutschland schmilzt sich ab

Ein großes Rätsel sei gelöst, sagt die University of Arizona (UA). Das Gebiet der Galapagosinseln wollte sich einfach nicht erwärmen, dachte man jedenfalls. Nun haben die Forscher aber endlich eine Koralle gefunden die belegt, dass auch die Galapagosinseln in den letzten 30 Jahren wärmer geworden sind:

First Evidence of Ocean Warming Around Galápagos Corals
A UA-led team studied the natural temperature archives stored in coral and found the ocean around the Galápagos Islands has been warming since the 1970s.

Weiterlesen bei der University of Arizona (UA)

Nach dem Ende der Kleinen Eiszeit ist nun offenbar wieder das Temperaturniveau von vor 1000 Jahren erreicht, wie eine Temperaturrekonstruktion von Rustic et al. 2015 zeigt (Graphik hier).

——————–

Bernhard Pötter am 21. Februar 2018 in der taz mit schlimmem Klimaalarm:

Erderwärmung durch Klimawandel: Deutschland schmilzt sich ab
Die Alpen sowie Nord- und Ostsee erwärmen sich schneller als der weltweite Durchschnitt. Die Regierung fürchtet ernste Folgen.

Einfach herrlich. Die Gletscher in Schleswig-Holstein und Niedersachsen schmelzen – man könnte fast denken, es handle sich um eine prähistorische Berichterstattung aus der Zeit der letzten Eiszeit, als die Mammutjäger das von den schmelzenden skandinavischen Gletschern Norddeutschland wieder zurückeroberten. Dass sich Deutschland schneller als der weltweite Durchschnitt erwärmt, ist kein Wunder. Das hat mit der polaren Verstärkung zu tun: Die Tropen erwärmen sich am wenigsten, die Pole am stärksten. Dabei liegen halt auch die Mittleren Breiten über dem statistischen Durchschnitt, in den auch die sich nur träge erwärmenden Meere eingehen. “Die Regierung fürchtet ernste Folgen.” Einfach herrlich. Der kleine Mann von der Straße soll hier gefügig gemacht werden. Er soll ohne zu murren höhere Strompreise zahlen, den Wertverlust seines Dieselwagens schlucken und auf sein geliebtes klimaschädliches Steak verzichten. Alles wegen der vermeintlichen Klimakatastrophe und anderen angeblichen damit verbundenen Umweltskandalen.

Was ist der Aufhänger der Meldung?

Das geht aus Antworten der Bundesregierung auf parlamentarische Anfragen hervor, die der taz vorliegen.

Ein Deja-vu. Bereits im September 2017 haben sich hier grüne Politiker und aktivistische Medienschaffende die Bälle zugespielt. Siehe “Bundesumweltministerium blamiert sich: Nordsee erwärmt sich NICHT schneller als die Ozeane“. Eine durchsichtige und peinliche Angelegenheit, lieber Herr Pötter. Kurz nach dem Klimawandelartikel, überraschte uns Pötter übrigens noch mit dem Ozonloch, das angeblich wieder aufgeht. Und das obwohl die NASA gerade eine Pressemitteilung herausgegeben hatte, dass das Loch gerade kleiner denn je ist… Guter Mann.