Überraschung in Westeuropa: Hitzesommer aus dem Jahr 1540 deutlich wärmer als vermeintlicher Rekordinhaber 2003

Der Sommer 2012 war in Westeuropa im Großen und Ganzen ziemlich mau (siehe unser Blogartikel „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“). Erst Mitte August zeigte er für eine Weile, was er wirklich drauf hat und ließ das Thermometer für einige Tage in die Höhe schnellen.

Ganz anders sah es jedoch 2003 aus, als Westeuropa unter einem wahren Hitzesommer ächzte. Verheerende Hitzewellen legten damals das öffentliche Leben lahm. In den ersten zwei Augustwochen wurden in Großbritannien (38,1°C), Deutschland (40.2°C), der Schweiz (41,5°C) und Portugal (47,5°C) neue Tageshöchsttemperatur-Rekorde erreicht.

Lange hatte man angenommen, dass die Hitzewelle von 2003 für das letzte Jahrtausend einzigartig gewesen wäre und es kein vergleichbares Hitzeereignis in dieser Zeit in Westeuropa gegeben habe. Dies stellt sich nun offenbar als Irrtum heraus. Oliver Wetter und Christian Pfister von der Universität Bern veröffentlichten Ende Juli 2012 im Fachmagazin Climate of the Past Discussion eine neue Studie, in der sie zeigen konnten, dass die Temperaturen während eines Schweizer Hitzesommers im Jahre 1540 den Sommer von 2003 deutlich übertrumpften. Die beiden Forscher schreiben in der Kurzfassung ihrer Arbeit:

This paper challenges the argument obtained from the analysis of grape harvest (GHD) and maximum latewood density (MXD) data that the 2003 heat-wave in Western Europe was the most extreme warm anomaly in the last millennium. We have evidence that the heat and drought in 1540 known from numerous contemporary narrative documentary reports is not adequately reflected in these estimates. Vines severely suffered from the extreme heat and drought which led vine-growers to postpone the harvest in hope for a rain spell. At the time of harvest many grapes had already become raisins. Likewise, many trees suffered from premature leaf fall probably as a result of a decreased net photosynthesis, as it was measured in 2003. To more realistically assess 1540′s spring–summer (AMJJ) temperature we present a new Swiss series of critically evaluated GHD. Basing on three different approaches considering the drought effect on vines, temperatures were assessed between 4.3 °C and 6.3 °C (including the Standard Error of Estimate (SEE) of 0.52 °C) above the 1901–2000 mean which is significantly higher than the value of 2.9 °C measured in 2003. Considering the significance of soil moisture deficits for extreme heat-waves this result still needs to be validated with estimated seasonal precipitation from independent evidence.