Artenvielfalt vor allem durch schlechte Staatsführung, Korruption und Krieg gefährdet

Gebetsmühlenartig predigen uns die Anhänger der Klimareligion, dass der Klimawandel zum Verlust der Artenvielfalt führen würde. Den Wenigsten ist dabei bewusst, dass sich die Aktivisten damit weit vom wissenschaftlichen Mainstream entfernt haben. Eine neue Arbeit der University of Cambridge bestätigt nun, dass die wahren Gefahren für die Artenvielfalt an ganz anderer Stelle liegen. Politische Instabilität und Korruption gefährden die Arten am allermeisten. Denn nur wer in Sicherheit und Wohlstand leben darf, kann es sich überhaupt leisten, sich über den Erhalt der Natur Gedanken zu machen. Hier die Pressemitteilung der University of Cambridge vom 20. Dezember 2017: Political instability and weak governance …

weiter lesenArtenvielfalt vor allem durch schlechte Staatsführung, Korruption und Krieg gefährdet

University of Queensland: Weltweite Artenvielfalt vor allem durch Ressourcen-Übernutzung und Landwirtschaft, weniger vom Klimawandel bedroht

Früher war der Klimawandel an allem und jedem Schuld. Mittlerweile hat man jedoch bemerkt, dass die Fixierung auf eine Ursache wenig realistisch ist. Das jüngste Beispiel ist die Bedrohung der Artenvielfalt. Spiegel Online berichtete am 11. August 2016: Klimawandel: Was die Artenvielfalt wirklich bedroht Der Klimawandel bringt nicht nur eine starke Veränderung des Wetters mit sich, er greift auch in das Leben von zahlreichen Tierarten ein – so lautete die These von einigen Forschern lange. Tatsächlich sei die weltweite Artenvielfalt derzeit jedoch weniger von Klimaveränderungen als von altbekannten Gefahren wie der Übernutzung von Ressourcen und der Landwirtschaft bedroht, berichten Forscher …

weiter lesenUniversity of Queensland: Weltweite Artenvielfalt vor allem durch Ressourcen-Übernutzung und Landwirtschaft, weniger vom Klimawandel bedroht

Studie der Friedrich-Schiller Univerität Jena: Klimawandel hat nur geringen Einfluss auf Artenvielfalt in gemäßigten Wäldern

Die Wälder Mitteleuropas kommen mit dem Klimawandel offenbar besser zurecht als lange angenommen. Der Standard berichtete am 2. August 2015 über eine hochinteressante neue Studie: Klimawandel hat nur wenig Einfluss auf Artenvielfalt in gemäßigten Wäldern Detaillierte Analyse zeigt: Lokale Faktoren, Stickstoffverfügbarkeit und die Dichte des Wildbestandes sind wichtiger. […] Gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam aus ganz Europa hat Bernhardt-Römermann die Artenvielfalt in Wäldern der gemäßigten Zone Europas umfassend analysiert und dabei festgestellt, dass sich im Mittel die Pflanzenvielfalt in der Krautschicht in den zurückliegenden Jahrzehnten nicht verändert hat. Dieses zunächst überraschende Ergebnis bedeute allerdings nicht, dass in Sachen Biodiversität alles zum …

weiter lesenStudie der Friedrich-Schiller Univerität Jena: Klimawandel hat nur geringen Einfluss auf Artenvielfalt in gemäßigten Wäldern

Senckenberg-Studie: Verlust der Artenvielfalt vor allem durch veränderte Landnutzung. Klimawandel spielt nur eine zweitrangige Rolle

Pressemitteilung der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung vom 12. Mai 2015: Verlust der Artenvielfalt: Klimawandel zweitrangig Wissenschaftler des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum und des Forschungsinstituts Senckenberg in Gelnhausen haben erstmals die Auswirkungen des Landnutzungswandels auf die Artenvielfalt in Fließgewässern modelliert. Ihre Ergebnisse zeigen, dass der Verlust der Biodiversität deutlich stärker durch den Wandel der Landnutzung verursacht wird als durch den globalen Klimawandel. Schutzkonzepte für das wertvolle Ökosystem und die in strömenden Gewässern lebenden Organismen sollten daher angepasst werden. Die Studie ist kürzlich online im Fachjournal „Freshwater Biology“ erschienen. Flüsse und Bäche sind von der Quelle bis zur Mündung ständig in …

weiter lesenSenckenberg-Studie: Verlust der Artenvielfalt vor allem durch veränderte Landnutzung. Klimawandel spielt nur eine zweitrangige Rolle

Ökosysteme reagieren auf Klimaerwärmung durch Zunahme der Artenvielfalt

Entgegen früherer pessimistischer Szenarien nimmt die Artenvielfalt im Zuge einer Klimaerwärmung wohl doch eher zu, wie die Süddeutsche Zeitung im September 2012 unter Berufung auf eine neue britische Studie einräumen musste. Auch der Spiegel berichtete über die aktuellen Forschungsresultate. Das Alfred Wegener Institut erinnerte zudem erneut daran, dass die Klimaerwärmung vielen Tierarten neue Lebensräume im arktischen Norden bereitet. Es ist unklar, wie diese Erkenntnisse mit Ergebnissen vom Frankfurter Senckenberg Forschungsinstitut zusammenpassen. Laut einer Studie des Instituts soll der Klimawandel nämlich die genetische Vielfalt verringern. Wiederum eine andere Studie deutet in eine ganz andere Richtung, wie der ORF im Januar 2013 …

weiter lesenÖkosysteme reagieren auf Klimaerwärmung durch Zunahme der Artenvielfalt

EEG-Umlage sinkt – Strom wird dennoch teurer

Die Tagesschau meldet, dass die EEG-Umlage sinken soll. Sinkende Strompreise für die Endverbraucher dürfte das allerdings nicht bedeuten. Denn die EEG-Umlage ist nur ein Teil des Strompreises und alle anderen Teile deuten eher eine weitere Verteuerung des Stroms an. Für die Nutznießer der Umlage ändert sich übrigens wenig. Sie werden weiter von garantierten Preisen profitieren, statt über die Umlage springt der Staat künftig direkt ein. Es ist also nur ein anderer Name für das Kind, auch wenn momentan der Marktpreis, der für die Subventionen maßgeblich ist, stark gestiegen ist, folglich die Differenz kleiner geworden ist. “Das Absinken der EEG-Umlage liegt …

weiter lesenEEG-Umlage sinkt – Strom wird dennoch teurer

Ein Klassiker aus dem Bereich des Äpfel-mit-Birnen-Vergleichs

Abbildung: Für den Laien kaum zu unterscheiden: Links ein Apfel, rechts eine Birne. Beides wird bei Vergleichen gern verwechselt. Bei Efahrer (gehört zur Computerzeitschrift Chip) widmet man sich den Kritikern von Windkraftanlagen. In erster Linie wird dem Verein Vernunftkraft vorgeworfen mit Lügen zu arbeiten. Das soll vor allem den Bereich der Gefahr von Vögeln durch Windkraftanlagen betreffen, sogenannter Vogelschlag. Was dann aber folgt ist eine sehr selektive Auswahl von Studien, genauer genommen eine einzige Studie, die sogenannte Progress Studie aus 2016, die aufgeführt wird. Sie geht davon aus, dass es ein Risiko für Kollisionen gibt, aber die Bestände von Arten …

weiter lesenEin Klassiker aus dem Bereich des Äpfel-mit-Birnen-Vergleichs

Kritische Doku zur Energiewende: „End of Landschaft“

Spiked am 28.7.2021: Are we finally getting cold feet about Net Zero? There are press reports of growing tension between the UK treasury and the government over its Net Zero agenda. According to the Mail on Sunday, chancellor Rishi Sunak ‘baulked’ at the estimated cost of £1.4 trillion. The Sun then claimed the government was considering postponing a central plank of the Net Zero strategy: the ban on the sale of new gas-fired domestic boilers, which may be pushed back from 2035 to 2040. Weiterlesen auf Spiked +++ Max-Planck-Institut für Biogeochemie im Juni 2021: Gängige Naturschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft helfen …

weiter lesenKritische Doku zur Energiewende: „End of Landschaft“

Welt in Angst

Im Jahre 2019 haben wir in diesem Blog das Buch “Welt in Angst” vorgestellt. Der Verfasser war der US-Schriftsteller Michael Crichton, der offenbar schon sehr früh erkannte, wie bestimmte Mechanismen im Bereich Umwelt funktionieren. Aus seiner Feder stammten zahlreiche Buch- und Kinobestseller wie z. B. Jurassic Park. Chrichtons Szenario ist natürlich sehr überspitzt, denn er unterstellt Umweltschutzorganisationen absichtlich Naturkatastrophen herbeizuführen, um dann damit Spenden zu generieren. Der Autor verglich die Organisationen mit ganz normalen Unternehmen. Die Spenden sind die Umsätze dieser Unternehmen und wie fast jede Firma betreiben die NGOs Marketing mittels PR und Promotion mit dem Ziel die eigenen …

weiter lesenWelt in Angst

PV Tech: Solarmodule altern unerwartet schnell

Leserzuschrift: Laut Spiegel gibt Audi dem Verbrenner-Motor noch 5 Jahre:  “Die bekannten Modelle A3 und A4 sollten demnach keine direkten Nachfolger mehr haben, sondern komplett neu konzipiert und umbenannt werden. Die letzte Premiere eines Verbrennerautos werde 2026 ein Q-Modell sein, also ein Stadtgeländewagen, der bis Anfang der Dreißigerjahre vertrieben werde, schrieb die »SZ«. Danach wolle Audi weltweit ausschließlich Batteriefahrzeuge verkaufen.” Die Genialität der AUDI-Zukunftsplanung liegt darin, dass man heute schon damit anfängt, von den eigenen Modellen abzuraten: „Kauft nicht mehr bei AUDI, wir stellen den A3/A4 ohnehin demnächst ein“. Ein sonderbarer Weg, den man da einschlägt. Aber die Mitbewerber könnte …

weiter lesenPV Tech: Solarmodule altern unerwartet schnell

WMO ist sich zu 90% sicher: In den kommenden 5 Jahren wird der Temperaturrekord gebrochen!

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau am 4.6.2021: Pflanzenkonkurrenz im Klimawandel Wie Pflanzen mit Stressfaktoren umgehen, ist bereits breit erforscht. Was aber geschieht, wenn eine Pflanze mit zwei zeitgleich auftretenden Faktoren konfrontiert wird? Das hat ein Forschungsteam um Simon Haberstroh und Prof. Dr. Christiane Werner von der Professur für Ökosystemphysiologie der Fakultät für Umwelt und Natürliche Ressourcen der Universität Freiburg untersucht. Mit Kolleginnen und Kollegen des Forest Research Centre der School of Agriculture der Universität Lissabon/Portugal und dem Institut für Meteorologie und Klimaforschung des Karlsruher Institut für Technologie haben sie ihre Ergebnisse nun im Fachjournal „New Phytologist“ veröffentlicht. Im Park Tapada Real …

weiter lesenWMO ist sich zu 90% sicher: In den kommenden 5 Jahren wird der Temperaturrekord gebrochen!

Negative Emissionen – Wohin mit dem unvermeidbaren Kohlendioxid?

Scott Galloway, US-amerikanischer Autor, Blogger, Podcaster und Aktienguru beschäftigt sich in erster Linie mit Tech-Unternehmen. Er liegt nicht immer richtig mit seinen Vorhersagen, aber oftmals schon. Teslas Zukunft sieht Galloway eher skeptisch. In dem Augenblick, in dem Apple seine Autopläne präsentiert, sieht er die Tesla Aktie abstürzen. Er hat nach eigenen Angaben keine Short-Positionen (keine Wette auf fallende Aktienkurse) von Tesla. +++ Über Andrew Neil, britisches TV-Journalisten Urgestein, haben wir schon einmal berichtet. Er grillte seinerzeit eine Sprecherin von Extinction Rebellion (XR). Kürzlich nahm sich Andrew Neil Rishi Sunak (UK Finanzminister) in seiner Sendung vor. Es ging um die Kosten …

weiter lesenNegative Emissionen – Wohin mit dem unvermeidbaren Kohlendioxid?

Siemens Energy baut Stellen ab

Siemens Energy baut Stellen ab. Laut 123 Recht gehen im ersten Schritt 700 Arbeitsplätze verloren. Bis 2025 sollen es weltweit 7.800 Stellen sein, davon allein 3.000 in Deutschland. Weiterlesen hier. +++ Das nennt man dann wohl friendly fire?! Tesla soll nach Angaben von zerohedge von mehreren Umweltverbänden wegen des Baus der Gigafabrik in Grünheide verklagt werden. Mehr Infos gibt es hier. +++ Eine Expertin des Karlsruher Instituts für Technologie mahnt, dass Klimaschutz, Biodiversität und soziale Gerechtigkeit zusammen gedacht werden müssen. “Um die Artenvielfalt zu sichern, ausreichend Nahrungsmittel zu produzieren, den Ausstoß von Treibhausgasen zu minimieren und gleichzeitig die Kohlenstoffspeicher der …

weiter lesenSiemens Energy baut Stellen ab

Späte Einsicht oder Taktik? Ottmar Edenhofer (PIK) warnt vor zu vielen klimapolitischen Verboten

Pressemitteilung von EnergieVernunft Mitteldeutschland e.V. vom 31.5.2021: GRÜNEN-Konzept für 100% erneuerbare Energien und Klimaneutralität bis 2035 ist realitätsfern und wäre für Sachsen-Anhalt katastrophal Gatersleben, den 31.05.2021: Der gemeinnützige Verein EnergieVernunft  Mitteldeutschland e.V. hat die GRÜNEN in Sachsen-Anhalt aufgefordert, die Menschen im Land noch vor der Landtagswahl darüber aufzuklären, welch katastrophale Folgen die Realisierung der GRÜNEN-Forderung nach Klimaneutralität und 100% erneuerbare Energien bis 2035 haben würde. „Nicht wenige Bürger trauen den GRÜNEN eine hohe Kompetenz in der Klima- und Energiepolitik zu. Die im Wahlprogramm der GRÜNEN genannten zentralen klima- und energiepolitischen Forderungen bis spätestens 2035 sind aber bei näherer Betrachtung eine …

weiter lesenSpäte Einsicht oder Taktik? Ottmar Edenhofer (PIK) warnt vor zu vielen klimapolitischen Verboten

Meeresspiegel-Anstieg: Geringer als befürchtet

Warum hast du eine Kreuzfahrt gebucht? Das soll eine der Fragen sein, die sich Freunde, Familie und Bekannte zukünftig untereinander stellen sollen. Offenbar sind die Gäule mit Niko Paech beim Interview im Deutschlandfunk komplett durchgegangen. Das ist zwar aus 2019, es ist trotzdem ein schöner Beleg dafür, wie Umweltökonomen wie Paech ticken. Zum Interview geht es hier lang. +++ Von guten und schlechten Bäumen, nächste Folge der beliebten Serie. Bärbel Höhn, ehemalige Ministerin in NRW twittert über den Kampf um 5.000 Bäume, die einem Autobahnbau weichen sollen. Das sind also die guten Bäume. Wenn Bäume allerdings für Windkraftanlagen gefällt werden, …

weiter lesenMeeresspiegel-Anstieg: Geringer als befürchtet