Weltklimarat in der Krise: IPCC-Chef Pachauri tritt wegen Vorwurfs der sexuellen Belästigung zurück

Es war schon eine kleine Sensation: IPCC-Chef Rajendra Pachauri sei zurückgetreten, rasselte es am 24. Februar 2015 aus allen Nachrichtentickern. So schrieb Spiegel Online:

Neuer IPCC-Präsident: Vorsitzender des Uno-Klimarats tritt zurück
Rajendra Pachauri, Chef des Uno-Klimarats IPCC, ist zurückgetreten. Sein Amt übernimmt ein Sudanese.
Der Uno-Klimarat IPCC hat einen neuen Vorsitzenden. Der Sudanese Ismail El Gizouli, bisher Vizechef des IPCC, übernimmt zumindest vorläufig den Vorsitz. Die endgültige Entscheidung über die Nachfolge von Rajendra Pachauri solle im Oktober fallen, teilt der IPCC mit. Pachauri stand dem IPCC 13 Jahre vor und ist am Dienstag zurückgetreten.

Auslöser war eine Pressemitteilung des IPCC vom gleichen Tag, in welcher der Wechsel an der Spitze der UN-Klimabehörde mitgeteilt wurde. Über die Gründe des Rücktritts verlor der IPCC kein Wort. Auch Spiegel Online druckste im ersten Teil seiner Meldung in ungewohnter Weise umständlich herum, bis er den wahren Kern der Geschichte enthüllt:

Gegen ihn hatten Angestellte Vorwürfe wegen Belästigung erhoben haben. Eine Forscherin von Pachauris Institut Teri wirft dem 74-jährigen Inder vor, sich wiederholt unangemessen verhalten zu haben, unter anderem mit anzüglichen E-Mails und Kurznachrichten.

Pfui Teufel. Der oberste Hüter des Klimagrals, Garant für die Sauberkeit der Klimaforschung wird plötzlich beim Falschspielen ertappt? Was für Konsequenzen hat dies? Müssen die IPCC-Klimaberichte jetzt vielleicht sogar zurückgezogen werden, da der Vorsitzende der herausgebenden Institution nicht mehr als vertrauenswürdig eingestuft werden kann und die Arbeiten damit diskreditiert sein könnten? War an den früheren Selbstbereicherungsvorwürfen vielleicht doch mehr dran, als es in einer angeblich entlastenden Untersuchung später behauptet wurde? Siehe unseren Blogartikel “Wer ist Rajendra Pachauri?“. Vielleicht auch ein guter Moment noch einmal nachzuhaken, weshalb Pachauri eigentlich in einem der reichsten Stadtteile Neu-Delhis lebt, obwohl er vom IPCC gar kein Gehalt bezieht.

Aber zurück zum aktuellen Fall. Hat Pachauri die Emails und Kurznachrichten wirklich selber geschickt, oder hat einer der bösen Klimaskeptiker vielleicht sein Handy gehackt und ihm einen bösen Streich gespielt? Mit dieser Verteidigungsstrategie versucht sich Pachauri zunächst aus der Schlinge zu ziehen, wie man im Standard nachlesen kann:

Pachauri wies die Vorwürfe zurück und gab an, sein Handy sei “gehackt” worden.

Aber diese Verschwörungstheorie glaubt nicht einmal der Mitherausgeber des Klimaretters, Michael Müller, wie er am 28. Februar 2015 auf der Aktivisten-Webplattform einräumt:

Pachauri hat scheinbar das gemacht, was leider in Indien gegenüber Frauen häufiger passiert. Natürlich – so befürchte ich – ist er nicht nur zurückgetreten, weil er beleidigt war.

Der Karikaturist Josh stellte den Fall vermutlich treffend dar:

 

In der Heimat des IPCC wollte man es zunächst nicht wahr haben und warf fleißig Nebelbomben. So verniedlichte der schweizerische Tagesanzeiger am 27. Februar 2015 die schwerwiegenden Vorwürfe gegen den “geadelten”, “höflichen”, “eleganten”, “unkomplizierten” und “entspannten” indischen Eisenbahningenieur mit einem einfachen “Stolpern”. Angesichts der schweren menschlichen Enttäuschung, die Pachauri der Öffentlichkeit zumutet, erscheint es bizarr, wie der Tagesanzeiger schnell noch dazwischenschiebt, Pachauri hätte “glaubwürdig vor dem Klimawandel” gewarnt:

Geadelt und gestolpert
Rajendra Pachauri, Chef des UNO-Klimarates IPCC, warnte glaubwürdig vor dem Klimawandel. Mit dem Verdacht sexueller Belästigung endet seine Karriere ohne Ehre. [...] Der bald 75-jährige Pachauri war ein höflicher Mann, elegant gekleidet, stets mit Einstecktuch in der Brusttasche. Er war unkompliziert und wirkte stets entspannt. Selbst bei einem Interview im engen Doppelstockzug zwischen Zürich und Bern – in den Gliedern die lange Reise von Delhi. Nichts konnte ihn aus der Ruhe bringen, auch das immer ­wieder klingelnde Handy nicht.

Im Anschluss an die Erstberichterstattung wurde es in der deutschprachigen Presse dann aber ziemlich still. Das Thema sollte offenbar schnell wieder aus den Schlagzeilen verschwinden, damit die Öffentlichkeit nicht auf falsche Gedanken kommt. So nahm man gar nicht mehr wahr, dass die Webseite Live India schon einen Tag nach der IPCC-Pressemitteilung, am 25. Februar 2015, Pachauris mutmaßliche Texte an seine 29-jährige Mitarbeiterin in voller Länge ins Netz gestellte hatte. Die kanadische Journalistin Donna Laframboise wühlte sich durch die ‘romantische’ Korrespondenz und arbeitete in ihrem Blog die Höhepunkte heraus (Zitate aus der Korrespondenz in rot und kursiv):

You’re on a business trip, seated beside your boss on the plane. Your boss passes you a note that reads:
I dreamt last night that I did the preliminaries of making love to you, but woke up at the critical moment.
How would you respond? How comfortable would you feel sitting there for hours, trapped?

[...]

In one of these alleged e-mails, Pachauri says to this woman, who is 45 years his junior:

But is a little show of tenderness so difficult for you? At the end of a long day is it so alien to your nature to sit on the sofa next to me and hold my hand, and possibly even give me a hug? Or do you want to confirm to me that you are bereft of any emotion…

You are either deliberately behaving in a manner that prevents you from getting closer to me…or you are truly a cold individual, whose emotions are only aroused by a nice looking young guy who you can take to bed with you. [p. 10, line 367+]

In another alleged e-mail, written after she sustained an injury, Pachauri begins by telling her that since physical recovery is aided by mental and emotional well-being, he doesn’t want to upset her. He then spends several paragraphs berating her. He reminds her that he gave her a job, scolds her for wanting to do her doctorate with someone other than him, and criticizes decisions she has made about her own body:

In the context of your injury, what faith have you shown in me. You have been going to the gym against my explicit advice. You took ages to go to an orthopaedic doctor, who I am not sure even examined you properly. The first thing he should have done is to xray your neck and vertebrae…I had to take you to Suchita literally screaming and kicking… [p. 5, line 51+]

There is, by the way, an orthopedic surgeon named Dr. Suchita Talloo with an office close to TERI headquarters. Is this the sort of thing a hacker would make up?

The e-mail continues, since Pachauri is apparently the kind of boss who not only expresses opinions about whether his subordinates should go to the gym, he’s the sort who tells female employees:

I am yours for life…and will always be yours, even when someone else enters your life.

And you have hurt me so often by being inconsistently cold on so many occasions. Not letting me touch you, even though I have always treated your body with reverence and as sacred. Perhaps, you regard a physical relationship as a matter of expediency and convenience. Well I don’t, and certainly not with your body which I worship, as you should have found out by not. Even when I “grabbed you body” I had my left hand over your right breast. Did I make even the slightest attempt to hold it in my hand or fondle you there? [typos in original, p. 6, line 180+]

 

 

Nachdem Pachauris Mitarbeiterin Anzeige gegen Pachauri erstattet hatte, gab sie im Verlauf der Vernehmungen an, der IPCC-Chef habe sich auch körperlich an sie unsittlich angenähert:

“On many occasions, Dr Pachauri forcibly grabbed my body, hugged me, held my hands, kissed me and touched my body in an inappropriate manner”

Mittlerweile hat sich eine zweite Mitarbeiterin von Pachauris TERI-Institut mit Anschuldigungen in Richtung ihres Chef zu Wort gemeldet, wie Donna Laframboise berichtet:

In her statement, Woman #2 mentions the following:

  1. physical advances
  2. sexual innuendos
  3. lifting female employees into the air (some ran away, some “coyly obliged,” some cringed, some cussed under their breath)
  4. references by Pachauri to his athletic prowess/virility
  5. calls to personal mobile phone numbers after hours and on holidays
  6. inquires about personal lives with boyfriends and husbands
  7. invitations for wine and dinner
  8. hand-holding
  9. hugging
  10. kissing
  11. the use of a nickname rather than her proper name
  12. the promise of a pool membership if she’d join him for weekend swims
  13. after her resignation, a threat that she might not be permitted to leave the country due to the intercession of his friends

Im indische Telegraph wurden am 22. Februar 2015 weitere pikante Details genannt:

The testimony from a woman who says she was among Pachauri’s victims when she worked at Teri in 2005 reads: “A sexual harasser 10 years back, a sexual harasser today. He did it to me and others then. He has done it to her and possibly others now…. His physical advances and sexual innuendoes and acts, often reduced to as ‘inappropriate behaviour’, have been common knowledge and corridor gossip.” She wrote in a letter to lawyer Vrinda Grover how she and other women who have worked in Teri “have in different points of time and capacities either been through similar harassment through his hands or known someone who did”. Grover said that this was not the only victim who had reached out to her after a 29-year old employee of Teri filed an FIR with the Delhi police on February 18, accusing Pachauri of sexual harassment. “I know of at least three such cases, and the pattern is the same in every case,” Grover said. In the FIR, the complainant, who works as a research associate at Teri, has described how she was forcibly kissed and touched by Pachauri despite her repeated protests.

Im Jahr 2010 hatte Pachauri interessanterweise einen erotischen Roman veröffentlicht. Hat er nun die Schwelle der Fiktion zur Realität überschritten? Nach Beginn der Ermittlungen ist Pachauri aufgrund der Zahlung einer Kaution freigekommen, er darf aber das Land momentan nicht verlassen. Auch seinen Posten im Klimawandel-Rat des Indischen Premierministers musste Pachauri zwischenzeitlich niederlegen. Zudem hat der Skandal den ehemaligen IPCC-Chef gesundheitlich ziemlich mitgenommen. Er wurde mit Herz- und Harnwegsbeschwerden in ein Krankenhaus eingewiesen.

In seinem Abschiedsbrief aus dem Amt bestätigt Pachauri noch einmal eindrucksvoll, dass er schon lange nicht mehr an einer wissenschaftlich ausgewogenen Aufarbeitung der Klimafrage interessiert ist, sondern die Idee einer bevorstehenden Klimakatastrophe vielmehr eine Religion für ihn darstellt. Er legt alle Karten auf den Tisch und schreibt:

For me the protection of Planet Earth, the survival of all species and sustainability of our ecosystems is more than a mission. It is my religion and my dharma.

Die britische Tageszeitung The Telegraph nahm am 1. März 2015 kein Blatt vor den Mund sprach offen aus, was viele dachten:

Dr Rajendra Pachauri: the clown of climate change has gone
This absurd figure, with his PhD in the economics of railway engineering, should never have been given the IPCC job in the first place

Nun wird zum Glück alles besser. Der neue IPCC-Chef kommt aus dem Sudan, einem Land das für wissenschaftliche Kompetenz, Pluralität und Fortschritt steht. Wir setzen große Hoffnungen in Ismail El Gizouli !!